Achtelfinal-Einzug in der Champions League

BVB: Zweimal Note 1 - Die Einzelkritik nach dem Krimi gegen Slavia Prag

+
Durch den 2:1-Sieg gegen Slavia Prag steht der BVB im Achtelfinale der Champions League.

Borussia Dortmund zieht ins Achtelfinale der Champions League ein. Die Einzelkritik und Noten für die BVB-Profis:

  • Borussia Dortmund feiert einen 2:1-Erfolg gegen Slavia Prag.
  • Trotz einer schwachen Defensiv-Leistung gelang der Einzug ins Achtelfinale der Champions League.
  • Roman Bürki überragte im BVB-Tor, Julian Brandt als Regisseur.

Dortmund - Borussia Dortmund hat sich in einem echten Krimi für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert. Zwei Akteure konnten sich gegen ein starkes Gäste-Team besonders auszeichnen. 

BVB: Einzelkritik und Noten gegen Slavia Prag in der Champions League - Roman Bürki sensationell

Roman Bürki: Wurde im Anschluss an den 2:1-Sieg gegen Slavia Prag (hier gibt es den Ticker zum Nachlesen) vor der Südtribüne mit Sprechchören gefeiert. Er hatte sich die Ovationen redlich verdient. Wird Michael Zorc deshalb mit Roman Bürki verlängern?

Mats Hummels sagte im Anschluss: "Er hat heute sechs-sieben absolute Weltklasse-Paraden gezeigt. Top-Spiel. Perfekt". Und traf damit den Nagel auf den Kopf. Note: 1

Manuel Akanji: Machte als rechter Verteidiger in der Dreierkette keine gute Figur. In Minute 37 beinahe mit einem folgenschweren Fehlpass. Die Abstimmung mit Mats Hummels und Dan-Axel Zagadou ließ oftmals zu wünschen übrig. Note: 4

Mats Hummels: Kehrte nach seiner Sperre in der Bundesliga wieder in die zentrale Position der Innenverteidigung zurück. Rückte beim zwischenzeitlichen Ausgleich durch Soucek (43.) zu früh raus und fehlte dann hinten. In Halbzeit zwei gelang es ihm als Abwehrchef etwas besser, die BVB-Abwehr zu koordinieren. Klärte in höchster Not auf der Linie (73.) Note: 4

Dan-Axel Zagadou: Der Franzose gehörte in den Partien gegen Berlin und Düsseldorf zu den Stützpfeilern in der Defensive. Heute hatte er mit den überfallartigen Angriffen der Gäste mehr zu kämpfen, als ihm lieb war. Gegen Mainz 05 zeigte er wieder eine starke LeistungNote: 4

Borussia Dortmund gegen Slavia Prag in der Einzelkritik: BVB-Regisseur Julian Brandt überragt erneut

Achraf Hakimi: Borussia Dortmunds Mister Champions League (vier Treffer in fünf Spielen) war auch heute wieder agil unterwegs und stellte die Verteidiger von Slavia Prag konsequent vor Probleme. Beim letzten Pass und im Abschluss heute unglücklich. Note: 3

Julian Weigl: Startete für Axel Witsel, der wegen einer Gesichtsverletzung passen musste. Kam im defensiven Mittelfeld gegen aggressiv anlaufende Gäste selten in einen Zweikampf. Musste zu allem Überfluss mit Gelb-Rot vom Platz. Note: 5

Julian Brandt: Hat seinen Platz beim BVB als Spielgestalter ganz offiziell gefunden. Glänzte unter anderem als Initiator des 1:0 durch Jadon Sancho (10.). Zielte in Minute 52 mit einem sehenswerten Schlenzer noch knapp übers Tor - zehn Minuten später gelang ihm der 2:1-Siegtreffer, durch den der BVB in das Achtelfinale der Champions League einzog. Seine klugen und technisch hochwertigen Pässe in die Tiefe sind eine Augenweide. So erinnert Julian Brandt beim BVB an Ilkay GündoganNote: 1

Raphel Guerreiro: In Halbzeit eins liefen die meisten aussichtsreichen Angriffe des Gegners über seine Seite. Auch offensiv mit wenigen klaren Aktionen. Note: 4

Einzelkritik: BVB-Kapitän Marco Reus betreibt gegen Slavia Prag Chancenwucher

Marco Reus: Der Kapitän knüpfte nur in der ersten Halbzeit an seine starke Leistung beim 5:0 gegen Fortuna Düsseldorf an. Das 1:0 legte er für Jadon Sancho auf, ließ anschließend zwei großartige Gelegenheiten aus, die Führung deutlicher zu gestalten (15., 23.). Verzeichnet den Höchstwert von sieben vergebenen Großchancen im laufenden Wettbewerb, daher nur Note: 3,5

Jadon Sancho: Der Topscorer des BVB war auch heute maßgeblich am Sieg beteiligt. Das 1:0 erzielte er selbst, das 2:1 bereitete er überlegt vor. Hätte die eine oder andere Kontermöglichkeit konzentrierter ausspielen können. Note: 2

Thorgan Hazard: Zeigte sich wie immer ausgesprochen agil und als ständiger Gefahrenherd im Offensivspiel von Borussia Dortmund. In letzter Konsequenz fehlte seinen seinen Aktionen manchmal die Genauigkeit. Note: 3

Ohne Note:

  • Leonardo Balerdi (82. für Achraf Hakimi)
  • Lukasz Piszczek (82. für Thorgan Hazard)
  • Mahmoud Dahoud (85. für Jadon Sancho)

Mehr zum Thema