Nur Unentschieden im Topspiel

BVB-Patzer kosten den Sieg: die Einzelkritik zum 3:3-Drama gegen RB Leipzig

Borussia Dortmund kommt gegen RB Leipzig nicht über ein 3:3 hinaus. Die Einzelkritik und Noten für die BVB-Profis.
+
Borussia Dortmund kommt gegen RB Leipzig nicht über ein 3:3 hinaus. Die Einzelkritik und Noten für die BVB-Profis.

Borussia Dortmund kommt am 16. Spieltag der Bundesliga nicht über ein 3:3 im Topspiel hinaus. Die Einzelkritik und Noten für die BVB-Profis gegen RB Leipzig.

  • Achraf Hakimi rannte beim 3:3 gegen RB Leipzig seine Gegenspieler in Grund und Boden.
  • Auch Jadon Sancho wusste bei Borussia Dortmund zu gefallen.
  • Die BVB-Profis Roman Bürki und Julian Brandt zeigten im Bundesliga-Topspiel zwei Gesichter.

Dortmund - Beim 3:3 im Topspiel gegen RB Leipzig spielt der BVB in der ersten Hälfte stark auf. Individuelle Patzer kosten Borussia Dortmund am Ende zwei Punkte. Hier lest ihr, wie wir die Elf von Trainer Lucien Favre für ihre Leistung benotet haben.

BVB: Einzelkritik und Noten gegen RB Leipzig in der Bundesliga

Roman Bürki: War beim 3:3 gegen RB-Leipzig (hier gibt es den BVB-Ticker zum Nachlesen) bis zur Nachspielzeit der ersten Halbzeit komplett beschäftigungslos, parierte dann zweimal glänzend gegen Poulsen und Werner. Direkt nach Wiederanpfiff führte sein brutaler Bock zum Anschlusstreffer und brachte die Gäste ins Spiel. Der Patzer trübt eine ansonsten starke Gesamtleistung erheblich. Note: 4

BVB-Innenverteidiger Mats Hummels und Dan-Axel Zagadou in der Einzelkritik

Manuel Akanji: Präsentiert sich aktuell in deutlich verbesserter Verfassung. Auch gegen RB Leipzig ließ er in der Dreier-Abwehrreihe des BVB nicht viel anbrennen. Wie seine Nebenmänner hatte auch er in Halbzeit zwei etwas mehr zu tun, als ihm lieb war. Note: 2,5

Mats Hummels: Hatte in der Anfangsphase zweimal per Kopfball die Gelegenheit, den BVB in Führung zu bringen (3. und 15.). Bekam früh Szenenapplaus, als er Werner im Zweikampf abkochte (6.). Der BVB-Leader zeigte im Topspiel die Qualitäten, die man sich von ihm bei seiner Verpflichtung erwartet hat. Auch gegen die TSG Hoffenheim wird er die BVB-Abwehr wieder anführen (wir berichten im Live-Ticker)Note: 2

Dan-Axel Zagadou: Auch dieses Mal wieder das Zweikampf-Monster in der Abwehr. Glänzte außerdem mit seinem Pre-Assist zum 2:0 im Spielaufbau bei Borussia Dortmund. Wie seine Innenverteidiger-Kollegen ließ er sich auch bei den drei Gegentreffern nicht viel zuschulden kommen. Note: 2

Einzelkritik: Achraf Hakimi als unermüdlicher Dauerläufer beim BVB

Achraf Hakimi: Er sorgte auf dem Flügel vom Anpfiff weg für Alarm bei den gegnerischen Verteidigern. Immer wieder gelang es ihm, seine Schnelligkeitsvorteile gewinnbringend einzusetzen. Auch in puncto Kampfgeist und Siegeswillen ein Vorbild. Einzig eine Torbeteiligung blieb ihm verwehrt. Note: 1,5

Raphael Guerreiro: Rückte gegen RB Leipzig wieder für Nico Schulz in die Startelf. War wesentlich weniger unterwegs als sein Pendant auf der rechten Seite, legte immerhin für Julian Weigl vor dessen Führungstreffer auf (23.). Vor dem 3:3-Ausgleich verlor er seinen Gegenspieler aus den Augen. Note: 4,5

Borussia Dortmund in der Einzelkritik: Julian Brandt zwischen Genie und Wahnsinn

Julian Weigl: Ersetzte im defensiven Mittelfeld erneut den verletzten Axel Witsel und zeigte einmal mehr eine ordentliche Vorstellung. Durfte sich über seinen ersten Saisontreffer freuen, obgleich er hier von einem Fehler des RB-Leipzig-Keepers Gulacsi profitierte. Ob es ihm gelingt, sich gegen die TSG Hoffenheim (hier sehr ihr das BVB-Spiel live im Free-TV und im Live-Stream) erneut in die Torschützenliste einzutragen? Note: 3

Julian Brandt: Alles war vorbereitet für einen weiteren Gala-Abend des Neuzuganges. Eine wahre Augenweide sein Treffer zum 2:0 (34.), als er seine ganze technische Raffinesse zeigte. Der folgenschwere Fehlpass vor dem 2:2-Ausgleich (53.) darf dem BVB-Regisseur nicht passieren. Note: 3,5

BVB: Jadon Sancho erst unaufhaltbar, dann verletzt raus

Jadon Sancho: Wie das Spiel wohl gelaufen wäre, hätte BVB-Wunderknabe Jadon Sancho nicht nach 71 Minuten verletzt ausgewechselt werden müssen? Auch gegen RB Leipzig war er nicht zu bändigen, an allen drei BVB-Toren entscheidend beteiligt. Traf bereits im siebten Spiel in Folge, als er in Minute 56 das 3:2 markierte. Damit ließ BVB-Star Jadon Sancho gleich zwei Bundesliga-Rekorde purzelnNote: 1

Marco Reus: Dem Gala-Auftritt gegen Mainz 05 folgte gegen RB Leipzig eine eher überschaubare Leistung. Vor dem Tor zunächst als Vorlagengeber zu ungenau (33.), legte dann überlegt zum 3:2 für Jadon Sancho auf. In Minute 67 vergab er aus aussichtsreicher Position, ansonsten wenig auffällig. Gegen die TSG Hoffenheim muss der BVB jedoch auf Marco Reus verzichtenNote: 4

Thorgan Hazard: Der Belgier zeigt an jedem Spieltag eine ungemeine Laufbereitschaft und Einsatzfreude. Gegen RB war er allerdings kein entscheidender Faktor in der BVB-Offensive. Note: 4

Ohne Note:

  • Lukasz Piszczek (71. für Jadon Sancho)
  • Nico Schulz (84. für Raphael Guerreiro)

Mehr zum Thema