Geschmähter Youngster ist Lichtblick

Sancho straft Favre ab: Die BVB-Profis in der Einzelkritik nach der Pleite in Barcelona

+
Die BVB-Profis in der Einzelkritik

Borussia Dortmund verliert beim FC Barcelona mit 1:3. Die Einzelkritik und Noten für die BVB-Profis.

  • Die BVB-Defensive um Mats Hummels hatte große Probleme mit der Offensive des FC Barcelona.
  • Auch Kapitän Marco Reus konnte keine Akzente setzen.
  • Erst durch den eingewechselten Jadon Sancho kam Schwung ins Spiel von Borussia Dortmund.

22 Uhr: In Berlin fand Borussia Dortmund wieder in die Erfolgsspur. Startelf-Rückkehrer Dan-Axel Zagadou überragte: Die Einzelkritik und Noten für die BVB-Profis gegen Hertha BSC.

Update, Samstag (30. November), 2 Uhr: Heute bietet sich für die Dortmund-Stars die Gelegenheit, wieder in die Erfolgsspur zu finden. Wir berichten im Live-Ticker von der Bundesliga-Partie des BVB bei Hertha BSC.

Außerdem könnt ihr das Spiel von Borussia Dortmund in Berlin live im TV und im Stream verfolgen.

Erstmeldung, 27. November: Barcelona - Der BVB muss um den Einzug ins Achtelfinale der Champions League bangen. Beim FC Barcelona setzte es eine 1:3-Pleite. Bester Borusse auf dem Platz war ausgerechnet Jadon Sancho, der nur 45 Minuten lang spielen durfte.

BVB-Einzelkritik und Noten gegen den FC Barcelona in der Champions League

Roman Bürki: Der Dortmunder Torhüter ist derzeit nicht um seinen Job zu beneiden. Auch bei der 1:3-Niederlage in Barcelona (der Live-Ticker vom BVB-Spiel zum Nachlesen) musste Roman Bürki wieder mehrfach unverschuldet hinter sich greifen. Konnte sich immerhin durch eine starke Fußabwehr gegen Antoine Griezmann (46.) auszeichnen. Note: 3

Mats Hummels in der Einzelkritik: BVB-Abwehrchef mit Problemen gegen die Barcelona-Stars

Mats Hummels: Der Rückkehrer ist normalerweise der Fels in der Brandung. Gegen die hochklassige Offensive des FC Barcelona zeigte auch er Schwächen. Schlimmer Fehlpass vor dem 2:0 durch Lionel Messi (33.). Zeigte sich im Anschluss bei Sky selbstkritisch: "Die Aktion von mir hat uns in ein tiefes Loch gegraben. Sowas darf mir nicht passieren und wurmt mich extrem". Auch gegen Hertha BSC patzte der Abwehrchef. Note: 4,5

Manuel Akanji: Kehrte nach der Denkpause beim 3:3 gegen den SC Paderborn wieder in die Startelf zurück. Ein undankbarer Zeitpunkt für den formschwachen Innenverteidiger, der große Probleme mit Luis Suarez und dessen Kollegen vom FC Barcelona hatte. Seine verunglückte Rettungsaktion leitete das 1:0 ein (29.). Note: 4,5

Einzelkritik: BVB-Außenverteidiger überfordert gegen den FC Barcelona

Lukasz Piszczek: Der Routinier offenbarte bereits am vergangenen Wochenende Schnelligkeitsdefizite (die BVB-Einzelkritik und Noten zum 3:3 gegen den SC Paderborn). Mit Ousmane Dembele und später Antoine Griezmann bekam er nun denkbar unvorteilhafte Gegenspieler vor die Nase gesetzt. Wurde mehrfach abgehängt, so auch beim 3:0 (67.). Note: 5

Raphael Guerreiro: Ohne entscheidende Fehler, da das Angriffsspiel der Katalanen hauptsächlich über die rechte Abwehrseite des BVB lief. Nach vorne kam allerdings auch nicht viel. Note: 3,5

Zentrales Mittelfeld in der Einzelkritik: Julian Weigl enttäuscht erneut

Julian Weigl: Es gelang ihm selten, die überfallartigen Angriffe der Gastgeber zu unterbinden. Durch die zuletzt schwachen Leistungen muss der Mehrwert hinterfragt werden, den er gegenüber einem weiteren offensiven Mittelfeldmann mitbringt. Note: 5

Axel Witsel: Auch er konnte nicht verhindern, dass Superstar Lionel Messi mit zwei Toren und einer Vorlage das Spiel entschied. Wirkte dennoch geringfügig präsenter als sein Nebenmann. Note: 4,5

BVB in der Einzelkritik: Kapitän Marco Reus ist kein Faktor

Achraf Hakimi: Mit 4 Toren aus 4 Spielen ist er eigentlich der "Mister Champions League" von Borussia Dortmund. Ausgerechnet gegen den Erzrivalen seines Heimatvereins Real Madrid gelang es ihm selten, seine außergewöhnliche Schnelligkeit auszuspielen. Pech, dass Nico Schulz seine Vorarbeit in der 2. Minute nicht verwerten konnte. Note: 4,5

Marco Reus: Konnte 90 Minuten lang kaum Akzente setzen. Ein enttäuschend uninspirierter Auftritt des BVB-Kapitäns, der in Interviews häufig mehr Biss von sich und seinem Team fordert. Note: 5

Nico Schulz: Der Neuzugang war einer von vier gelernten Außenverteidigern in der Startelf. Spielte heute offensiver als zuletzt, fiel durch Ballverluste und eine vergebene Großchance in der 2. Minute auf. Zur Halbzeit erkannte BVB-Trainer Lucien Favre: So ist in Barcelona nichts zu holen. Und nahm ihn vom Feld. Note: 5

Einzelkritik: Der geschmähte Jadon Sancho überragt

Julian Brandt: Hing in der Sturmspitze häufig in der Luft. Wenn er als Stürmer einmal an den Ball kam, verteilte er die Bälle sehenswert. Scheiterte zunächst selbst am gut aufgelegten Marc-Andre ter Stegen (60.), ehe er zum Anschlusstreffer für Jadon Sancho auflegte (77.). Note: 3

Jadon Sancho: Lucien Favre ließ ihn 45 Minuten lang auf der Bank schmoren. Als Begründung gab der BVB-Trainer vor dem Spiel im Sky-Interview an, man brauche "Spieler, die fokussiert und bereit sind". Nach seiner Einwechslung zeigte Jadon Sancho, wie bereit er war. Jede Offensivaktion der Schwarzgelben lief über den Youngster. Nach seinem Tor zum 3:1 hatte er einen weiteren Treffer auf dem Fuß, doch Marc-Andre ter Stegen lenkte seinen Schuss (87.) per Monster-Reflex an die Latte. Note: 2

Ohne Note:

  • Dan-Axel Zagadou (76. für Lukasz Piszczek)
  • Mario Götze (85. für Julian Weigl)

Mehr zum Thema