Remis in der Champions League

BVB-Einzelkritik gegen Kopenhagen: Viermal Note 5 für Dortmund

Der BVB traf am 6. Spieltag der Champions-League-Gruppenphase auf den FC Kopenhagen. Alle Noten für Borussia Dortmund in der Einzelkritik.

Kopenhagen/Dortmund – Zum Abschluss der Champions-League-Gruppenphase kam Borussia Dortmund nicht über ein Remis hinaus. Beim 1:1 in Kopenhagen war der BVB lange Zeit unterlegen. Die Dänen, zuvor in fünf Spielen ohne Tor geblieben, verbuchten 22 zu 13 Schussversuche, davon kamen 9 zu 1 aufs Tor. Die Einzelkritik und Noten.

WettbewerbChampions League (6. Spieltag, Gruppenphase)
BegegnungFC Kopenhagen – BVB
Endstand1:1 (1:1)
Tore: 0:1 Hazard (23.), 1:1 Haraldsson (41.)

BVB-Einzelkritik gegen Kopenhagen: Note 1,5 für Gregor Kobel

Gregor Kobel: Der zuletzt so überragende BVB-Torwart wurde schon nach 09 Minuten wieder zu einer Glanztat gezwungen. Parierte Bardghjis Kopfball im Stile einer Krake. Stand gegen Claesson da, wie eine Wand (29. Spielminute). Beim Gegentor durch Haraldsson machtlos (41.). Agierte als einziger Startelf-Spieler auf Top-Niveau. Zur Pause wurde die Dortmunder Lebensversicherung durch die Nummer 2 Alexander Meyer ersetzt. Note: 1,5

Felix Passlack: Als Belohnung für seine Loyalität durfte Felix Passlack im bedeutungslosen letzten CL-Gruppenspiel als Rechtsverteidiger auflaufen. Offensiv okay, super Flanke zum 1:0 für Thorgan Hazard (23.). Aber: Hatte in der Defensive maximale Probleme mit Daramy. Der Angriff zum 1:1-Ausgleich durch Haraldsson lief – wie fast alle Offensiv-Aktionen der Dänen – über seine Seite (41.). Wie die gesamte Mannschaft in der zweiten Halbzeit leicht verbessert. Note: 4,5

BVB-Einzelkritik gegen Kopenhagen: Note 3,5 für Mats Hummels – Schlotterbeck fehlerhaft

Mats Hummels: Als er in der 09. Minute auf der rechten Seite aushelfen musste, ließ Daramy ihn stehen. Ansonsten der Fels in einer erschreckend schwachen BVB-Rumpfelf. War zu Recht sauer auf seine Teamkollegen, die in der 1. Halbzeit entweder nicht besser konnten oder nicht besser wollten. Gab immerhin alles, wurde aber von Edin Terzic zur Pause vom Feld genommen. Note: 3,5

Mats Hummels war unzufrieden mit der BVB-Leistung gegen den FC Kopenhagen.

Nico Schlotterbeck: Bei Kopenhagens erster Großchance noch orientierungslos (09.). Mit Problemen im Stellungsspiel. Leistete sich zudem den einen oder anderen kapitalen Abspielfehler. Immerhin: Am Einsatz mangelte es nicht. Note: 4,5

BVB-Einzelkritik gegen Kopenhagen: Thorgan Hazart trifft als Linksverteidiger

Thorgan Hazard: Der gelernte Offensivspieler wurde zum dritten Mal in Folge auf der Linksverteidiger-Position eingesetzt. Brachte den BVB per Volleyschuss in Führung (23.). Im Defensivkopfball nicht so gut, generell mit einigen Problemen in der Rückwärtsbewegung. Nach 73 Minuten war Schluss, Soumaila Coulibaly kam für ihn in die Partie. Note: 4

Salih Özcan: Der BVB-Neuzugang steht seit einigen Wochen neben sich. Auch heute wieder zu wenig Zugriff im Zweikampf gemeinsam mit Emre Can in der Zentrale überfordert. Wirkte beim 1:1-Ausgleich teilnahmslos. Beide gewannen weniger als die Hälfte ihrer direkten Duelle (jeweils 40 Prozent). Note: 5

BVB-Einzelkritik gegen Kopenhagen: Note 5 für Emre Can und Donyell Malen

Emre Can: Rückte in die Startelf, weil BVB-Superstar Jude Bellingham eine verdiente Pause bekam. Viele Ballverluste. Nicht sehr überzeugend beim zu offensichtlichen Versuch, einen Elfmeter zu ziehen (20.). Die Dominanz eines Jude Bellingham ging der BVB-Zentrale deutlich ab. Note: 5

Emre Can enttäuschte im BVB-Mittelfeld gegen den FC Kopenhagen.

Donyell Malen: Lief zunächst neben Anthony Modeste im Sturmzentrum auf. Jagte den ersten BVB-Abschluss nach misslungener Ballannahme in die Wolken (17.). Leistete sich zu viele technische Unsauberkeiten. Katastrophal, wie er freistehend vor Modeste „klärte“ und einen Kullerball am Tor vorbeilümmelte (53.). Verbessert, als er nach einer Stunde auf den Flügel zurückkehren durfte. Aber: Ein einziges schönes Solo (67.) ist zu wenig, seine Abschlüsse sind zu schlecht. Note: 5

BVB-Einzelkritik gegen Kopenhagen: Auch Reyna und Adeyemi enttäuschen in Halbzeit 1

Giovanni Reyna: Die US-amerikanische Filigrantechniker war für die Kreativität auf der „Zehn“ zuständig. Gute Ideen, war aber zu wenig ins Spiel eingebunden. Dafür mit unglücklichem Ballverlust vor dem 1:1. Der für ihn eingewechselte Julian Brandt brachte deutlich mehr Schwung mit (63.) Note: 4,5

Karim Adeyemi: Offensiv zunächst wirkungslos, defensiv keine Hilfe. In der zweiten Hälfte verbessert: Ein abgefälschter Schuss aus 18 Metern sorgte für Gefahr vor dem Kopenhagen-Tor (51). Sehenswertes Dribbling mit maßgenauem Zuspiel bei Malens vergebener 100-Prozentigen. Verfehlte mit seinem Kopfball nach Hazard-Ecke das Kopenhagen-Tor nur knapp (69.). Wegen der Steigerung in Halbzeit zwei gibt es in der Einzelkritik noch: Note: 4

BVB-Einzelkritik gegen Kopenhagen: Anthony Modeste ist völlig abgemeldet

Anthony Modeste: Zuletzt hatte Youssoufa Moukoko dem eher glücklosen Neuzugang den Rang abgelaufen. Arbeitete fleißig mit, hing aber bei einem völlig uninspirierten BVB in der Luft. Kassierte für ein Frust-Foul in der Nachspielzeit der ersten Hälfte die Gelbe Karte. Hatte insgesamt nur 17 Ballkontakte. Seinen einzigen Abschluss setzte er aus 18 Metern deutlich neben und über das Tor. Note: 5,5

BVB-Stürmer Anthony Modeste war in Kopenhagen kaum zu sehen.

Alexander Meyer: Ersetzte nach der Halbzeitpause Gregor Kobel. Hatte weniger Großchancen zu verhindern als sein Kollege, ließ sich nichts zuschulden kommen. Note: 3

BVB-Einzelkritik gegen Kopenhagen: Julian Brandt und Youssoufa Moukoko bringen Schwung

Niklas Süle: Kam nach 45 Minuten für Mats Hummels. Zeigte fortan eine akzeptable Leistung in der BVB-Innenverteidigung. Note: 3,5

Julian Brandt: Ersetzte nach einer guten Stunde Giovanni Reyna. Legte direkt sehenswert für Moukoko auf. Das Duo brachte Schwung in eine zuvor völlig lethargisch spielende BVB-Elf. Das war okay. Note: 2,5

Youssoufa Moukoko: Kam gemeinsam mit Brandt ins Spiel und setzte eine Minute später nach dessen Vorlage einen satten Flachschuss an den Pfosten. Wie Brandt: Auch Moukoko sammelte weitere Argumente für einen Stammplatz. Note: 2,5

Soumaila Coulibaly: Feierte in der 73. Minute sein BVB-Pflichtspieldebüt. Kam für Thorgan Hazard. Wegen zu kurzer Spielzeit in der Einzelkritik: Ohne Note

Rubriklistenbild: © Örnberg/Imago