24. Bundesliga-Spieltag

BVB-Einzelkritik gegen Augsburg: Note 3 für den besten Dortmunder

Wieder kein Sieg für den BVB. In der Einzelkritik gegen Augsburg gibt es nur eine Note drei.

Augsburg – Borussia Dortmund hat nach dem Rangers-Remis wieder nicht gewonnen. Beim 1:1-Unentschieden des BVB gegen den FC Augsburg überzeugte kein Spieler so wirklich, wie die Einzelkritik mit Noten zeigt.

VereinBorussia Dortmund
WettbewerbBundesliga
GegnerFC Augsburg

BVB-Einzelkritik gegen Augsburg: Alle Noten für Borussia Dortmund

Gregor Kobel: Der Torwart war gegen den FC Augsburg bis Mitte der zweiten Halbzeit fast gar nicht gefordert. Doch dann musste er mehrmals eingreifen, hatte beim Gegentor aber keine Chance. Der Keeper hatte wiederum enorm Glück bei einem Fehlpass in der 71. Minute, der genau bei Gegenspieler Sarenren Bazee kurz vor dem BVB-Strafraum landete, dass der FCA diese Möglichkeit nicht ausnutzen konnte. Note: 3,5

Emre Can: Der deutsche Nationalspieler lief wieder als Innenverteidiger auf, dieses Mal in einer Dreier-Abwehrkette auf der rechten Seite. Er klärte viele Gegenstöße von Augsburg früh und blockte gut gegen Gruezo (71.). Mit fortlaufender Spieldauer war ihm anzumerken, dass der Tank immer leerer wurde. So sah er beim 1:1-Ausgleichstreffer nicht ganz glücklich aus, sah sich aber auch zwei Gegenspielern gegenübergestellt, Marius Wolf fehlte komplett auf seiner Seite. Der „aggressive Leader“ schmiss sich am Ende in jede Aktion rein und meckerte die Teamkollegen an, die schnell den Ball verloren. Einer der wenigen, die vorangingen. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen Augsburg: Note 4 für Marin Pongracic

Marin Pongracic: Aufgrund der vielen Ausfälle rückte die Leihgabe gegen den FC Augsburg in die Startelf. Zunächst häuften sich die Fehlpässe, wie auf Gregor Kobel in der 23. Minute. Der Pass ging direkt über die Torauslinie. Danach fand Marin Pongracic aber besser ins Spiel. Er fing viele Bälle ab und gewann sogar fünf von sechs Zweikämpfen am Boden. Dass er nach einem Rempler in der zweiten Halbzeit konsequent von den Augsburg-Fans ausgepfiffen wurde, interessierte den Abwehrmann wenig. Bei den Gegenstößen der Gastgeber in der zweiten Halbzeit sah er aber nicht immer glücklich aus, deshalb insgesamt eine durchwachsene Einzelkritik. Note: 4

Mats Hummels: In Augsburg mit der Kapitänsbinde am Arm unterwegs. Er bekam in der Frühphase des Spiels einen Schlag auf den linken Fuß, es ging aber weiter für den Routinier. Er spielte zunächst nicht fehlerfrei und leistete sich im Spielaufbau Fehler, so ging etwas ein langer Ball auf die linke Seite ins Aus (32.). Danach weitgehend tadellos. Note: 3,5

Raphael Guerreiro überzeugte beim BVB gegen den FC Augsburg überhaupt nicht und bekommt die Note 4,5 in der Einzelkritik.

BVB-Einzelkritik gegen Augsburg: Note 4,5 für Raphael Guerreiro

Raphael Guerreiro: Der Portugiese hatte zu Beginn des Spiels zweimal viel Platz auf der linken Seite. Es sprang aber nichts dabei heraus. Ansonsten eher unauffällig, ein Freistoß landete genau in den Armen von Torhüter Rafal Gikiewicz (49.). In der Schlussphase liefen noch einmal mehrere Angriffe über seine Seite, ein Tor fiel aber nicht mehr. Note: 4,5

Axel Witsel: Zu Beginn verlor er ein Kopfballduell gegen Michael Gregoritsch (11.), der das Tor knapp verfehlte. Ansonsten aber gut im Spiel und im Vergleich zu anderen Partien auch unter Druck sicher – bis zur 78. Minute: Da verlor er den Ball an Gruezo, Augsburg konterte zum 1:1-Ausgleich. Das schwächt die Note in der Einzelkritik, die ansonsten ordentlich ausgefallen wäre angesichts einer Passquote von starken 94 Prozent und vier von sechs gewonnenen Zweikämpfen. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen Augsburg: Note 4,5 für Jude Bellingham

Mahmoud Dahoud: Am 1:0 beteiligt mit einem guten öffnenden Pass auf die rechte Seite zu Thorgan Hazard. Zuvor versuchte er es selbst in der Anfangsphase mit einem Flachschuss, den Rafal Gikiewicz parierte (13.). Ein Fehlpass ermöglichte in der 44. Minute eine Schussmöglichkeit für Arne Maier. Zudem lief Mahmoud Dahoud beim Gegentor im Strafraum nicht nah an Gegenspieler Noah Joel Sarenren Bazee. Note: 4

Axel Witsel spielte solide für den BVB gegen den FC Augsburg, war aber am Gegentreffer mit einem Ballverlust beteiligt.

Jude Bellingham: Zunächst sehr aktiv, doch nach einer Verletzungsbehandlung (27.) lief der Engländer zunächst unrund, fortan fehlten Spritzigkeit und Tempo. Jude Bellingham spielte aber weiter, ging jedoch nahezu komplett unter. Auffällig nur mit Meckereien an die eigenen Mitspieler, wie gegenüber Youssoufa Moukoko, als sich dieser für einen Abschluss statt Pass entschied (86.). Sah in der Schlussphase seine siebte Gelbe Karte in dieser Saison. Note: 4,5

BVB-Einzelkritik gegen Augsburg: Note 3 für Thorgan Hazard

Thorgan Hazard: Der beste Spieler des BVB gegen den FC Augsburg. Das lag nicht nur an seinem Tor, wo er zwei Augsburger kalt aussehen ließ und zum 1:0 traf (35.). 88 Prozent seiner Pässe kamen an, der eigentliche Offensivspieler leistete auf seiner rechten Seite auch viel Defensivarbeit und gewann sieben von 13 Zweikämpfen. Mit der Einwechslung von Marius Wolf (68.) ging der Belgier weiter nach vorne, agierte dann aber unauffälliger. Note: 3

Julian Brandt: Mit einer guten Reaktion war Julian Brandt an der Entstehung des 1:0 beteiligt. In der zweiten Halbzeit war er auffälliger als im ersten Durchgang. Ein Schuss von der Strafraumgrenze ging genau auf Torwart Rafal Gikiewicz (47.). Zudem hatte der Blondschopf Pech, dass er nach einer Guerreiro-Flanke den Ball nur an die Hacke bekam, da stand er völlig frei im Strafraum (55.). Nach 67 Minuten war sein Arbeitstag beendet, viel Input gab er dem Dortmunder Spiel insgesamt nicht. Note: 4

Thorgan Hazard traf für den BVB gegen den FC Augsburg und bekommt die beste Note in der Einzelkritik.

BVB-Einzelkritik gegen Augsburg: Note 4 für Donyell Malen

Donyell Malen: Nach schwacher erster Halbzeit blühte der Stürmer in Durchgang zwei auf. Ein Lattenkracher (51.) und ein Schuss ans Außennetz (55.) sorgten für Aufsehen, das reicht aber nicht für eine gute Note in der Einzelkritik. Von ihm muss deutlich mehr kommen. Das sah auch Trainer Marco Rose so, der den Niederländer nach 67 Minuten vom Platz nahm. Note: 4,5

Marius Wolf: Er kam nach 67 Minuten für Julian Brandt rein und ging auf die rechte Außenbahn. Das sollte sich rächen. Beim Gegentor fehlte Marius Wolf, der sich in der Vorwärtsbewegung befand, komplett auf seiner Seite und trabte nur zurück. Bezeichnend: Als der Ball über die Linie ging, befand sich Marius Wolf als rechter Außenverteidiger in der Defensive knapp 25 Meter vor dem eigenen Tor. Immerhin brachte er in der Schlussphase noch einmal ein wenig Schwung auf seine Seite. Trotzdem reicht das in der Einzelkritik nur zu Note: 5

BVB-Einzelkritik gegen Augsburg: Note 4 für Youssoufa Moukoko

Youssoufa Moukoko: Der Youngster wurde in der 68. Minute als einzige Sturmspitze für Donyell Malen eingewechselt. Er hatte zwei Chancen, verfehlte aber jeweils das Tor. Note: 4

Reinier: In der 82 Minute für Mahmoud Dahoud eingewechselt, hatte der Brasilianer acht Ballkontakte und verlor dabei dreimal das Leder. Ohne Note

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO

Mehr zum Thema