Starker Angriff von Borussia Dortmund

BVB-Einzelkritik nach furiosem Sieg gegen TSG Hoffenheim: Note 1,5 für den Torschützen

Es war ein kurioses Spiel gegen die TSG Hoffenheim. Eine Halbzeit blieb torlos, doch dann drehten der BVB und auch die Gäste auf. Alle Noten in der Einzelkritik.

Dortmund – Beim 3:2 des BVB gegen die TSG Hoffenheim mussten die Schwarz-Gelben sowohl defensiv als auch offensiv ihr Können auspacken. Das spiegelt sich auch in den Noten der Einzelkritik für Borussia Dortmund wider.

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Alle Noten für Borussia Dortmund

Gregor Kobel: Die Schweizer Bank zwischen den Pfosten. Musste beim Hoffenheimer Alu-Treffer hilflos zusehen. Dann bärenstark im 1-gegen-1 gegen Geiger (39.), nach einer knappen Stunde gegen Kramaric und nochmal gegen den Hoffenheim-Stürmer in der 79. Bei den Treffern der Gäste weitestgehend von der Abwehr allein gelassen. Note: 2

Thomas Meunier: Es war sein Startelf-Comeback und dieses läutete er mit einem Ballverlust ein, was zur ersten Chance für die TSG Hoffenheim führte (3.). Zum Glück aus schwarz-gelber Sicht war der Kopfball von Kramaric allerdings ein Aluminium-Treffer. Auch sonst ging nicht allzu viel über die rechte Seite. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Abwehr-Fehler von Manuel Akanji führt zu Note 2,5

Axel Witsel: Rumms! Nach neun Sekunden bekam er den Ellbogen von ins Gesicht. Der Hoffenheimer kassierte Quickie-Gelb. Der Aushilfsspieler der BVB-Abwehr war meistens mehr in der Spieleröffnung als defensiv gefordert. Wirkte allerdings unbeholfen bei der ersten TSG-Chance. Note: 3

Manuel Akanji: Der neue Abwehr-Chef beim BVB lieferte eine gute Partie. Sogar mit früher Kopfball-Torchance (9.) Besonders herausragend: Der überragende Pass von Manuel Akanji auf Erling Haaland, der auf Reus ablegen konnte. Allerdings war der Torwart im Weg (33.). Ein Wermuts-Tropfen in der Einzelkritik des Verteidigers: Beim 2:2 ließ er seinen Gegenspieler frei, der dann auf den Torschützen Dabbur köpfen konnte. Note: 2,5

Mahmoud Dahoud lieferte ein eher unauffälliges Spiel ab. Sein blitzsauberer Pass auf BVB-Verteidiger Guerreiro bringt ihm die Note 3.

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Guerreiro startet stark – Fehler beim Gegentor schmälert Note

Raphael Guerreiro: Lange Zeit ging vieles über die Seite von Raphael Guerreiro. In der ersten Halbzeit liefen mehr als 50 Prozent der Angriffe über links. Dazu hat der Portugiese definitiv seinen Teil zu beigetragen. Gibt beim 1:1 Baumgartner den Raum, den der nicht haben darf (55.). Einfach zu unaufmerksam. Macht den Fehler wett, durch seine Vorlage für Bellingham zum 2:1. Note: 3

Mahmoud Dahoud: Legte erstmal unfreiwillig einen halben Salto hin, als er in der 7. Minuten von Posch umgegrätscht wurde. Sorgte für eine Chance für Erling Haaland. Mit einem starken Pass aus der eigenen Hälfte in den Fuß von Guerreiro konnte eine Ecke erzielt werden (29.). Agierte sonst als verlässlicher Verteiler. Unnötig allerdings die Gelbe Karte. Note: 3

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Jude Bellingham bekommt Note 1,5

Jude Bellingham: Vorbereiter zum 1:0, eiskalter Vollstrecker mit perfekter Schusstechnik beim 2:1. Die Jude-Anfeuerungsrufe der Fans hatte sich der 18-Jährige wirklich verdient! Der Brite wirbelte unentwegt im offensiven Mittelfeld, bis er kurz nach seinem Treffer angeschlagen ausgewechselt wurde. Das bringt ihm in der Einzelkritik die Note: 1,5

Jude Bellingham ist der Spieler des Spiels gegen TSG Hoffenheim. Der BVB-Offensivspieler glänzte durch Einsatz und sein Tor und bekommt die Note 1,5.

Giovanni Reyna: Er ist der jüngste Bundesligaspieler aller Zeiten, der schon 50 Spiele absolvierte. Er hätte sich zu dem Rekord gleich zweimal selbst belohnen können. Ließ allerdings die Riesenchance nach Vorarbeit von Erling Haaland liegen. Beim zweiten Versuch landete der Ball dann im Netz. Note: 2,5

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Donyell Malen verpasst erstes Tor knapp – Note 3

Marco Reus: Der Kapitän war lautstark, engagiert, immer wieder mal ein wichtiger Faktor im Angriffsspiel des BVB – aber auch in der Defensive, etwa als er die Großchance von Kramaric vereitelte (30.) . Belohnt sich am Ende bei seiner Großchance nicht. Note: 2

Donyell Malen: Der Fehler bei der Ballannahme im aussichtsreichen Moment mindert die Einzelkritik des neusten BVB-Stars. Hätte nach genau 45 Minuten das Tor machen können, als ihm dann der Ball versprang. Versuchte immer wieder Impulse im Angriff zu setzen. Note: 3

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Erling Haaland schlägt wieder zu und bekommt Note 2

Erling Haaland: Es geht auch ohne die Naturgewalt, dachten alle bis zum Finale Furioso. Dann war es wieder mal der Norweger, der Borussia Dortmund rettete. Note: 2

Julian Brandt: Zeigte immer wieder Einsatzbereitschaft, nachdem er in der 64. für Torschützen Giovanni Reyna kam. Insgesamt aber ein eher unauffälliger Auftritt des Mittelfeld-Akteurs. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen TSG Hoffenheim: Engagierte Einwechselspieler bleiben ohne Note

Marius Wolf: Er kam in der 72. für Torschützen Jude Bellingham. Und hätte beinahe selbst noch einen Treffer gelandet. Allerdings konnte Baumann halten. In der Einzelkritik Ohne Note

Auch BVB-Stürmer Erling Haaland belohnte sich mit einem Tor. Er bekommt in der Einzelkritik die Note: 2.

Felix Passlack: Hatte kaum Einsatzzeit. Kam für Raphael Guerreiro in der 83. Minute. Ohne Note

Youssoufa Moukoko: Er wurde für Donyell Malen eingewechselt. Hätte einen Torschuss von Erling Haaland auch ins Tor lenken können, kam aber zwei Schritte zu spät (86.). Doch danach konnte er trotzdem mit dem Norweger jubeln. Ohne Note.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner Media

Mehr zum Thema