Borussia Dortmund enttäuscht

Zweimal Note 5 in der Einzelkritik gegen Frankfurt: Selbst Haaland kann BVB nicht retten

Jetzt wird es schwer für den BVB mit der Champions League. Nach der Pleite gegen Eintracht Frankfurt gibt es in der Einzelkritik kaum gute Noten.

Dortmund – Das ist bitter für Borussia Dortmund . Im Rennen um eine Champions-League-Platzierung musste der BVB jetzt einen herben Rückschlag hinnehmen. Bei der 1:2-Pleite des BVB gegen Eintracht Frankfurt konnten kaum Profis überzeugen. Das spiegelt sich auch in den Noten der Einzelkritik wieder.

BVB-Einzelkritik gegen Eintracht Frankfurt: Alle Noten von Borussia Dortmund im Überblick

Marwin Hitz: Dreimal musste er beim Spiel gegen Frankfurt hinter sich greifen. Einmal wurde das Tor immerhin wegen Abseits zurückgepfiffen. Bei dem Eigentor von Nico Schulz war Marwin Hitz chancenlos. Auch beim zweiten Gegentreffer ließ die Abwehr ihren Torwart im Stich und André Silva zu frei vor dem eigenen Tor stehen. Insgesamt ein durchschnittlicher Tag für den Torwart. In der Einzelkritik gibt es die Note: 3,5

Nico Schulz: Er war der erste Dortmunder Torschütze der Partie. Allerdings auf der falschen Seite. In der 11. Minute köpfte er in einer wunderschönen Bogenlampe ins eigene Tor. Anschließend versucht er seinen Fehler wieder wett zu machen, allerdings nur mit mäßigem Erfolg. Wie heißt es so schön: Er war stets bemüht. Musste in der 80. Minute für Reinier weichen. Note: 5,5

BVB-Einzelkritik gegen Eintracht Frankfurt: Mats Hummels kassiert die beste Note der Borussen

Mats Hummels: Nach hinten wie nach vorne ackerte der BVB-Abwehrchef. Und das erfolgreich: Er gewann die meisten Duelle des Spiels (11). Versuchte auch immer wieder vorne mitzumischen, wie mit seinem Kopfball in der 38. Minute. Mit seinem Tor, sein vierter Treffer in dieser Saison, in Minute 44 nach Brust-Vorlage von Emre Can, avancierte er später zum torgefährlichsten Verteidiger bei Borussia Dortmund. Bitter, dass seine Grätsche von Filip Kostic doch noch zur Flanke auf André Silva verwendet werden konnte und der BVB danach den zweiten Gegentreffer kassierte. Note: 2

Manuel Akanji: Er sammelte nach seiner Verletzung wieder Spielpraxis. Unaufgeregt aber solide spielte der Schweizer sein Soll ab. Nur einmal wurde ein Patzer bestraft: Er konnte Luka Jovic in der 87. Minute im Laufduell nicht aufhalten. Danach fiel das 1:2. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen Eintracht Frankfurt: Emre Can mit solider Leistung

Emre Can: Der Verteidiger trat immer wieder auch mit nach vorne an. Bewies sich mal wieder als Verteiler und spielte die meisten Pässe des Spiels (58) mit einer überragenden Passquote von 85 Prozent. Sammelte einen Assist-Punkt durch seine Brust-Vorlage auf Mats Hummels in Minute 44. Note: 2,5

Raphael Guerreiro: Immer wieder versuchte er, sich bei seinem Comeback mit einem Tor zu belohnen. Meist probierte er es aus der zweiten Reihe, blieb allerdings erfolglos. Raphael Guerreiro, der lange verletzt ausfiel, ließ seine Klasse öfter aufblitzen und zeigte, wie wichtig er für den BVB als angriffsstarker Flügel sein kann. Dies gilt umso mehr, wenn er vollständig zu alter Stärke zurückfindet. In der Einzelkritik gibt es die Note: 3,5

BVB-Noten in der Einzelkritik gegen Eintracht Frankfurt: Wirbelwind Jude Bellingham gelingt nicht viel

Jude Bellingham: Er ging immer wieder dahin, wo es weh tut, wie etwa beim Zweikampf gegen Djibril Sow in der 18. Minute oder als Filip Kostic nach einem Foul gegen ihn die gelbe Karte kassierte. Außerdem versuchte er immer wieder den Ball vor das gegnerische Tor zu bringen. Allerdings meist ohne Erfolg. Der 17-Jährige musste in der 56. Minute vom Platz. Für ihn übernahm Mittelfeld-Stratege Mahmoud Dahoud. Note: 3,5

Jude Bellingham versuchte Schwung ins BVB-Spiel gegen Eintracht Frankfurt zu bringen. In der Einzelkritik bekommt er die Note 3,5.

Thomas Delaney: In der 38. Minute bekam Thomas Delaney den Ball unglücklich an die Hand. Allerdings entschied Schiedsrichter Manuel Gräfe gegen Handelfmeter. Umtriebig im Mittelfeld musste aber in der Summe zu viele Frankfurter Konter händeln. In der Einzelkritik die Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen Eintracht Frankfurt: Marco Reus kassiert Note 4,5 nach egoistischem Auftritt

Marco Reus: Es war ein unscheinbarer Auftritt des BVB-Kapitäns. Immerhin schoss er die Ecke, die zum 1:1-Ausgleich führte. Sonst ging im Angriff wenig. In der 80. Minute musste er das Feld für Giovanni Reyna räumen. Das passte dem 31-Jährigen offenbar gar nicht. Unzufrieden schlich er vom Platz. Fader Beigeschmack: Der BVB-Kapitän ließ sich sehr viel Zeit bei der Auswechslung. Und das, obwohl es hier immer noch nur 1:1 stand. Das warf ein ganz schlechtes Bild auf Marco Reus. In der Einzelkritik gibt es die Note: 4,5

Thorgan Hazard: Immer wieder trat er mit Zug nach vorne an. Doch bei seinen Aktionen kam nichts rum. Nur einen Zweikampf konnte er gewinnen, drei verlor der Belgier. Es war insgesamt einfach zu wenig von Thorgan Hazard. BVB-Trainer Edin Terzic nahm ihn schon in der 63. Minute vom Platz. Note: 5

BVB-Einzelkritik gegen Eintracht Frankfurt: Erling Haaland unscheinbar – Note nur mittelmäßig

Erling Haaland: Unzufrieden. Das war der Top-Torjäger des BVB nach der Partie gegen Eintracht Frankfurt. Insgesamt schloss er viermal ab. Von den Schüssen ging allerdings nur einer auf das gegnerische Tor. Insgesamt kein glorreicher Tag für den Super-Stürmer. Ob das Geplänkel mit der Transfer-Reise von Vater Haaland und Berater Mino Raiola den BVB-Stürmer doch nicht so kaltließ, wie es zunächst hieß? Der Norweger hat definitiv schon bessere Tage erlebt. Note: 4

BVB-Stürmer Erling Haaland konnte in der Einzelkritik gegen Eintracht Frankfurt auch nicht überzeugen. Für ihn gab es die Note 4.

Mahmoud Dahoud: Er sollte mehr Kreativität und Offensivstärke ins Spiel bringen. Allerdings gelang ihm nur wenig, er verlor einige Bälle. Einer seiner Fehler wurde mit dem 1:2 bestraft. Note: 3,5

BVB-Noten gegen Eintracht Frankfurt: Auswechselspieler können Niederlage nicht verhindern – unscheinbare Einzelkritik

Ansgar Knauff: Es war eine interessante Einwechslung von Edin Terzic. Ansgar Knauff kam in der 63. Minute für Thorgan Hazard. Dem 17-Jährigen gelang sogar eine Flanke auf Erling Haaland, die der Norweger aber nicht verwerten konnte. Insgesamt ein unaufgeregter Auftritt. Für die Niederlage der Borussia konnte Ansgar Knauff allerdings nichts. Note: 3

Giovanni Reyna: Übernahm für den BVB-Kapitän Marco Reus in der 80. Minute. Für den Kurzeinsatz bleibt er in der Einzelkritik Ohne Note

Reinier: Heute durfte der Brasilianer auch mal ran. Für Eigentorschütze Nico Schulz. Zehn Minuten Spielpraxis kamen auf sein Konto hinzu. Insgesamt aber unauffällig. In der Einzelkritik Ohne Note

Rubriklistenbild: © TimGroothuis/Kirchner-Media