Finale in Berlin erreicht

BVB-Einzelkritik im DFB-Pokal gegen Holstein Kiel: Viele gute Noten für Borussia Dortmund

Der BVB steht im DFB-Pokalfinale. Der Sieg gegen Holstein Kiel war nach 45 Minuten gesichert. Alle Noten in der Einzelkritik.

Dortmund – Es war ein Abend der Widersprüche. Borussia Dortmund ist ins DFB-Pokalfinale eingezogen. Nach einem 5:0-Sieg des BVB gegen Holstein Kiel gibt es eigentlich allen Grund zu Freude. Doch die Verletzung von Mateu Morey (21) überschattet den Erfolg. Nach dieser Ausnahmesituation gibt es in der Einzelkritik weitestgehend gute Noten für die Spieler.

BVB-Einzelkritik gegen Holstein Kiel: Alle Noten für das Halbfinale im DFB-Pokal

Marwin Hitz: Einmal stark gegen Ahmet Arslan kurz vor der Pause. Einmal mit Glück als Fabian Reeses Ball vom Pfosten nicht an den Rücken des BVB-Keepers sprang (28.). Note: 3

Lukasz Piszczek: Die Wehmuts-Wochen des Außenverteidigers haben begonnen. Und vielleicht gibt es zum Abschied vom BVB noch einen Titel. Der Routinier war in der Defensive selten gefordert und in der Offensive nicht gebraucht. Gegenspieler Fabian Reese hatte allerdings das eine oder andere Mal zu viele Freiheiten. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen Holstein Kiel: Abwehr von Borussia Dortmund kaum gefordert – Note 3 für Verteidiger

Manuel Akanji: Schon nach einer halben Stunde war die Defensive des BVB im Schon-Modus. Holstein Kiel ist abgehakt, RB Leipzig kommt. Manuel Akanji schaltete sich aber trotzdem aktiv ins schwarz-gelbe Spiel ein und schloss die meisten Pässe ab (100). In der Einzelkritik gibt es die Note: 3

Mats Hummels: Auch der Abwehrchef von Borussia Dortmund kann im Schongang nach Berlin reisen. Über weite Strecken des Spiels ungefordert und ungefährdet. Tauchte bei Standards ab und an gefährlich vor dem Kieler Kasten auf. Note: 2

BVB-Einzelkritik gegen Holstein Kiel: Emre Can bekommt Note 2,5 – emotionale Worte für Mateu Morey

Raphael Guerreiro: Ein Wirbelwind auf der linken Außenbahn. Zeigte seine Fertigkeiten am Ball, gewann die meisten Duelle (8) und brachte Kreativität in den Angriff des BVB. In der Einzelkritik bekommt er dafür die Note: 2,5

Emre Can: Auch der Leitwolf war nicht wirklich gefordert, in einem Spiel, das eigentlich nur 45 Minuten dauerte. Lief Räume aber konsequent ab und ließ kaum Lücken zu. Nach dem Spiel fand er emotionale Worte für den verletzten Team-Kollegen Mateu Morey. Note: 2,5

BVB-Einzelkritik gegen Holstein Kiel: Jadon Sancho sorgt im DFB-Pokal für den Kieler Damm-Bruch – Note 1,5

Jude Bellingham: Auch er kam zum Zug und netzte zum 5:0 (42.) ein. Sympathisch: Jude Bellingham traute sich schon gar nicht mehr zu jubeln. Hatte auch das 6:0 auf dem Fuß, der Ball kullerte aber knapp am Kieler Tor vorbei (75.). Der erst 17-jährige Wirbelwind stellte im DFB-Pokalspiel gegen Holstein Kiel mal wieder unter Beweis, dass er ein Leistungsträger bei Borussia Dortmund ist. In der Einzelkritik bekommt er die Note: 2

Jude Bellingham war mal wieder Leistungsträger beim BVB. In der Einzelkritik bekommt er die Note 2.

Jadon Sancho: Er war der Wegbereiter als der Kieler Damm brach. Jadon Sancho bereitete das 1:0 von Giovanni Reyna vor, danach folgte die schwarz-gelbe Torflut. Auch zum 5:0 durch Jude Bellingham legte er auf. Ließ seine Klasse zudem in einigen Dribblings aufblitzen. Note: 2

BVB-Einzelkritik gegen Holstein Kiel: Doppel-Torschütze Giovanni Reyna erhält Note 1,5

Giovanni Reyna: Hatte zweimal alle Freiheiten der Welt bei den ersten beiden Toren, aber auch diese Freiheiten muss man sich erarbeiten. Giovanni Reyna war beim DFB-Halbfinale der doppelte Dosenöffner für den BVB. Das gibt in der Einzelkritik die Note: 1,5

Thorgan Hazard: Er war der Haaland-Vertreter an einem Tag, an dem es die Urgewalt gar nicht brauchte. Aber wenn schon Haaland-Ersatz, dann bitte auch mit Tor. In der 33. traf Thorgan Hazard zum 4:0. Leistete sich aber auch den einen oder anderen Ballverlust. Note: 2,5

BVB siegte gegen Holstein Kiel im DFB-Pokal. Kapitän Marco Reus bekommt in der Einzelkritik die Note 1.

BVB-Einzelkritik gegen Holstein Kiel: Marco Reus kassiert Note 1

Marco Reus: Eine Torvorbereitung wie ein Kunstwerk beim 2:0 (23.). Dann eine perfekte Ballmitnahme und ein blitzsauberer Abschluss beim 3:0 (25.). Richtig klasse, Herr Kapitän. Note: 1

Julian Brandt: Kam nach 62 Minuten für Giovanni Reyna. Die Fußstapfen des Doppel-Torschützen waren groß. Doch Julian Brandt fand gleich gut ins Spiel. Allerdings lief Borussia Dortmund nach fünf Toren Führung schon auf Sparflamme. Da ging nicht mehr viel. Note: 3

BVB-Einzelkritik gegen Holstein Kiel: Schock-Szene um Mateu Morey – Kurzeinsatz für Außenverteidiger

Thomas Delaney: Kam für Emre Can nach 62 Minuten. Das Spiel war da schon gelaufen. Thomas Delaney hielt im Mittelfeld Stand. In der Einzelkritik gibt es eine solide Note: 3

Die Verletzung von Mateu Morey im DFB-Pokalspiel überschattete den Final-Einzug des BVB.

Mateu Morey: Wenn ein Final-Einzug zur Nebensache wird: Mateu Morey verletzte sich und sorgte für den großen BVB-Schock am Pokalabend. In der 74. Minute – nur wenige Minuten nach seinem Einsatz in der 62. Minute – blieb er im Rasen hängen. Er musste vom Platz getragen werden. Borussia marschiert ins DFB-Pokalfinale, aber alle fühlen mit Mateu Morey. Gute Besserung! Ohne Note

BVB-Einzelkritik gegen Holstein Kiel: Reinier kommt für Marco Reus – Note 3 für wichtige Einsatzminuten

Reinier: Kam in der 62. Minute für Marco Reus. Brachte nicht denselben Zug wie der BVB-Kapitän ins Spiel, sammelte aber wichtige Einsatzminuten. Nach der Verletzung von Mateu Morey wurde das Spiel ohnehin zur Nebensache. Note: 3

Thomas Meunier: Der rechte Verteidiger hatte keine leichte Aufgabe, kam er doch auf den Platz, nachdem sein Vorgänger Mateu Morey sich eine mutmaßlich schlimme Verletzung zugezogen hatte. Lief die restliche Spielzeit solide ab. In der Einzelkritik bleibt er Ohne Note

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO/Pool via David Inderlied/Kirchner-Media