Halbjahresbilanz für Dortmund-Profis

BVB-Einzelkritik zum Angriff: Das große Chaos ist ausgebrochen

Im Angriff gab es beim BVB im Sommer größere Veränderungen. Torjäger Erling Haaland musste ersetzt werden. Die Einzelkritik-Analyse von RUHR24 mit Noten.

Dortmund - Der Angriff war bislang das große Thema bei Borussia Dortmund. In vorderster Front holte der Revierklub in Sebastien Haller den logischen Ersatz für den abgewanderten Erling Haaland. Dann brach jedoch das große Chaos aus.

BVB-Einzelkritik zum Angriff mit Noten: Moukoko beendet Dortmund Sturm-Chaos

Sebastien Haller bekam die Schock-Diagnose Hoden-Tumor. Der BVB musste reagieren und verpflichtete Anthony Modeste. Der frühere Kölner entpuppte sich jedoch früh als Fehleinkauf und so musste es Youngster Youssoufa Moukoko über weite Strecken richten.

RUHR24 hat alle BVB-Einzelkritiken der 15 Bundesliga-Spieltage, sechs Champions-League-Auftritte sowie der beiden DFB-Pokal-Spiele ausgewertet. Eine Note vergibt RUHR24, sobald ein Spieler mindestens 20 Minuten auf dem Feld stand.

BVB-Einzelkritik zum Angriff mit Noten: Reyna nach Comeback in starkes Form

Giovanni Reyna (12 benotete Spiele): Nach langer Leidenszeit kehrte Gio Reyna im vergangenen Halbjahr endlich wieder zurück auf den Rasen. Zwar wurde er zunächst nur über kürzere Einsätze herangeführt, jedoch wurde bereits da schnell ersichtlich, was dem BVB zuvor lange Zeit gefehlt hat. Entschlossenheit im eins-gegen-eins, feines Kombinationsspiel und starke Tiefenläufe.

All das brachte Reyna phasenweise wieder zurück. Belohnen konnte er sich mit zwei Treffern und zwei Torvorlagen. Auf den Flügelpositionen war der US-Amerikaner der einzige Lichtblick. Auf ihn wird es im neuen Jahr besonders ankommen. Durchschnittsnote von RUHR24: 3,2

BVB-Einzelkritik zum Angriff mit Noten: Hazard gehört zu Dortmunds Streichkandidaten

Thorgan Hazard (11 benotete Spiele): Er gehört wohl zu den größten Verlierern unter Edin Terzic. Thorgan Hazard verlor zu Beginn der Spielzeit seinen Stammplatz und wurde auch nur noch sporadisch eingewechselt. Von der Bank aus konnte der Belgier nur selten echte Akzente setzen.

Zwischenzeitlich wurde er sogar als linker Außenverteidiger aufgeboten, aber auch dort konnte der 29-Jährige nicht auf Strecke überzeugen. Er ist wohl einer der größten Streichkandidaten beim BVB für den Sommer. Durchschnittsnote von RUHR24: 3,8

Thorgan Hazard steht beim BVB wohl vor dem Aus.

BVB-Einzelkritik zum Angriff mit Noten: Adeyemi ist noch nicht in Dortmund angekommen

Karim Adeyemi (15 benotete Spiele): Der Neuzugang aus Salzburg ist beim BVB bisher nicht wirklich angekommen. Ähnlich wie Donyell Malen ist Karim Adeyemi allenfalls ein Mitläufer im Dortmunder Spiel. In der Bundesliga konnte er weder ein Tor noch eine Torvorlage beisteuern, was für einen Offensivspieler eine verheerende Bilanz darstellt.

Adeyemi spielt oftmals zu naiv und hatte schon einige krasse Ballverluste, die am Ende gefährlich wurden. Seine Arbeit gegen den Ball ist zudem ebenfalls ausbaufähig. Man muss dem Youngster allerdings Zeit eingestehen, sich an die neue Liga und das neue Niveau zu gewöhnen. In Ansätzen konnte er seine Klasse bereits zeigen. Nach seiner Einwechslung im Spiel gegen die Bayern etwa, als er die FCB-Defensive mit seinem hohen Tempo zur Verzweiflung brachte. Durchschnittsnote von RUHR24: 3,5

BVB-Einzelkritik zum Angriff mit Noten: Moukoko startet durch

Youssoufa Moukoko (19 benotete Spiele): Das Sturmjuwel wurde beinahe schon etwas unerwartet zum Senkrechtstarter beim BVB. Zu Saisonbeginn kam er primär als Joker zum Einsatz. Dabei überzeugte er zunächst nicht immer. Im weiteren Saisonverlauf wurde „Mouki“ aber immer stärker und warf plötzlich die Tormaschine an.

Mit seinem selbstbewussten Auftreten, seiner hohen Dynamik und Laufbereitschaft sowie seinem Torinstinkt wurde er für Borussia Dortmund immer wichtiger und erkämpfte sich seinen Stammplatz. Mit seinen gerade einmal 18 Jahren macht er auch noch Fehler und kann noch keine totale Konstanz in seinem Spiel haben, dafür ist er aber auf einem richtig guten Weg. Durchschnittsnote von RUHR24: 3,1

Die BVB-Einzelkritiken zu allen Mannschaftsteilen

Hier zur BVB-Einzelkritik zur Defensive mit den Torhütern und Abwehrspielern.
Hier zur BVB-Einzelkritik zum zentralen Mittelfeld.

BVB-Einzelkritik zum Angriff mit Noten: Pechvogel Bynoe-Gittens überzeugt

Jamie Bynoe-Gittens (5 benotete Spiele): Der Youngster wurde nach verheißungsvollem Start frühzeitig mit einer Schulterverletzung ausgebremst. Bis dahin machte Bynoe-Gittens seine Sache aber sehr ordentlich in seinem ersten Profijahr. Der Engländer hat gezeigt, dass er ein Spielertyp ist, den der BVB so kein zweites Mal hat und der dem Spiel ein unberechenbares Element hinzufügt.

Am offensichtlichsten wurde dies wohl beim Auswärtsspiel in Freiburg, wo er das Spiel nach Einwechslung gemeinsam mit Youssoufa Moukoko entscheiden konnte. Bei allem Lob, bleibt aber auch festzuhalten, dass Bynoe-Gittens noch am Anfang seiner Entwicklung steht. Sein Spiel war daher logischerweise hier und da noch fehlerbehaftet. Zudem muss er körperlich noch zulegen, um in der Bundesliga bestehen zu können. Durchschnittsnote von RUHR24: 3,1

BVB-Einzelkritik zum Angriff mit Noten: Modeste war ein großes Missverständnis

Anthony Modeste (15 benotete Spiele): Kam als Nottransfer für den erkrankten Sebastien Haller. In der Vergangenheit hat er seine Qualitäten als Torjäger schon unter Beweis gestellt. Beim BVB konnte Anthony Modeste diese allerdings nur äußerst selten zeigen. Lediglich zwei Tore und eine Vorlage gelangen ihm bisher. Er ist ein Spielertyp, der einfach nicht zur Spielphilosophie der Dortmunder passt.

Der Sturmtank lebt von Flanken, die beim Revierklub zu selten und zu unpräzise kommen. Mit dem Ball hat Modeste teilweise Probleme und wirkt wie ein Fremdkörper im Spiel. Sein bislang größter Moment im BVB-Trikot bleibt dennoch unvergessen: Der Ausgleichstreffer gegen den FC Bayern in der 95. Spielminute am 9. Spieltag. Durchschnittsnote von RUHR24: 3,9

Anthony Modeste gilt als Fehleinkauf vom BVB.

BVB-Einzelkritik zum Angriff mit Noten: Malen weiterhin nur Mitläufer

Donyell Malen (16 benotete Spiele): Der Niederländer ist wie schon über weite Strecken der Vorsaison nur Mitläufer. Kaum einem Spiel konnte er so richtig seien Stempel aufdrücken. Zwar blitzt seine Genialität ab und an mal auf, wie etwa beim 2:1 Erfolg in Frankfurt, wo er eine mustergültige Vorlage auf Julian Brandt spielt, jedoch sind diese Momente einfach viel zu rar.

Es wirkt als hätte Malen kein Selbstvertrauen. Oft trifft er die falsche Entscheidung. Mal geht er unnötig ins Dribbling und mal übersieht er den besser postierten Mitspieler. Donyell Malen muss sich im neuen Jahr deutlich steigern. Durchschnittsnote von RUHR24: 3,5

Rubriklistenbild: © Beautiful Sports via Imago, Revierfoto, Chai. v.d. Laage via Imago; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema