Borussia Dortmund geht unter

BVB-Einzelkritik gegen Ajax: Dreimal Note 6 nach Demütigung in Amsterdam

Der BVB hat bei Ajax Amsterdam eine katastrophale Vorstellung abgeliefert. Hier gibt es die Noten zum Debakel in der Champions League.

Amsterdam/Dortmund - Am 3. Spieltag der Champions-League-Gruppenphase ist Borussia Dortmund sang- und klanglos untergegangen. Bei der 0:4-Pleite gegen Ajax Amsterdam war der BVB hoffnungslos unterlegen. Nie gab es in der Königsklasse eine höhere Niederlage für die Borussen: Die Noten in der Einzelkritik fallen entsprechend aus.

VereinBorussia Dortmund (BVB)
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
TrainerMarco Rose

BVB-Einzelkritik gegen Ajax Amsterdam: Alle Noten zum Champions-League-Spiel von Borussia Dortmund

Gregor Kobel: Der BVB-Keeper sah Angriff um Angriff von Ajax Amsterdam auf sein Tor zurollen. Beim Eigentor von Marco Reus (11.) ebenso machtlos wie beim Flachschuss von Daley Blind (25.) und den Treffern von Antony (57.) und Sebastien Haller (72.) Immerhin verhinderte er mit guten Taten gegen Haller (34.), zweimal Gravenberch (42., 50.) und Neres (91.) eine noch höhere Pleite, die durchaus verdient gewesen wäre. Mit der besten Einzelkritik bei den Dortmundern. Note: 2,5

Thomas Meunier: Der BVB-Rechtsverteidiger war bemüht im Offensivspiel, fand mit seinen Flanken anfangs aber nur Abnehmer in rot-weißen Trikots. Stattdessen fehlte er – ebenso wie Nico Schulz auf der anderen Seite – regelmäßig in der Rückwärtsbewegung. Ließ beim 4:0 durch Sebastien Haller die Flanke zu (72.). Nach 79 Minuten erlöst, für ihn kam Marius Wolf. Note: 5,5

BVB-Einzelkritik gegen Ajax Amsterdam: Note 4,5 für Manuel Akanji

Manuel Akanji: Ließ sich häufig von den Ajax-Angreifern aus dem Strafraum locken und wurde dann überspielt. Mit etwas Glück, dass sein Einsteigen im BVB-Strafraum nicht zu einem Elfmeter für Ajax Amsterdam geführt hat (45.). Die Innenverteidiger waren letztendlich die Leidtragenden einer völlig indiskutablen Vorstellung der kompletten Mannschaft. Klärte auf der Linie gegen den eingewechselten Neres (78.). Note: 4,5

Mats Hummels: Seine bärenstarke Grätsche in der 9. Minute bewahrte den BVB noch vor einem noch früheren Rückstand. Zwei Minuten später verursachte er den Freistoß, der zum 1:1 führte. Ein No-Go: Bei der Entstehung des 2:0 durch Daley Blind klärte er per Kopf in die Mitte (25.). Kam nicht nur einmal einen Schritt zu spät. Das schmälert die Bewertung in der Einzelkritik. Offensiv verbuchte er ein starkes weites Zuspiel auf Erling Haaland, der in der 48. Minute nur die Latte traf. Note: 4,5

BVB-Verteidiger Manuel Akanji bekommt für seine Leistung gegen Ajax Amsterdam in der Einzelkritik die Note 4,5.

BVB-Einzelkritik gegen Ajax Amsterdam: Note 6 für Nico Schulz und Axel Witsel

Nico Schulz: In der Anfangsphase defensiv überfordert. Das 1:0 fiel über seine Seite: Seine fehlende Unterstützung für Mats Hummels zwang diesen zum Foulspiel. Gegen Mazroui und Antony derart überfordert, dass Marco Rose zur Pause die Reißleine zog und Emre Can ins Spiel brachte. Viel sollte sich dadurch nicht verbessern. In der Einzelkritik die schlechteste Note: 6

Axel Witsel: Er rückte nach dem 3:1-Sieg gegen Mainz 05 statt Emre Can in die BVB-Startelf. Reihenweise wurde das Dortmund-Mittelfeld problemlos überspielt, woran der Belgier einen großen Anteil hatte. Seine Ringer-Einlage gegen Tadic am eigenen Strafraum brachte ihm noch vor der Pause die Gelbe Karte ein. Schwach. Note: 6

BVB-Einzelkritik gegen Ajax Amsterdam: Note 5 für Julian Brandt und 4,5 für Jude Bellingham

Julian Brandt: Im Offensivspiel wirkungslos und defensiv nur selten eine brauchbare Unterstützung für die Verteidiger-Kollegen des BVB. Immerhin wirkte er phasenweise bemüht, was nicht auf alle schwarz-gelben Profis zutraf. Dann aber wieder mit katastrophalen Ballverlusten. Note: 5,5

Julian Brandt bekommt in der BVB-Einzelkritik gegen Ajax Amsterdam die Note 5.

Jude Bellingham: Der junge Engländer hatte ebenfalls arge Probleme gegen Ajax Amsterdam. Offensiv gelang nicht so viel wie gewohnt. Sein Torschuss in der 59. Minute kam genau auf Pasveer. Vor dem 2:0 für die Gastgeber bekam auch er den Ball nicht richtig aus dem BVB-Strafraum geklärt, hier lag der Fehler aber nicht bei ihm. Offenbarte ungewohnte Unsauberkeiten und war auch im Zweikampf stets einen Schritt zu spät dran. Dem 18-Jährigen kann man einen solchen schwarzen Tag noch am ehesten verzeihen. In der Einzelkritik gibt es Note: 4,5

BVB-Einzelkritik gegen Ajax Amsterdam: Auch Marco Reus und Donyell Malen enttäuschen

Marco Reus: Verlängerte den Freistoß von Dusan Tadic unglücklich ins eigene Netz. Für den BVB-Kapitän war es das erste Eigentor im Profi-Fußball überhaupt. Im Offensivspiel fehlte hingegen die Präzision. Grätschte nur knapp an einer Hereingabe von Erling Haaland vorbei (19.). Seinen Ballgewinn in aussichtsreicher Position vertändelte Donyell Malen wieder (41.). Note: 5

Donyell Malen: Seine Schnelligkeit ermöglichte ihm die eine oder andere Umschaltchance. Bis auf das sehenswerte Zuspiel auf Erling Haaland (45.) blieb alles brotlos. Pennte, wie sämtliche seiner Kollegen, regelmäßig in der Rückwärtsbewegung. Als Folge wurde der Niederländer gegen seinen Ex-Verein in der 53. Minute ausgewechselt. Note: 5,5

Donyell Malen war nicht der einzige BVB-Spieler, der gegen Ajax Amsterdam enttäuschte.

BVB-Einzelkritik gegen Ajax Amsterdam: Erling Haaland entschuldigt sich, Emre Can ein Totalausfall

Erling Haaland: Erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit feuerte er nach Zuspiel von Doynell Malen den ersten BVB-Torschuss ab. Leitete den zweiten Abschnitt mit einem Fehlpass auf Sebastian Haller ein und zwang so Mats Hummels direkt wieder zu einer Grätsche in höchster Not. Eine Minute später lenkte Pasveer seinen Volleyschuss aus 18 Metern per starkem Reflex an die Latte. Nach 67 Minuten scheiterte er nach einer guten Solo-Aktion abermals am Ajax-Keeper. Als einziger BVB-Profi ging er nach dem Spiel zu den Fans, um sich zu entschuldigen. Dennoch in der Einzelkritik nur Note: 4,5

Emre Can: Er ersetzte zur zweiten Halbzeit den überforderten Nico Schulz auf der linken Abwehrseite, wurde von den starken Offensivspielern von Ajax Amsterdam aber ebenfalls schwindelig gespielt. Konnte Antony nicht am Abschluss zum 3:0 hindern, auch im Kopfballduell gegen Haller beim 4:0 abgemeldet. Wirkte komplett lustlos. Note: 6

BVB-Einzelkritik gegen Ajax Amsterdam: Note 4,5 für Thorgan Hazard

Thorgan Hazard: Ab Minute 53 für Donyell Malen mit von der Partie. Hatte kaum nennenswerte Szenen, scheiterte in der Nachspielzeit noch mit einem Freistoß. Note: 4,5

Marin Pongracic: Kam nach 79 Minuten für Mats Hummels ins Spiel. Ohne Note

Marius Wolf: Erlöste nach 79 Minuten Thomas Meunier. Wegen der kurzen Spielzeit in der Einzelkritik: Ohne Note

Ansgar Knauff: Ab Minute 88 an der Stelle von Julian Brandt dabei. Ohne Note

Rubriklistenbild: © Francois Walschaerts/AFP

Mehr zum Thema