Borussia Dortmund kassiert Pleite

Die Einzelkritik zur BVB-Niederlage beim FC Augsburg: Erling Haaland enttäuscht total

Der Kopf war gesenkt: Erling Haaland lieferte eine der schlechtesten Partien im Trikot des BVB ab.
+
Der Kopf war gesenkt: Erling Haaland lieferte eine der schlechtesten Partien im Trikot des BVB ab.

Diese Einzelkritik schmeckt dem BVB gar nicht. Gegen den FC Augsburg gab es gleich mehrere schlechte Noten. Hier alle Infos.

Dortmund/Augsburg – Borussia Dortmund präsentierte sich am zweiten Spieltag der Fußball-Bundesliga nicht gut. Der BVB musste eine 0:2 (0:1)-Niederlage beim FC Augsburg hinnehmen. Überzeugen konnte dabei kaum ein Spieler.

Trainer Lucien Favre zeigt sich nach dem Spiel enttäuscht, wie die Ruhr Nachrichten berichten. Die Schwarz-Gelben konnten sich kaum gute Torchancen herausspielen und fanden gegen tiefstehende Augsburger kein Mittel. Auch Debütant Reinier konnte Borussia Dortmund keinen Stempel mehr aufdrücken (alle News zum BVB auf RUHR24.de).

BVB-Einzelkritik gegen FC Augsburg: Roman Bürki agiert unglücklich beim ersten Gegentor

Roman Bürki: Großes Glück für den BVB-Keeper in der 24. Minute. Der Torhüter brachte Augsburg-Stürmer Florian Niederlechner im Strafraum zu Fall, doch Schiedsrichter Martin Petersen entschied zuvor auf Abseits. Das wäre ein Elfmeter für den FC Augsburg gewesen. Der Keeper sah beim 0:1-Gegentor sehr unglücklich aus, als er beim Freistoß von der Seite nicht rauskam und Felix Uduokhai aus drei Metern einköpfen konnte. Beim 0:2 war Roman Bürki machtlos. Note: 5

Emre Can: Blieb eher unauffällig in der Innenverteidigung und versuchte es in der 23. Minute mal mit dem Weg nach vorne, das Anspiel von Thomas Meunier kam jedoch nicht an. Sein Ellbogenschlag gegen Michael Gregoritsch führte zum Freistoß in der 40. Minute, aus dem das Gegentor zum 0:1 resultierte. Die Gelbe Karte sah er dafür jedoch nicht, die bekam Emre Can erst in der 77. Minute wegen unnötigem Meckerns. Note: 4,5

Mats Hummels: Hatte in der 24. Minute Glück, dass Schiedsrichter Martin Petersen auf Abseits entschied, als er noch den entscheidenden Meter nach vorne rückte, denn Florian Niederlechner war alleine durch vor Roman Bürki. Mats Hummels agierte gegen Ende der Partie als Mittelstürmer und hatte in der 85. Minute sogar einen Abschluss. Er konnte Rafał Gikiewicz mit seinem Flachschuss aber nicht überwinden. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen FC Augsburg: Manuel Akanji verliert das Kopfballduell vor dem ersten Gegentor

Manuel Akanji: Der Schweizer klärte in der 34. Minute bei einer Flanke rechtzeitig vor Florian Niederlechner. Sechs Minuten später verlor er jedoch das Kopfballduell gegen Felix Uduokhai beim 0:1-Gegentreffer (40.). Er sah mit weiterem Verlauf der Partie nicht immer glücklich aus, weil der BVB mit seiner Abwehrreihe noch höher rückte. Der Verteidiger sah sich deshalb bei Kontern gleich zwei oder drei Gegenspielern gegenüber. Note: 4,5

Thomas Meunier (r.) zeigte keinen guten Auftritt im Trikot des BVB beim FC Augsburg.

Thomas Meunier: Er ging immer wieder die weiten Wege nach vorne und schaltete sich ins Offensivspiel ein. Im Strafraum verlor er jedoch zu schnell den Ball. Seine Flanken von der rechten Seite waren unglücklich und blieben entweder beim Gegner hängen oder verfehlten ihr Ziel völlig. In der 27. Minute leistete er sich einen sehr unglücklichen Rückpass auf Keeper Roman Bürki, der fast zu einem Gegentor geführt hätte. Sein Schuss in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zischte knapp am Kasten des FC Augsburg vorbei. Kam beim 0:2 von Daniel Caligiuri überhaupt nicht hinter dem Ex-Schalker hinterher und konnte dessen Treffer nicht verhindern (54.). Note: 5

BVB-Einzelkritik gegen FC Augsburg: Unauffälliges Comeback von Raphael Guerreiro

Raphael Guerreiro: Ihm merkte man die fehlende Spielpraxis nach seiner Verletzung an. Die meisten Angriffe des BVB liefen über die rechte Seite und somit nicht über den Portugiesen. Ein sehr unauffälliges Comeback des Mannes auf der linken Außenbahn, aber da es sein erster Einsatz war, sollte die Einzelkritik nicht zu heftig ausfallen. Wurde nach 60 Minuten von Lucien Favre ausgewechselt. Note: 4,5

Axel Witsel: Sein Volley von der Strafraumgrenze war gut, jedoch parierte ihn Augsburg-Torhüter Rafał Gikiewicz zur Ecke (6.). Ließ sich im Spielaufbau oft weit nach hinten fallen, um als erster Aufbauspieler zu agieren. Der Belgier sah in der 71. Minute die Gelbe Karte für ein taktisches Foulspiel, seine einzig auffällige Aktion. Axel Witsel wurde in der 83. Minute ausgewechselt. Note: 4

Jude Bellingham: Seine Abschlüsse in der 3. und 28. Minute waren zu schwach. Jude Bellingham dirigierte seine Kollegen viel mit Armbewegungen. Er war stets bemüht das Spiel des BVB zu kontrollieren, ihm missglückten jedoch auch einige Abspiele. Einer der besseren Spieler von Borussia Dortmund in der Einzelkritik. Wurde nach 60 Minuten in seiner zweiten Bundesliga-Partie schließlich ausgewechselt. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen FC Augsburg: Giovanni Reyna geht im Offensivspiel unter

Giovanni Reyna: War zu Beginn des Spiels auffällig und bot sich des Öfteren an. Danach ging er im Offensivspiel des BVB aber völlig unter. Fiel in der 57. Minute zu Boden im Strafraum der Augsburger, Schiedsrichter Martin Petersen entschied zurecht nicht auf Elfmeter. Nach der Einwechslung von Marco Reus (60.) rückte er auf die linke Seite, konnte von dort aber auch keine entscheidenden Akzente setzen. Wirkte gegen Spielende völlig entkräftet. Note: 4,5

Jadon Sancho: Der Aktivposten im Offensivspiel des BVB in den Anfangsminuten. Er war überall zu finden und wechselte immer wieder die Positionen. Der Engländer hat die beste Einzelkritik nach dem Spiel in Augsburg. Aber auch sein Glück in der Offensive wurde im weiteren Verlauf der Partie immer schwächer, Jadon Sancho dribbelte sich oft fest. Note: 3

Jude Bellingham (l.) wurde nach 60 Minuten ausgewechselt. Sein zweites Bundesliga-Spiel war eher unauffällig.

Erling Haaland: Bei seinem ersten Auftritt in Augsburg im Januar 2020 glänzte der Norweger mit drei Treffern. Nun fiel der BVB-Stürmer nur mit einer Szene auf: Einer Schubserei in der 30. Minute, nach der er Gelb sah. Zuvor wischte ihm jedoch Augsburg Kapitän Jeffrey Gouweleeuw durchs Gesicht. Erling Haaland zog sich dabei sogar eine kleine Wunde an der Wange zu. Der Angreifer hatte Pech in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit, dass Augsburg-Torhüter Rafał Gikiewicz noch die Hand vor ihm am Ball hatte, sonst wäre das der Ausgleich gewesen. Note: 5

BVB-Einzelkritik gegen FC Augsburg: Kapitän Marco Reus kann das Spiel nicht mehr drehen

Marco Reus: Der Kapitän kam nach 60 Minuten ins Spiel und forderte stets den Ball. Das Zusammenspiel mit den BVB-Teamkollegen klappte aber nicht immer, sodass der Kapitän von Borussia Dortmund des Öfteren den Ball in der Offensive verlor. Die wenigen Aktionen reichten nicht für eine Benotung in der Einzelkritik. Ohne Note

Julian Brandt: Wurde ebenfalls zur 60. Minute eingewechselt. Am auffälligsten war sein Stolperer über den Ball in der 74. Minute, als er nach einem Zuspiel von Giovanni Reyna das Leder deutlich ins Toraus beförderte. Der Nationalspieler versuchte es mit einigen Dribblings, die jedoch nicht zu einer Torchancen führten. Ohne Note

BVB-Einzelkritik gegen FC Augsburg: Debütant Reinier bleibt bei Borussia Dortmund unauffällig

Reinier: Feierte ab der 69. Minute sein Debüt für Borussia Dortmund in der Bundesliga und rückte neben Erling Haaland in die Sturmspitze. Der Brasilianer muss sich erst noch an das Spiel des BVB gewöhnen, keine Benotung in der Einzelkritik. Ohne Note

Mahmoud Dahoud: Kam in der 83. Minute ins Spiel und hatte keine nennenswerte Aktion. Ohne Note