Ein Spieler überragt

BVB gewinnt gegen Bayer Leverkusen: Ein Spieler überzeugt – Note 1 in der Einzelkritik

Es war ein emotionaler 34. Spieltag beim BVB. Urgestein Lukasz Piszczek absolvierte sein letztes Pflichtspiel. Er und die Mannschaft belohnten sich mit guten Noten in der Einzelkritik.

Dortmund – Es war der Tag der Abschiede im Dortmunder Stadion. Schiedsrichter Manuel Gräfe pfiff voraussichtlich sein letztes Spiel, die Bender-Zwillinge von Bayer Leverkusen beendeten ihre Karriere. Aber was die Fans von Borussia Dortmund am meisten bewegte, war der Abschied von Lukasz Piszczek. Beim 2:0-Sieg des BVB gegen Bayer 04 Leverkusen erhielt der Routinier in seiner letzten Einzelkritik eine ordentliche Note.

BVB-Einzelkritik gegen Bayer 04 Leverkusen: Alle Noten von emotionalem Abschied von Lukasz Piszczek

Roman Bürki: Einmal musste er an diesem Tag hinter sich greifen – und das war mit voller Absicht. Beim Elfmeter in der 90. Minute blieb der Torwart einfach stehen und schenkte Lars Bender, der nach 15 Jahren seine Karriere beendete, ein letztes Bundesliga-Tor. Der BVB-Sieg stand zu dem Zeitpunkt schon fest. Und daran war er maßgeblich beteiligt: Mit starken Paraden wie im Eins-gegen-Eins mit Gray (66.) oder nur zwei Minuten zuvor gegen Sven Bender hielt Roman Bürki die Borussia im Rennen. Der Torwart erwischte einen Spitzen-Tag. In seiner letzten Einzelkritik der Saison bekommt er die Note: 2

Lukasz Piszczek: Nach 75 Minuten war es dann der endgültige Abschied von Lukasz Piszczek im BVB-Trikot. Elf Jahre lang lief er in schwarz-gelb auf. In seinem letzten Spiel gab er nochmal alles. Hätte sich beinahe selbst mit einem Tor belohnt, setzte den Kopfball in der 55. Minute aus 15 Metern Entfernung allerdings am Pfosten vorbei. Als er dann vom Feld musste, feierten ihn die Gegenspieler, Nobby Dickel, sein Team. Und Borussia Dortmund sagt danke für elf Jahre Loyalität. Note: 2,5

BVB-Einzelkritik gegen Bayer 04 Leverkusen: Stabile Abwehr bekommt solide Noten

Manuel Akanji: Souverän verteidigte der Schweizer alles weg, was so anfiel. In der ersten Halbzeit noch relativ ungefordert, bis auf eine Szene, bei der er einen scharfen Flachpass im eigenen Strafraum sauber weggrätschte (32.). Auch in Phasen stärker werdender Leverkusener bildete er mit Emre Can ein kompaktes Zentrum vor dem eigenen Tor. In der Einzelkritik gibt es die Note: 3

Emre Can: Warf sich immer wieder vor den Ball und machte es der Leverkusener Offensive schwer, ihre Aufgabe zu erfüllen. Aber nicht nur hinten warf er sich rein, auch vorne bot er sich immer wieder an. Schon in der neunten Minute musste Leverkusen-Keeper Hradecky den Ball vor Emre Can wegfausten. In der 60. Minute versuchte es der Nationalspieler nochmal – allerdings ohne Erfolg. Kurz vor Schluss schoss er allerdings über das Ziel hinaus und verursachte den Elfmeter. Note: 3,5

Es war sein emotionaler Abschied. Lukasz Piszczek bekommt in seiner letzten Einzelrktik die Note 2,5.

BVB-Einzelkritik gegen Bayer 04 Leverkusen: Erst wacher, dann wackliger Nico Schulz mit Note 3,5

Nico Schulz: Erst schien er seinen Startelf-Einsatz mit solider Leistung zurückzuzollen. Allerdings ließ er nach und nach immer mehr Angriffe der Gegenspieler Demirbay und Bellarabi zu. Fand einmal Haaland in der Spitze, der die Vorlage allerdings nicht verwandeln konnte. Note: 3,5

Thomas Delaney: Sein Moment im Rampenlicht war, als gecheckt werden musste, ob er beim Tor in der 52. Minute Torwart Hradecky behinderte und im strafbaren Abseits stand. Das Tor zählte. Ansonsten steht ihm eine überragende Passquote von 90 Prozent zu Buche. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen Bayer 04 Leverkusen: Julian Brandt bekommt Note 2,5 bei Startelf-Einsatz

Mahmoud Dahoud: Nach 46 Minuten war Schluss. Auch für den Mittelfeld-Akteur war es eine zehrende Saison, der Oberschenkel machte zu. Sein Doppelpass mit Julian Brandt leitete das 1:0 ein. Note: 2,5

Julian Brandt: Endlich wieder Startelf und nochmal alles geben. Etwas in diese Richtung dachte sich wohl Julian Brandt, als er mit Bayer Leverkusen auf seinen Ex-Klub stieß. Zweikampfstark und passgenau präsentierte sich der 25-Jährige. Startete engagiert und holte in der 52. Minute beinahe einen Elfmeter raus. Note: 2,5

BVB-Einzelkritik gegen Bayer 04 Leverkusen: Marco Reus vergibt Kapitänsbinde und bekommt Note 1,5

Reinier: In der Bundesliga konnte Reinier nur 245 Einsatzminuten sammeln. Aber immerhin konnte er in den letzten Minuten noch eine Torvorlage auf seinem Konto verbuchen. In der 6. Minute legte er zielgenau auf Erling Haaland auf. Musste im Laufe des Spiels viel einstecken und wurde zum meistgefoulten Spieler (3). Nach 79 Minuten war auch für die Leihgabe aus Madrid die Saison vorbei. Note: 3

Marco Reus: Seine erste große Tat vollbrachte Marco Reus schon vor Anpfiff. Er verzichtete auf die Kapitänsbinde und überließ sie Lukasz Piszczek bei seinem letzten BVB-Spiel. Auch sportlich knüpfte er an die Größe an. Engagiert, quirlig und clever hielt er die Verteidigung von Bayer Leverkusen auf Trab. Etwa beim ersten Tor: Er ließ Ball intelligent durch auf Erling Haaland, der eiskalt einnetzte. Mit einem eigenen Treffer belohnte sich der Sonst-Kapitän auch (50.) und zeigte mal wieder, wie wichtig er für Borussia Dortmund geworden ist, ehe er in der 62. Minute das Feld räumen musste. Note: 1,5

Heute ohne Kapitänsbinde: Marco Reus bekommt in der BVB-Einzelkritik gegen Bayer Leverkusen die Note 1,5.

BVB-Einzelkritik gegen Bayer 04 Leverkusen: Überragender Haaland bekommt beste Note

Erling Haaland: Schon wieder ein Doppelpack (5., 84.). Geschenkt. Denn bei seinem zweiten Tor erhielt der Norweger von Gegenspieler Wendell den Ball. Und wenn die Bundesliga eins weiß, dann dass ein Erling Haaland so eine Chance nicht liegen lässt. Nur 22 Ballkontakte hatte der 20-Jährige – die wenigsten aller Spieler –, aber Bayer 04 Leverkusen musste bei jeder Aktion von ihm zittern. Erling Haaland bekommt in der Einzelkritik Note: 1

Jude Bellingham: Jude Bellingham kam in der 46. Minute für Mahmoud Dahoud. Es war ein eher unauffälliges Spiel des sonst aufgedrehten Wirbelwinds. Seine einzige Tor-Chance setzte er am langen Pfosten vorbei (69.). Gewirbelt wird wohl wieder nach der Sommerpause. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen Bayer 04 Leverkusen: BVB-Abwehrchef mit später Einwechslung – Note 3

Mats Hummels: Der Abwehrchef saß erstmals in dieser Saison zu Beginn auf der Bank. Als er dann in der 62. Minute für Manuel Akanji eingewechselt wurde, knüpfte er an die Leistung seines Abwehr-Kollegen an. Unspektakulär und unaufgeregt. Note: 3

Er ist Abstauber: Erling Haaland bekommt in der BVB-Einzelkritik die beste Note.

Jadon Sancho: Kam nach 62 Minuten für Marco Reus. Kurz nach seinem Dribbling im gegnerischen Strafraum fiel das 3:0 für den BVB. Allerdings war er maximal indirekt daran beteiligt – schließlich kam der Pass auf Erling Haaland vom Gegenspieler. Diesmal gelang dem Ballkünstler nicht so viel wie sonst, aber schließlich hatte er auch 62 Minuten weniger Zeit als sonst. Note: 3

BVB-Einzelkritik gegen Bayer 04 Leverkusen: Passlack tritt Piszczek-Erbe an – und bleibt ohne Note

Felix Passlack: Er trat ein großes Erbe an. Denn er kam für Lukasz Piszczek. Der junge Profi hielt die rechte Seite sauber. Er bleibt in der Einzelkritik ohne Note

Giovanni Reyna: Kam kurz vor Schluss für Reinier. Ein unauffälliger Auftritt. Er bleibt ohne Note

Rubriklistenbild: © Ralf Ibing/Kirchner-Media

Mehr zum Thema