5. Champions-League-Spieltag

BVB-Einzelkritik gegen Manchester City: Verteidiger bekommt beste Note

Borussia Dortmund hat sich in der Champions League mit einem Unentschieden von Manchester City getrennt. Die Noten der BVB-Profis in der Einzelkritik.

Dortmund – Der BVB steht dank eines 0:0 gegen Manchester City im Champions-League-Achtelfinale. Obwohl Torwart Gregor Kobel am Dienstagabend (25. Oktober) einen Elfmeter parierte, bekam ein Verteidiger die beste Note. Die BVB-Noten in der Einzelkritik.

BegegnungBVB – Manchester City
Endstand0:0
WettbewerbChampions League

BVB-Einzelkritik gegen Manchester City: Kobel hält die Null fest

Gregor Kobel: 57. Spielminuten nicht gefordert, doch zur Stelle, als er gebraucht wurde! Die Nummer eins des BVB wehrte den – zugegebenermaßen – nicht optimal geschossen Elfmeter von Mahrez zur Seite ab und parierte auch den Abschluss von Alvarez (68.). Der Schweizer blieb ansonsten weitestgehend beschäftigungslos. Note: 2

BVB-Torwart Gregor Kobel hielt gegen Manchester City die Null fest.

Niklas Süle: Eine riesige Bereicherung auf der Rechtsverteidiger-Position – sowohl defensiv als auch offensiv. Der 27-Jährige zeigt trotz seiner bulligen Statue von 1,95 Meter keinerlei Geschwindigkeitsdefizite. Note: 2,5

BVB-Einzelkritik gegen Manchester City: Hummels bekommt die beste Note

Mats Hummels: Etliche Verteidiger haben es vergeblich versucht, der BVB-Kapitän hat in Kooperation mit seiner Hintermannschaft gezeigt, wie es geht: Erling Haaland blieb gegen seine Ex-Kollegen nicht nur ohne Tor, der Norweger wurde sogar nach 45 Spielminuten ausgewechselt. Hummels dirigierte seine Abwehr nach Belieben, ließ in Durchgang eins keinen Abschluss auf den eigenen Kasten zu. Bester Spieler im BVB-Team. Note: 1,5

Nico Schlotterbeck: Der 22-Jährige machte neben seinem Abwehrchef ein gute Figur, zeigte sich wie so oft aggressiv in den Zweikämpfen. Hohe Quote angekommener Pässe (81) und gewonnener Zweikämpfe (88). Solide Leistung. Note: 3

BVB-Kapitän Mats Hummels macht aus der Dortmunder Hintermannschaft ein Bollwerk.

Thorgan Hazard: Ungewohnte Position für den sonst auf dem Flügel agierenden Belgier – doch dies ließ er sich nicht anmerken. Er hatte Probleme in der Luft, doch konnte zahlreiche Zweikämpfe am Boden für sich entscheiden (67 Prozent). Note: 3

BVB-Einzelkritik gegen Manchester City: Adeyemi wirbelt in der Offensive

Jude Bellingham: Der Mann fürs Besondere. Er ließ mit einer Drehung um sich selbst gleich drei City-Spieler stehen (35.). Er war vorne wie hinten überall auf dem Platz zu finden. 97 Prozent Passquote. Tolles Spiel. Note: 2,5

Emre Can: Der 28-Jährige sorgte für die richtige Balance im Mittelfeld, hielt Bellingham und Brandt den Rücken frei. Er lud City zum Konter nach einem Ballverlust ein (15.), doch unterband wiederum einen Angriff der Gäste, als er Foden den Rang ablief (33.). Es hätte eines seiner besten Spiele im BVB-Trikot werden können, wenn er nicht Mahrez im eigenen Strafraum zu Fall gebracht hätte (Elfmeter, 57.). Note: 4

Emre Can machte gegen Manchester City eines seiner besten Spiele im BVB-Trikot, verursachte aber auch einen Elfmeter.

Karim Adeyemi: Der Flügelspieler hatte das 1:0 erst selbst auf dem Fuß (15.), dann versuchte er sich auch als Vorlagengeber (37.), als er einen Süle-Pass perfekt mitnahm und auf Moukoko servierte, dieser aus wenigen Metern jedoch ohne Erfolg blieb. Der 20-Jährige ließ die rechte Seite rauf und runter, setzte Impulse in der Offensive, doch hatte in der Defensivarbeit Probleme mit Cancelo, der den BVB-Star wiederholt ausstiegen ließ. In der 72. Spielminute ausgewechselt. Note: 2,5

BVB-Einzelkritik gegen Manchester City: Moukoko hat das 1:0 auf dem Fuß

Julian Brandt: Der Spielgestalter hätte den BVB früh in Führung schießen können, aber blieb in letzter Sekunde an der City-Abwehr hängen (3.). Er konnte seine Mitspieler nicht entscheidend in Szene setzen, doch war sich schon wie in den vergangenen Wochen für keinen Weg zu fein und vor allem in der Rückwärtsbewegung gefordert. Note: 3

Giovanni Reyna: Der unauffälligste BVB-Spieler auf dem Platz. Sein Abschluss nach Zuspiel von Adeyemi war keine Herausforderung für Ortega (25.). Ansonsten wenige Lichtblicke. Ging in der 87. vom Platz. Note: 4

Youssoufa Moukoko hätte den BVB gegen Manchester City nach 36 Spielminuten in Führung schießen müssen.

Youssoufa Moukoko: Riesen Chance auf das 1:0 (37.), doch der Youngster schob das Leder nach Hereingabe von Adeyemi wenige Meter vor dem Tor am Gäste-Kasten vorbei. Wenige Minuten später konnte der BVB-Angreifer den City-Torwart wiederholt nicht vor ernsthafte Probleme stellen: Seinen Abschluss ohne Schmackes hielt Ortega sicher (42.). Der 17-Jährige arbeitete dafür akribisch mit nach hinten, nahm Bernardo Silva am eigenen Strafraum den Ball ab (72.). Nach 82. Spielminuten war Schluss. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik gegen Manchester City: Vier Spieler bleiben ohne Note

Donyell Malen: In der 72. für Adeyemi eingewechselt. Ohne Note

Marius Wolf: Der Allrounder übernahm ab der 82. Spielminute für Hazard. Ohne Note

Anthony Modeste: Durfte ab der 82. für Moukoko ran. Ohne Note

Papadopoulos: Kam in der 87. für Reyna. Ohne Note

Rubriklistenbild: © Wunderl/BEAUTIFUL SPORTS/Imago