Duo überzeugt in Ostwestfalen

BVB-Einzelkritik gegen Arminia Bielefeld: Mittelfeld-Juwel glänzt bei Dortmund-Sieg

Jude Bellingham hebt triumphierend die Faust
+
Der BVB sieht gegen Arminia Bielefeld. Alle Noten in der Einzelkritik.

Die Partie zwischen dem BVB und Arminia Bielefeld hatte einige spektakuläre Szenen. Überwiegend sind sicherlich die Sorgen um Torwart Gregor Kobel. Alle Noten in der Einzelkritik.

Bielefeld – Auch ohne Erling Haaland kann Borussia Dortmund Siege einfahren. Mit 3:1 gewann der BVB gegen Arminia Bielefeld. Doch es gibt in der Einzelkritik nicht nur gute Noten.

BVB-Einzelkritik gegen Arminia Bielefeld: Alle Noten von Borussia Dortmund

Gregor Kobel: Wurde erstmals in Minute zehn gefordert, als Hack aus der Drehung auf das Tor Schuss. Gregor Kobel konnte den Ball aber halten. Auch in der 18. Minute musste der BVB-Torwart im Zusammenspiel mit Manuel Akanji den Fehler von Marin Pongracic ausbaden und steckte selbst den Crash mit dem Pfosten weg. Musste dennoch nach der Halbzeit ausgewechselt werden. Bis dahin eine saubere Leistung. Note: 2

Marin Pongracic: Dass sein Fehler in der 18. Minute nicht bestraft wurde, war Glück. Marin Pongracic legte sich den Ball zu weit vor und Janni Serra war hellwach. War dadurch zwar der Unsicherheitsfaktor der Dortmunder Abwehr, leistete sich aber keine gröberen Patzer mehr. Note: 4

BVB-Einzelkritik gegen Arminia Bielefeld: Mats Hummels bekommt nach Tor gute Note

Mats Hummels: Bielefeld dürfte wohl sein liebstes Auswärtsziel werden. Der BVB-Abwehrchef erzielte in der vergangenen Saison zwei Treffer und dieses Mal immerhin ein Tor. Und was für eins. Nach Kopfball-Abwehr durch Ramos nahm Mats Hummels den Ball volley und donnerte ihn ins Netz. Ein Wermutstropfen mindert die Bewertung in der Einzelkritik: Er verursachte den späten Elfmeter gegen Borussia Dortmund. Note: 2

Manuel Akanji: Souverän wie so oft an der Seite von Mats Hummels. Verhinderte gemeinsam mit Gregor Kobel die Großchance von Arminia Bielefeld in der ersten Halbzeit. Note: 3

Obwohl Mats Hummels ein Traumtor erzielte, bekommt er nicht die beste Note in der BVB-Einzelkritik. Immerhin verursachte er auch einen Elfmeter.

BVB-Einzelkritik gegen Arminia Bielefeld: Jude Bellingham glänzt und bekommt Note 1,5

Marius Wolf: Rückte angesichts der zahlreichen Ausfälle in die BVB-Startelf. Und machte seine Sache gut. Immer wieder auch mit Zug zum Tor, konnte sogar für eine Großchance sorgen, als Ortega seinen Flachschuss mit dem Fuß parieren musste und Marco Reus nochmal an den Ball kam. Note: 3

Jude Bellingham: Hey Jude, das war wieder mal gut. Ob sein Dribbling oder sein Lupfer: Es war ein Sensationstor und sein 3:0 machte alles klar. Davor hat er auch noch den Elfmeter zum 1:0 rausgeholt. Note: 1,5

BVB-Einzelkritik gegen Arminia Bielefeld: Emre Can erhält Note 2 nach verwandeltem Elfmeter

Emre Can: Wenn kein Erling Haaland da ist, muss er eben ran für den Elfmeter. Abgezockt verzögerte er, bis sich Ortega schon für eine Ecke entschieden hatte. Und schoss dann platziert und gefühlvoll ins rechte untere Eck. Doch nicht nur mit einem Tor glänzte der Leitwolf. Er ist der Spieler mit den meisten gewonnen Duellen (11). Nach 76 Minuten war dann Schluss – für ihn kam Axel Witsel. In der Einzelkritik gibt es die Note: 2

Jude Bellingham bereitete den Elfmeter vor und belohnte sich mit einem Tor. Das gibt in der BVB-Einzelkritik die Note 1,5.

Thorgan Hazard: Nach dem Ausfall von Erling Haaland musste Marco Rose in der BVB-Offensive rotieren. Thorgan Hazard kehrte in die Startelf als Flügelspieler zurück. Doch sein Spiel war unauffällig. Sein Distanzschuss in der 12. Minute war ungefährlich – ebenso wie der Angreifer. Note: 4

BVB-Einzelkritik gegen Arminia Bielefeld: Kapitän Marco Reus bekommt Note 2,5

Julian Brandt: Der Feinfuß glänzte gegen Arminia Bielefeld mit einem starken Pressing gegen den Ball. Er gewann sieben Zweikämpfe. Allerdings gelang ihm bei den Angriffs-Aktionen nicht immer alles: Die Flanken für Marco Reus waren oft zu weit. Note: 3

Marco Reus: Die BVB-Offensive brauchte ohne den norwegischen Superstar eine neue Statik. Und der Kapitän sorgte dafür, dass es funktionierte. Agierte als Ballverteiler, sackte einen Assist ein beim Tor von Jude Bellingham. Bitter nur, dass er sich nicht selbst mit einem Tor belohnte, immerhin hatte er die meisten Chancen im Spiel (6). Note: 2,5

BVB-Einzelkritik gegen Arminia Bielefeld: Donyell Malen glücklos – Note 4,5

Donyell Malen: Die Bürde des Haaland-Ausfalls musste auf mehrere Schultern verteilt werden. Für ihn war diese Bürde ziemlich schwer. Zwar sah es in der ersten Halbzeit noch so aus, als könnte Donyell Malen in die Fußstapfen des Norwegers treten, denn er holte zwei frühe Chancen raus, doch mit fortschreitendem Spiel wurde er unauffälliger und musste schon nach 66 Minuten vom Platz. Note: 4,5

Marwin Hitz: Kam nach 45 Minuten für den verletzten BVB-Keeper Gregor Kobel. Wurde in der zweiten Halbzeit kaum geprüft. Zeigte aber seine Reflexe bei einer Parade in der 68. Minute. Beim Elfmeter durch Klos chancenlos. Note: 2,5

BVB-Einzelkritik gegen Arminia Bielefeld: Ersatzspieler bleiben ohne Note

Steffen Tigges: Der Stürmer, der sonst für die zweite Mannschaft aufläuft, erhielt gut 30 Minuten Einsatzzeit gegen Arminia Bielefeld. Er kam für Donyell Malen, hatte aber vorne eben sowenig Erfolg wie sein Vorgänger. Note: 3,5

Axel Witsel: Er kam nach 76. Minuten für den Elfmeter-Torschützen Emre Can. Bleibt in der Einzelkritik aber Ohne Note

Reinier: Die Real-Leihgabe erhielt beim BVB bisher nicht viel Einsatz-Zeit. Gegen Arminia Bielefeld kamen immerhin einige Minuten dazu, als er in der 76. Minute für Julian Brandt kam. Ohne Note

Lennard Maloney: Ersetzte kurz vor Abpfiff (89.) den Torschützen und Elfmeter-Verursacher Mats Hummels. Ohne Note

Mehr zum Thema