7. Bundesliga-Spieltag

BVB-Einzelkritik gegen Schalke 04: Einwechselspieler bringen den Sieg

Youssoufa Moukoko beim Tor-Jubel
+
Youssoufa Moukoko schoss den BVB zum Derbysieg gegen Schalke 04.

Der BVB hat das Derby gegen Schalke 04 gewonnen. Die Einwechselspieler brachten den Sieg. Die Noten in der Einzelkritik.

Dortmund – Der BVB hat das Revierderby gegen Schalke 04 am 7. Bundesliga-Spieltag mit 1:0 gewonnen. Doch lange sah es nach einem Unentschieden aus. Ein Einwechselspieler schoss den BVB zum Sieg. Die Noten in der Einzelkritik.

WettbewerbBundesliga
BegegnungBorussia Dortmund – FC Schalke 04
Spieltag7

BVB-Einzelkritik gegen Schalke 04: Ruhiger Arbeitstag für Meyer

Alexander Meyer: Der Torwart grätschte den heranstürmenden S04-Angreifer Larsson außerhalb seines Kastens um, doch hatte Glück, dass die Fahne hochging (18. Spielminute, Abseits). Der Kobel-Ersatz hatte in der Folge einen ruhigen Arbeitstag. Note: 3

Thomas Meunier: Zunächst weniger ins Spiel eingebunden als sein Außenverteidiger-Kollege auf der linken Abwehrseite, sammelte dann aber reichlich Kilometer (12,3 Kilometer) und Ballkontakte (100). Seine Zuspiele im letzten Angriffsdrittel fanden selten einen Abnehmer. Note: 3,5

BVB-Verteidiger Thomas Meunier machte auf der Rechtsverteidiger-Position reichlich Meter.

BVB-Einzelkritik gegen Schalke 04: Innenverteidiger lassen nichts anbrennen

Mats Hummels: Souverän wie so oft in dieser Saison. S04-Stürmer Terodde sah keine Schnitte gegen den deutschen Weltmeister von 2014. Note: 2

Nico Schlotterbeck: Spielte seinen Stiefel herunter, neben seinem erfahrenen Innenverteidiger-Kollegen. Der BVB-Neuzugang schaltete sich immer wieder in die Offensive mit ein, ab und an aber zu ungenau im Passspiel. Note: 3

Marius Wolf: Der 27-Jährige beweist, dass auf ihn Verlass ist, wenn er gebraucht wird. Er rotierte kurzfristig für den verletzten Guerreiro in die Startelf und belohnte seinen starken Auftritt mit einem Scorer-Punkt: Punktgenau Flanke vor dem 1:0 auf Moukoko, der zum Endstand einköpfte (79.). Note: 2,5

Die BVB-Verteidiger Mats Hummels (l.) und Marius Wolf machten eine gute Partie. Das brachte ihnen die Noten 2 und 2,5 in der Einzelkritik ein.

BVB-Einzelkritik gegen Schalke 04: Bellingham hat zwei Gesichter

Salih Özcan: Solides Spiel des Mannes vor der Abwehr. Hohe Quote gewonnener Zweikämpfe (88 Prozent) und angekommener Pässe (87). Ein wesentlicher Faktor dafür, dass beim BVB einmal mehr in dieser Spielzeit hinten die Null steht. Note: 2,5

Jude Bellingham: Der junge Engländer agierte in Halbzeit eins ungewöhnlich unauffällig. Hatte Pech bei seinem Kopfball, den S04-Keeper Schwolow gerade noch entschärfen konnte (33.) Anderes Bild in Durchgang zwei: Ein Aktivposten, wie man ihn kennt, war überall auf dem Platz zu finden, ackerte bis zum Umfallen. Note: 2,5

BVB-Einzelkritik gegen Schalke 04: Marco Reus wird zur tragischen Figur

Julian Brandt: Der deutsche Nationalspieler agierte mal wieder zwischen Genie und Wahnsinn. Seine Standards sind weiter ausbaufähig. Nach 84. Spielminuten betrat Can für ihn den Rasen. Note: 3,5

Marco Reus: Die tragische Figur des ersten Revierderbys nach einem Jahr Abstinenz: Der BVB-Kapitän wurde nach 32 unauffälligen Spielminuten verletzt vom Platz getragen. Für ihn durfte Reyna ran. Note: 3,5

BVB-Kapitän Marco Reus hat sich gegen den S04 am rechten Sprunggelenk verletzt.

BVB-Einzelkritik gegen Schalke 04: Modeste fällt ab, Malen überzeugt

Donyell Malen: Starker Auftritt des Niederländers bei seinem Comeback. Brachte ins Spiel, was dem BVB zuletzt gefehlt hat: jede Menge Tempo. Die hohe Geschwindigkeit musste van den Berg bereits nach 20 Spielminuten neidlos anerkennen: Der S04-Verteidiger konnte den Niederländer nur mit einem Foul stoppen, wofür er die Gelbe Karte sah. Der Flügelflitzer kam energisch aus der Kabine: Temporeiches Dribbling samt Abschluss unmittelbar nach Wiederanpfiff (46.), der beinahe die BVB-Führung bedeutet hätte. Feierabend nach 64 Spielminuten, wurde durch Adeyemi ersetzt. Note: 2,5

Anthony Modeste: Der Stürmer bleibt bei einem Bundesliga-Tor für den BVB stehen (sechs Einsätze). Auch gegen die tief verteidigenden Schalker konnte der Franzose seine Stärken nicht ausspielen, wurde aber auch nur selten mit Zuspielen gefüttert. Unnötig: Handelte sich in der Nachspielzeit (45. + 3) der ersten Hälfte eine Gelbe Karte für ein Foul an Flick ein. Hatte Glück nicht vom Platz zu fliegen, nach dem er Schwolow abgeräumt hatte (57.) Wurde für Moukoko ausgewechselt (64.). Note: 4

BVB-Einzelkritik gegen Schalke 04: Einwechselspieler glänzen bei Derby-Sieg

Giovanni Reyna: Der US-Amerikaner kam nach 32. Spielminuten für den verletzten Reus ins Spiel – und setzte prompt Impulse. Sehr agil, sehr kreativ, band Wolf immer wieder mit ins Offensivspiel ein. So auch vor dem 1:0: Der 19-Jährige fand den frei stehenden Wolf auf der linken Seite, der butterweich auf Moukoko flankte. Nur zwei Spielminuten später hätte Reyna seine Leistung mit einem eigenen Treffer krönen können (81.), doch sein Schlenzer verpasste das S04-Gehäuse knapp. Musste nach 84. Spielminuten wieder runter, für ihn kam Hazard. Note: 2

Youssoufa Moukoko: Das BVB-Juwel wurde für Modeste eingewechselt (64.) – hatte kurz darauf die BVB-Führung auf dem Fuß (66.). Durfte aber nach 79 Spielminuten jubeln, als er sich gegen Yoshida und Mohr im Kopfball-Duell durchsetzte und den BVB zum Sieg köpfte. Bewarb sich für einen Platz in der Startelf. Note: 2

Karim Adeyemi: Wurde für Malen eingewechselt (64.), brachte frisches Tempo ins Spiel, doch konnte seine Kollegen nicht entscheidend in Szene setzen. Note: 3

Thorgan Hazard: Der Belgier kam in der Schlussphase für Reyna ins Spiel (84.). Ohne Note

Emre Can: Wurde in der 84. für Brandt eingewechselt. Ohne Note