15. Bundesliga-Spieltag

BVB-Einzelkritik gegen VfL Bochum: Jude Bellingham glänzt schon wieder

Die BVB-Einzelkritik gegen den VfL Bochum fällt trotz eines Punktverlustes ordentlich aus. Alle Noten für die Profis von Borussia Dortmund.

Dortmund/Bochum - Borussia Dortmund kam am 15. Bundesliga-Spieltag nicht über ein 1:1-Remis hinaus. 20:5-Torschüsse und 15:0-Ecken reichten dem BVB gegen den VfL Bochum trotz einer leidenschaftlichen Vorstellung nicht zum Sieg.

VereinBorussia Dortmund (BVB)
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
TrainerMarco Rose

BVB beim VfL Bochum: Alle Noten für Borussia Dortmund in der Einzelkritik

Gregor Kobel: Seine Grätsche gegen den Bochumer Flügelspieler Antwi-Adjei in der 40. Minute kam viel zu spät - den fälligen Elfmeter von Polter musste er passieren lassen (40.) Hätte hier niemals so ungestüm zu Werke gehen dürfen. Normalerweise ist er die Schweizer Bank in der BVB-Abwehr, diesmal kostete sein Patzer Punkte. „Das geht auf meine Kappe“, sagte er im Anschluss bei Sky. Note: 4,5

Thomas Meunier: Bekam es auf der rechten Abwehrseite mit dem schnellen Antwi-Adjei zu tun. Mit zunehmender Spieldauer hatte er aber - wie sein gesamtes Team - nur noch Offensivaufgaben im verzweifelten Sturmlauf gegen den VfL Bochum zu tun. Gab alles, seine Flanken fanden aber nicht oft genug den gewünschten Abnehmer. Wie bei den anderen BVB-Profis kam nach zunehmender Spielzeit auch noch Pech dazu: Soares klärte seinen Schuss auf der Linie (63.) Note: 3

BVB-Einzelkritik beim VfL Bochum: Note 3 für Mats Hummels

Mats Hummels: Der BVB-Abwehrchef ging seine Gegenspieler oft schon in Mittelfeld an und setzte so den VfL Bochum unter Druck. Eine aggressive Vorstellung, obwohl er nur etwas mehr als die Hälfte seiner Zweikämpfe gewann (57 Prozent). Sein Aufbauspiel war außerdem schon einmal zwingender. Note: 3

Dan-Axel Zagadou: Immer wieder versuchte er, sich im eigenen Strafraum spielerisch vom Pressing der Bochumer zu befreien. Das gelang in der Regel gut, wenn auch einzelne Dribblings für erhöhten Herzschlag bei BVB-Fans gesorgt haben dürften. Folgenschwer dann, als sein Pass auf Jude Bellingham vor dem 0:1 nicht ankam (40.). Note: 4

Mats Hummels bekommt für seine Leistung gegen den VfL Bochum eine ordentliche Note in der BVB-Einzelkritik.

BVB-Einzelkritik beim VfL Bochum: Note 3,5 für Nico Schulz und Emre Can

Nico Schulz: Weil Raphael Guerreiro mit muskulären Problemen ausfiel, musste er wieder auf der linken Seite aushelfen. Wie schon beim 5:0-Sieg in der Champions League gegen Besiktas machte er seine Sache gut. War giftig unterwegs, viele Läufe endeten aber auch beim Gegner. Im Pech, als Leitsch seinen Volleyschuss noch von der Linie kratzte (46.). Note: 3,5

Emre Can: Sehr fleißig auf der defensiven Position im BVB-Mittelfeld. Trieb bisweilen mit Jude Bellingham den Ball nach vorne, sicherte aber meist ab. Sein Kopfball in der 79. Minute landete - wie sollte es anders sein - in den Armen des nahezu unüberwindbaren VfL-Keepers Manuel Riemann. Im Zweikampf nicht immer erster Sieger. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik beim VfL Bochum: Note 1,5 für Jude Bellingham

Jude Bellingham: Seine erste richtig starke Situation hatte er, als er Manuel Riemann im Strafraum den Ball vom Fuß nahm (16.). Zwei Minuten später scheiterte er freistehend am glänzend parierenden VfL-Torwart. Riesiger Aktionsradius, tolle Ideen und immer bereit, im Passspiel das Risiko zu suchen. Er trieb seine Mannschaft unermüdlich nach vorne, auch bei ihm fehlte im Abschluss die Genauigkeit. Dennoch eine klasse Leistung des jungen Engländers. Note: 1,5

Jude Bellingham war für den BVB gegen den VfL Bochum unermüdlicher Antreiber.

Mahmoud Dahoud: Von ihm hätte man sich noch mehr geniale Momente gewünscht, das ist allerdings Meckern auf hohem Niveau. Sämtliche BVB-Profis kämpften überzeugend, einzig der Ball wollte für drei Punkte einmal zu selten ins Tor. Note: 3,5

BVB-Einzelkritik beim VfL Bochum: Note 3 für Marius Wolf und Marco Reus

Marius Wolf: Rieb sich auf. Der Wille ist ihm nie abzusprechen, die spielerische Umsetzung bleibt ein Problem. Zumindest bis zur 54. Minute, als er nach Vorlage von Marco Reus zum vermeintlichen Ausgleich einnetzte (54.). Bitter, dass Matthias Jöllenbeck nach Ansicht der Videobilder den BVB-Treffer nicht gab, weil er Jude Bellingham im strafbaren Abseits wähnte. Note: 3

Marco Reus: Hätte den frühen Patzer von Manuel Riemann bestrafen müssen. Spielte aber einen Fehlpass, als drei Borussen frei vor dem Tor standen. Generell leistete er sich einige Unsauberkeiten vor dem gegnerischen Kasten. Gegen das Defensiv-Bollwerk des VfL Bochum darf er nicht so leichtfertig mit seinen Chancen umgehen. Dennoch war auch der BVB-Kapitän ein ständiger Unruheherd im Strafraum des VfL Bochum. Note: 3

BVB-Kapitän Marco Reus hatte gegen den VfL Bochum wie seine Teamkollegen das Pech am Schuh.

BVB-Einzelkritik beim VfL Bochum: Note 3 für Erling Haaland

Erling Haaland: Verpasste eine Hereingabe an den Fünfmeterraum nur knapp (20.). Später geriet sein Flachschuss nach tollem Zuspiel von Jude Bellingham zu schwach, um Riemann ernsthaft zu prüfen (28.). Er war beim BVB-Sturmlauf in der zweiten Halbzeit zwar stets präsent. Die Durchschlagskraft vor dem Tor, die ihn üblicherweise auszeichnet, fehlte heute beim eigenen Torschuss. Dann aber schlug er die Zucker-Flanke auf den Fuß von Julian Brandt, die zum Ausgleich führte (85.). Note: 3

Julian Brandt: Ersetzte in der 69. Minute Marius Wolf und brachte sich beinahe mit einem folgenschweren Ballverlust gegen Antwi-Adjei ein, korrigierte seinen Fehler aber selbst wieder. Generell war er eher fehlerhaft unterwegs. Nach 85 Minuten verwertete er aber das Zuspiel von Erling Haaland per Volleyschuss am langen Pfosten zum längst überfälligen Ausgleich. Mit Tor-Bonus gibt es in der Einzelkritik noch die Note: 3

Thorgan Hazard: Er kam ebenfalls nach 69 Minuten ins Spiel. Mahmoud Dahoud machte für ihn Platz. Konnte im Vergleich zu den Kollegen nicht sehr viele Akzente setzen. Note: 4

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media