Borussia Dortmund verliert Topspiel

Zweimal Note 5: Die BVB-Einzelkritik zur knappen Niederlage gegen den FC Bayern

David Alaba (l.) vom FC Bayern und Erling Haaland vom BVB im Laufduell
+
BVB-Star Erling Haaland gelang gegen den FC Bayern München ein Tor, bekam in der Einzelkritik trotzdem nur die Note 3.

Der BVB unterlag dem FC Bayern München im Topspiel des 7. Spieltags. Die Einzelkritik und Noten für die Spieler von Borussia Dortmund fallen überschaubar aus.

Dortmund - Borussia Dortmund hat das Topspiel der Bundesliga mit 2:3 gegen den FC Bayern München verloren. Zu viele Fehler kosteten den BVB die Punkte, wie die Bewertung der einzelnen Spieler verrät.

BVB: Tops und Flops bei Borussia Dortmund in der Einzelkritik für das Spiel gegen den FC Bayern München

Roman Bürki: Er war beim 2:3 des BVB gegen den FC Bayern München völlig schuldlos an den Gegentreffern. Stattdessen verhinderte der Dortmunder Schlussmann durch starke Paraden noch weitere Gegentore. An ihm lag es nicht. Note: 2

Thomas Meunier: Das war leider wieder gar nichts vom Neuzugang. In Minute 25 hatte er noch Glück, dass sein schlechtes Zweikampfverhalten nicht durch ein Tor von Robert Lewandowski bestraft wurde. Der VAR hatte etwas dagegen. Den Freistoß von David Alaba fälschte er unverschuldet zum 1:1-Ausgleich ab (45.) und vor dem 1:2 war er wieder zu weit weg vom Gegenspieler. Einzig positiv ist, dass es am Willen nicht mangelte. Brachte starke 12,62 Kilometer auf den Rasen. Note: 5

BVB Einzelkritik gegen FC Bayern: Dortmund-Abwehr kassiert drei Gegentore

Mats Hummels: Groß war beim BVB die Erleichterung, als der Abwehrchef sich rechtzeitig zum Duell mit dem FC Bayern München fit meldete. Gebracht hat es im Nachhinein nicht viel. Hatte seine liebe Mühe mit Robert Lewandowski und kam in einigen Szenen den entscheidenden Schritt zu spät. So etwa beim Tor zum 1:2, als er das Kopfballduell verlor (49.). Schön allerdings, wie er das zwischenzeitliche 1:0 durch Marco Reus (45.) einleitete. Note: 4

Manuel Akanji: Er konnte seine starke Form der jüngsten Spiele heute ebenfalls nicht bestätigen. 38 Prozent Zweikampfquote sind für einen Innenverteidiger zu wenig, auch wenn er kaum gravierende Fehler machte. Richtigerweise übte er nach der Niederlage gegen den FC Bayern München Kritik an der Leistung, die defensiv abgeliefert wurde: „Drei Gegentore sind zu viel“. Note: 4

BVB Einzelkritik gegen Bayern München: Raphael Guerreiro ist Dortmunds Bester

Raphael Guerreiro: Eine wirklich überzeugende Vorstellung auf der linken Außenbahn. Der quirlige Portugiese war ein steter Gefahrenherd für die Abwehr des FC Bayern München. Immer wieder segelten seine Flanken butterweich aber brandgefährlich in den Sechzehner. Bereitete sowohl das 1:0 durch Marco Reus als auch das 2:3 durch Erling Haaland vor. Hinzu kommen noch acht (!) weitere Torschussvorlagen. Auch bei den BVB-Fans war Raphael Guerreiro Favorit, berichten die Ruhr Nachrichten. Trotz der Niederlage eine beeindruckende Vorstellung, deshalb gibt es in der Einzelkritik: Note 1,5

Thomas Delaney: Nach der guten Leistung beim 3:0-Sieg gegen den FC Brügge durfte er gegen Bayern München wieder von Beginn an spielen. Was in der Champions League noch gelang, ging im Topspiel der Bundesliga schief. Gewann nur 44 Prozent seiner Zweikämpfe und konnte nicht verhindern, dass das BVB-Mittelfeld oft schnell überspielt wurde. Verursachte den Freistoß, den David Alaba zum 1:1 verwandelte (45.). Schon nach einer Stunde musste er für Jude Bellingham weichen. Note: 4

Raphael Guerreiro (l.) beim BVB-Spiel gegen den FC Bayern München.

BVB Einzelkritik: Jadon Sancho auch gegen den FC Bayern weiter im Formtier

Axel Witsel: Gegen Brügge noch in der Innenverteidigung eingesetzt, kehrte er gegen den FC Bayern wieder auf seine Stammposition in der Mittelfeldzentrale zurück. Hatte in Minute 40 eine gute Gelegenheit zur Führung, verzog aber einen anspruchsvollen Volleyschuss aus kurzer Distanz. Kein schlechtes Spiel, aber ansonsten auch keine nennenswerten Akzente. Note: 3,5

Jadon Sancho: Der BVB-Superstar ist derzeit nicht in Form. Im Bundesliga-Topspiel blitzte seine Genialität zwar manchmal auf. Viel zu oft allerdings verlor er den Ball in der Vorwärtsbewegung und leistete sich entscheidende Schwächen bei der Defensivarbeit. Wenn er überhaupt in die Zweikämpfe kam, gewann er von diesen nur 27 Prozent. Note: 5

BVB Einzelkritik: Marco Reus trifft gegen FC Bayern und verpasst Chance zum Sieg

Marco Reus: Wie gewonnen, so zerronnen: Machte den BVB-Fans mit seinem kompromisslosen Führungstreffer zum 1:0 Hoffnung. Minuten vor Schluss bot sich ihm die große Gelegenheit zum 3:3-Ausgleich, er setzte einen Volleyschuss freistehend über das Tor. Schoss fünfmal auf den Kasten und bereitete zwei Chancen vor. 11,9 Kilometer Laufleistung sind ein weiterer Nachweis für seinen Fleiß. Note: 3

Giovanni Reyna: Nur 32 Ballkontakte, einen unter ihnen schoss er Jerome Boateng frech durch die Beine. Manuel Neuer hatte durchaus Probleme mit diesem verdeckten Versuch. Zuvor bereits als Vorlagengeber für Erling Haaland in Erscheinung getreten, als er diesen bei einem Konter freispielte (20.). Auch für Axel Witsel legte er auf (30.). Note: 3,5

BVB Einzelkritik: Aktiver Erling Haaland vergibt gegen FC Bayern zu viele Gelegenheiten

Erling Haaland: Chancen über Chancen! Wer den Tor-Magneten kennt, rieb sich beim Topspiel gegen den FC Bayern verwundert die Augen. Mehrmals brachte Erling Haaland aus ausgezeichneter Position den Ball einfach nicht aufs Tor. Durchaus symbolisch für das Spiel der vergebenen BVB-Chancen, dass er seine Großchance liegen ließ (47.) und Bayern-Stürmer Robert Lewandowski im direkten Gegenzug seine Mannschaft in Führung schoss. Zwar glänzte er durch unbändigen Einsatzwillen und traf am Ende noch zum 2:3 (87.). Die vergebenen Möglichkeiten ziehen die Einzelkritik aber etwas herunter. Note: 3

Jude Bellingham: Nach einer Stunde kam er für Thomas Delaney ins Spiel mühte sich redlich, noch die Wende herbeizuführen. Machte dabei einen guten Eindruck (alle News zum BVB auf RUHR24.de). Note: 2,5

Julian Brandt: Er kam nach 68 Minuten für Giovanni Reyna (68). Ohne Note

Thorgan Hazard: Brachte nach seiner Einwechselung für Jadon Sancho (68.) frischen Wind. Ohne Note