Kein Co-Trainer unter Marco Rose

Paukenschlag beim BVB: Edin Terzic verlängert – aber verlässt den Trainerstab

Der BVB hat Fakten geschaffen. Edin Terzic wird nicht wie angekündigt wieder als Co-Trainer arbeiten. Er bleibt dem Verein aber in einer neuen Position erhalten.

Dortmund - Unmittelbar vor dem Trainingsauftakt wartet Borussia Dortmund mit einer echten Überraschung auf: Edin Terzic wird nicht wie angekündigt Co-Trainer unter dem neuen Chef-Trainer Marco Rose. Trotzdem bleibt der 38-Jährige den Schwarz-Gelben erhalten.

NameEdin Terzic
Geboren30. Oktober 1982 (Alter 38 Jahre), Menden (Sauerland)
EhepartnerinKora Wölm (verh. 2013)

Edin Terzic (BVB) verlängert Vertrag und ist jetzt Technischer Direktor bei Borussia Dortmund

Der BVB gab am Dienstag (29. Juni) bekannt, wonach Edin Terzic zunächst seinen Vertrag verlängert hat. Der neue Kontrakt ist nun bis zum 30. Juni 2025 gültig.

Allerdings bekleidet der gebürtige Mendener ab sofort eine neue Position in Dortmund. Statt in seinen alten Posten als Co-Trainer zurückzukehren, agiert er von nun an als Technischer Direktor.

Edin Terzic (BVB) soll Kader planen, Leih-Spieler betreuen und Schnittstelle zur Jugend sein

In Zukunft soll Edin Terzic laut Angaben von Borussia Dortmund „fest in die Kaderplanung eingebunden sein, interessante Spieler für den BVB begeistern, als Schnittstelle zum Nachwuchsleistungszentrum wirken und ausgeliehene Profis betreuen“. Weil er beim Klub zuvor schon als Nachwuchstrainer, Scout, Co- und Chef-Trainer gearbeitet hat, sollen seine Erfahrungen nun gebündelt werden.

„Die Idee ist im Zuge unserer Saisonanalyse entstanden. Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc, Sebastian Kehl und ich haben gemeinsam ein Anforderungsprofil entwickelt und mein Aufgabengebiet abgesteckt“, erklärt der neue Technische Direktor der Schwarz-Gelben.

Edin Terzic hat seinen Vertrag beim BVB verlängert und arbeitet ab sofort als Technischer Direktor.

Edin Terzic (BVB) berichtet an Sportdirektor Michael Zorc und Sebastian Kehl

Seine Eindrücke soll Edin Terzic dann an Michael Zorc und dessen Sportdirektor-Nachfolger beim BVB, Sebastian Kehl, berichten. Der neue Chef-Trainer, Marco Rose, hatte laut der offiziellen Pressemitteilung des Klubs „vor einigen Tagen“ von der Entscheidung erfahren.

„Es war immer Marcos Wunsch, dass ich Teil seines Trainerteams werde. Er hat mich das jederzeit spüren lassen. Ich wiederum habe ihn stets an meinen Überlegungen teilhaben lassen. Ich glaube, Marco hat gespürt, dass mir dieser Schritt nicht leicht fällt.“

Edin Terzic: BVB in die Champions League und zum DFB-Pokal-Sieg geführt

Weiter heißt es in der offiziellen Mitteilung des BVB: „Aber er hat nachvollziehen können und akzeptiert, dass der Wunsch, diese neue Position auszufüllen und der Glaube, dass es genau das ist, was ich im Moment will, einfach zu groß wurde.“

Marco Rose bringt aus Mönchengladbach sein Trainer-Team zum BVB mit.

Dass Edin Terzic nun doch nicht, wie vom Verein immer wieder betont, Co-Trainer wird, hatte sich immer stärker angedeutet, je länger die Saison andauerte. Der neue Technische Direktor hatte zuvor in seiner Aufgabe als Interims-Cheftrainer gute Arbeit geleistet und Borussia Dortmund nicht nur in die Champions League geführt, sondern darüber hinaus den DFB-Pokal beschert.

Edin Terzic (BVB) neuer Technischer Direktor: Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc schwärmen

„Ich bin der festen Überzeugung, dass wir in dieser Konstellation bestmöglich aufgestellt sind und erfolgreich arbeiten werden. Es hat wirklich großen Spaß gemacht, gemeinsam mit Edin diese Idee zu entwickeln und auszugestalten“, erklärte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc gibt zu, dass „wir alle ursprünglich andere Pläne bezüglich der Zukunft von Edin Terzic hatten.“ Nun glaube der Klub aber nach „intensiven Gesprächen“ daran, dass der Verein von der Arbeit des neuen Technischen Direktors „stark profitieren“ werde. „Wir haben hier eine echte BVB-Lösung gefunden.“

Edin Terzic (BVB): Bundesliga-Klubs nach starker Bilanz mit Borussia Dortmund scharf auf ihn

In der abgelaufenen Saison war Edin Terzic in 32 Pflichtspielen für den BVB als Chef-Trainer verantwortlich. Im Dezember 2020 hatte der 38-Jährige die Nachfolge des freigestellten Lucien Favre übernommen.

Mit einem Punkteschnitt von 2,0 und einem Torverhältnis von 74:42 hinterließ der bisherige Co-Trainer deutliche Spuren. Nur acht Niederlagen, davon zwei knappe im Champions-League-Viertelfinale gegen den späteren Finalisten Manchester City, gehen in die Statistik mit ein. Da überraschte es nicht, dass Edin Terzic ins Visier mehrerer Bundesliga-Klubs geriet.

Edin Terzic (BVB): Technischer Direktor von Borussia Dortmund auch im Visier von Tottenham

Doch nicht nur das. Der gebürtige Mendener geriet auch in den Fokus internationaler Klubs. So soll unter anderem Tottenham Hotspur auf Edin Terzic scharf gewesen sein.

Der hatte im Endspurt der abgelaufenen Spielzeit aber immer wieder betont, dass er sich eine Rückkehr in die Rolle des Co-Trainers „sehr gut vorstellen“ könne. Nun aber arbeitet er beim BVB als Technischer Direktor.

Rubriklistenbild: © Uwe Kraft via David Inderlied/Kirchner-Media

Mehr zum Thema