Dortmund weiter im Unklaren

Edin Terzic heiß begehrt: Spitzenklub klopft an – BVB-Insider wagt Prognose

Gerüchte bringen Edin Terzic mit einem Wechsel nach England in Verbindung. Der Trainer des BVB hat sich jetzt zu seiner Zukunft geäußert.

Dortmund - Edin Terzic hat Borussia Dortmund zum DFB-Pokalsieg geführt. Schon vor dem abschließenden Bundesliga-Spiel des BVB gegen Bayer Leverkusen war auch die Qualifikation für die Champions League schon unter Dach und Fach.

NameEdin Terzic
Geboren30. Oktober 1982 (Alter 38 Jahre), Menden (Sauerland)
EhepartnerinKora Wölm (verh. 2013)
Aktueller VereinBorussia Dortmund

BVB-Trainer Edin Terzic: Hans-Joachim Watzke glaubt an Verbleib bei Borussia Dortmund

Am Samstag (22. Mai, 15.30 Uhr) feierte Edin Terzic mit seiner Mannschaft gegen Bayer Leverkusen den achten Pflichtspiel-Sieg in Folge. Jetzt endet eine Saison, die dank des stabilen Schlussspurts als erfolgreich bewertet werden kann.

Der Mann an der Seitenlinie hat daran einen maßgeblichen Anteil. Das weiß auch Hans-Joachim Watzke. Der BVB-Boss glaubt aktuell, dass sein Erfolgstrainer ihm auch in der kommenden Saison erhalten bleibt. Obwohl Marco Rose dann als neuer Cheftrainer übernimmt.

BVB-Verbleib von Trainer Edin Terzic nicht sicher: Watzke kündigt Gesprächsbereitschaft an

„Wir gehen einfach davon aus – und da freuen wir uns drauf -, dass Marco Rose und Edin Terzic zusammenarbeiten“, sagte Hans-Joachim Watzke kürzlich zur WAZ. „Und ich bin davon überzeugt, dass das großartig laufen würde.“

Allerdings: Gesichert ist der Verbleib des gebürtigen Mendeners noch nicht. „Falls Edin sagt, ich habe ein Top-Angebot, dann sprechen wir. Das ist allerdings nicht unser Wunschszenario!“

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke ist bei Trainer Edin Terzic gesprächsbereit.

BVB würde bei Abschied von Edin Terzic eine gemäßigte Ablöse verlangen

Der BVB würde dem Bericht zufolge auf alle Fälle eine Ablöse verlangen, wie es derzeit in der Branche üblich ist. Marco Rose wurde für fünf Millionen Euro aus Mönchengladbach nach Dortmund gelotst. Adi Hütter kommt für 7,5 Millionen Euro als Ersatz aus Frankfurt. Und der FC Bayern lässt sich die Dienste von Julian Nagelsmann gar 20 Millionen Euro kosten.

Laut Bild-Zeitung würde eine derartig hohe Summe für Edin Terzic aber nicht fällig. Sollte er sich mit Abwanderungsgedanken an die Bosse wenden, würde ein Transfer garantiert nicht an der Ablösesumme scheitern. Dafür sei das Verhältnis zwischen Trainer und Verantwortlichen viel zu innig.

BVB-Trainer Edin Terzic: Tottenham Hotspur mit Interesse, Eintracht Frankfurt aus der Verlosung

Doch wird es zu einem solchen Szenario überhaupt kommen? Immerhin einen ersten Teilerfolg kann der BVB verbuchen, da Edin Terzic nicht zu Eintracht Frankfurt wechselt. Das berichtete der Kölner Stadt-Anzeiger zuerst, später zog die Sport Bild nach. Laut Sport1 war er angeblich aber auch nie der Top-Favorit.

Jedoch bringt die Bild-Zeitung direkt einen renommierten weiteren Interessenten ins Gespräch. Demnach beschäftigen sich die Tottenham Hotspur intensiv mit der Personalie Edin Terzic. Er könnte zur kommenden Saison Interimstrainer Ryan Mason ablösen, der nach der Freistellung von Jose Mourinho die Saison zu Ende bringt.

BVB: Edin Terzic kann sich Rolle als Co-Trainer in Dortmund „sehr gut vorstellen“

Den derzeitigen Tabellensiebten der Premier League wieder in die Champions League zu führen: Das wäre sicherlich eine reizvolle Aufgabe. Dazu müsste Edin Terzic allerdings seinen erklärten Herzensclub verlassen.

Co-Trainer beim BVB oder Chef-Trainer in England? „Ich weiß, wie schön die Rolle war“, sagte Edin Terzic bei der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Leverkusen über seinen langjährigen Posten als Assistent. Eine Rückkehr in die zweite Reihe könne er sich daher in Zukunft „sehr gut vorstellen“. Aber auch die Aufgabe als Chef-Trainer sagt ihm zu: „Ich weiß, welche Vorteile beide Rollen haben.“

Großer Jubel: BVB-Trainer Edin Terzic freut sich über den Sieg im DFB-Pokal.

BVB-Trainer Edin Terzic: Zuerst ist Freude über das Erreichte angesagt

Zuallererst ist Edin Terzic nach dem BVB-Sieg im DFB-Pokal und der Qualifikation für die Champions League „extrem glücklich“. Alle Saisonziele sind erreicht. „Und für diese Woche habe ich entschieden, mich darüber zu freuen.“

Pikant: Dass anschließend die Entscheidung pro Dortmund ausfällt, ist keineswegs in Stein gemeißelt. Ebenso ist möglich, dass Hans-Joachim Watzke sich doch noch mit seinem Trainer über einen Abschied unterhalten muss.

BVB-Trainer Edin Terzic mit pikanter Aussage: Entscheidung über Verbleib noch offen

„Nächste Woche werde ich mir Gedanken machen“, kündigte Edin Terzic, der auch bei Werder Bremen im Gespräch ist, wie DeichStube.de berichtet, an. Und schickte mit einem Lächeln in die Richtung der Journalisten hinterher: „Das hat den Vorteil, dass dann keine Pressekonferenzen sind, bei denen ich diese Fragen beantworten muss. Dann ist das Sommerloch bis zur EM und dann könnt ihr ganz viele Dinge schreiben.“

BVB-Verbleib oder Abschied? Trainer Edin Terzic ist sich noch nicht sicher.

„Ich bitte dabei nur um eine Sache“, fuhr der BVB-Trainer fort: „Bewertet meine Arbeit als Trainer, die Aufstellung, die Taktik, die Ergebnisse und alles, was dazu gehört. Aber es gibt da den einen oder anderen Experten, der es in den letzten Monaten nicht geschafft hat, meinen Namen richtig auszusprechen. Der aber meine Loyalität anzweifelt oder meinen Charakter. Das finde ich ein bisschen unfair. Bewertet meine Arbeit, aber lasst mich als Person ein bisschen in Ruhe.“

BVB-Verbleib oder Abschied von Edin Terzic: Co-Trainer Otto Addo hat keine Zweifel

Derzeit scheint also noch offen zu sein, ob Borussia Dortmund mit dem Duo Marco Rose und Edin Terzic in die kommende Saison geht. Allerdings: Eine Person, die intern durchaus Bescheid weiß, glaubt fest an einen Verbleib: Otto Addo.

Der aktuelle Co-Trainer des BVB plauderte beim kicker meets DAZN-Podcast aus dem Nähkästchen. Es sei für Edin Terzic derzeit keine einfache Situation, weil von den Medien viel Druck aufgebaut werde. Aber: „Er ist sich seiner Sache eigentlich sicher. Er ist Dortmunder und will hier bleiben.“ 

Rubriklistenbild: © Thorsten Wagner via Kirchner-Media

Mehr zum Thema