Konsequenzen aus Pandemie

BVB: Lars Ricken warnt Borussia Dortmund vor allem vor einer Entwicklung

Seit nunmehr eineinhalb Jahren hat die Corona-Krise den BVB und ganz Fußball-Deutschland fest im Griff. Jetzt kommen neue Konsequenzen ans Licht.

Dortmund – 2021 neigt sich dem Ende und die Fußball-Fans blicken auf ein kurioses Fußball-Jahr zurück: Geisterspiele, 3G-Regelungen, Impf-Debatten. Jetzt warnt eine Legende von Borussia Dortmund vor weiteren Auswirkungen der Corona-Pandemie beim BVB.

VereinBorussia Dortmund
Gründung19. Dezember 1909
TrainerMarco Rose
StadionSignal-Iduna-Park (ehem. Westfalenstadion)

BVB-Legende warnt vor bedenklicher Entwicklung: Jungs „kommen an Grenzen“

Denn nicht nur die großen Meldungen, wie die Rückkehr der Geisterspiele beim BVB und der Bundesliga, beschäftigen den Verein. Lars Ricken, Champions-League- und Weltpokalsieger von 1997, übernahm am 1. Januar 2021 den Posten als Direktor des Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) in Dortmund. Jetzt blickt die Legende auf eine bedenkliche Entwicklung im Nachwuchsbereich.

Eigentlich ist es um die U19 der Schwarz-Gelben sehr gut bestellt. Mit vier Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten führen sie die Tabelle der Bundesliga West an, spielen in der Youth League und im Pokal eine gute Rolle. Doch der 45-jährige Lars Ricken macht sich Sorgen: Wegen der Corona-Pandemie sammelt der Nachwuchs zu wenig Erfahrung auf höchstem Niveau (mehr Corona-News aus NRW bei RUHR24).

BVB: Lars Ricken warnt – Entwicklung beim Nachwuchs von Borussia Dortmund ist besonders bedenklich

„Durch die Corona-Pandemie gibt es nur eine Einfach-Runde in den drei Staffeln der Junioren-Bundesliga – mit entsprechend weniger Spielen. Wenn wir aber über die absoluten Top-Talente sprechen, die irgendwann mal bei uns oder einem anderen Verein in der Bundesliga spielen könnten, dann haben diese Spieler allenfalls vier, fünf Partien auf höchstem Niveau und das ist einfach viel zu wenig“, mahnt er im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten.

Diese Entwicklung sei nach eineinhalb Jahren Corona „wirklich dramatisch“. Umso positiver stimmt Lars Ricken, dass sich der BVB-Nachwuchs in der Youth League halten konnte. Dort messen sich die Jungspieler mit Mannschaften wie Sporting Lissabon oder Ajax Amsterdam.

BVB-Legende Lars Ricken (mittlere Reihe, 2.v.l.) blickt besorgt auf die Corona-Auswirkungen im Nachwuchs-Bereich.

BVB: Nachwuchs von Borussia Dortmund auf Erfolgsspur – Niederlagen bringen Jungs „an ihre Grenzen“

Doch „größere Widerstände“, wie die Dortmund-Legende die internationalen Begegnungen nennt, bedeuten auch gelegentliche Niederlagen. Auch damit haben die potenziellen BVB-Profis in spe zu kämpfen.

Sowohl gegen Ajax als auch gegen Sporting verloren sie eine Partie: „Die Jungs sind an ihre Grenzen gekommen. Sie haben festgestellt, wo es noch fehlt und woran sie noch arbeiten müssen. Und auch wir als Verantwortliche konnten in diesen internationalen Vergleich einiges erkennen“, erklärte die Dortmund-Legende Lars Ricken.

Mit Blick auf die Pandemie hat der Ex-Profi aber auch ein dickes Lob: „Nicht nur bei der U19, sondern im gesamten Jugendbereich wurde während der Corona-Zeit von all unseren Mitarbeitern mit den Spielern hervorragend gearbeitet.“

Die Qualität der Mitarbeiter zeige sich nicht nur, wenn „wir einen Titel holen, sondern eben auch in Krisenzeiten wie diesen“. Und aktuell sieht es sogar danach auf, als würde trotz Krise dem Nachwuchs ein Titel winken.

Rubriklistenbild: © Fabrice Coffrini/AFP