Nachfolger von Peter Hermann

BVB auf Trainer-Suche: Wahl zwischen Dortmund-Rückkehrer und Routiniers

Borussia Dortmund ist auf der Suche nach einem neuen Trainer. Dabei sind drei Kandidaten in den BVB-Fokus gerückt. Hier mehr erfahren.

Dortmund – Co-Trainer Peter Hermann hat den BVB vorzeitig aufgrund gesundheitlicher Probleme verlassen. Seitdem befinden sich die Westfalen auf der Suche nach einer Verstärkung für Cheftrainer Edin Terzic.

BVB auf Trainer-Suche: Wahl zwischen Dortmund-Rückkehrer und Routiniers

Nach Sky-Informationen soll die Lücke, die Peter Hermann hinterlassen hat, zeitnah geschlossen werden. Wie es scheint, hat Borussia Dortmund den Kandidatenkreis inzwischen verkleinert. Auf der Suche sollen mittlerweile drei Aspiranten in den Fokus des BVB gerückt sein.

Neben Trainer-Routinier Armin Reutershahn (62) nennt der Sportsender auch Torsten Frings (46). Für den 46-Jährigen wäre dies eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte. Darüber hinaus werden die „Schwarz-Gelben“ zudem mit Dirk Bremser (57) in Verbindung gebracht.

BVB auf Suche nach neuem Co-Trainer: Frings vor Dortmund-Rückkehr?

Zwischen 2002 und 2004 lief Torsten Frings als Spieler für den BVB auf, ehe er zum FC Bayern München wechselte. Als Cheftrainer stand der einstige deutsche Nationalspieler zuletzt beim Drittligisten SV Meppen unter Vertrag, wo er im April 2021 entlassen wurde.

„Das kam schon überraschend für mich. Der Nichtabstieg war meine Aufgabe, und ich bin mir sicher, dass wir das zusammen geschafft hätten“, beklagte der 46-Jährige im Anschluss in einem Gespräch mit dem Sportbuzzer.

BVB-Kandidat Torsten Frings bereits als Bundesliga-Cheftrainer aktiv

Zuvor war Torsten Frings bereits als Trainer in der Bundesliga tätig. In der Winterpause der Saison 2016/17 übernahm der BVB-Kandidat den Übungsleiterposten des SV Darmstadt 98. Vor dem Abstieg konnte er die „Lilien“ allerdings nicht bewahren.

Torsten Frings wird beim BVB als potenzieller Nachfolger von Co-Trainer Peter Hermann gehandelt.

Nach einer Durststrecke von elf sieglosen Spielen musste der gebürtige Würselener im Dezember 2017 seine Koffer packen. Zumindest als Spieler besitzt der 79-fache Nationalspieler Erfahrung auf absolutem Top-Niveau. Über die größere Trainer-Reife verfügt indes Borussia Dortmunds zweiter Kandidat: Armin Reutershahn.

BVB: Routinier Armin Reutershahn könnte die Trainer-Lücke von Hermann füllen

Reutershahn würde beim BVB die Fußstapfen des erfahrenen Routiniers Peter Hermann füllen. Bereits 1991 trat der heute 62-Jährige seine erste Co-Trainer-Rolle an. Damals noch als langjähriger Assistent von Friedhelm Funkel bei Bayer 05 Uerdingen (von 1991 bis 1996).

Im Anschluss führten ihn seine Stationen unter anderem zum Hamburger SV (1997 bis 2003), zur Frankfurter Eintracht (von 2004 bis 2009 und von 2016 bis 2021), ehe er schlussendlich bei Borussia Mönchengladbach als Co-Trainer von Adi Hütter anheuerte (von 2021 bis Juni 2022).

Armin Reutershahn (M.) könnte beim BVB als Co-Trainer anheuern.

BVB auf Co-Trainer-Suche: Reutershahn und Dirk Bremser bringen Erfahrung mit

Aktuell ist Reutershahn ohne Anstellung. Einem Engagement als Co-Trainer des BVB würde folglich nichts im Wege stehen. Seinen größten Erfolg als Assistent konnte der 62-Jährige an der Seite von Niko Kovac feiern, als Eintracht Frankfurt 2018 den DFB-Pokal gewann.

Neben Torsten Frings und Armin Reutershahn nennt Sky mit Dirk Bremser (57) noch einen dritten Trainer-Kandidaten für den BVB. Der 57-Jährige ist ebenfalls ein „alter Hase“ der Branche.

BVB: Neben Frings und Reutershahn wird Bremser als neuer Co-Trainer gehandelt

Dirk Bremser war zuletzt bis Oktober 2021 als Co- und Interimstrainer des Zweitligisten Holstein Kiel aktiv. Zuvor assistierte er unter anderem bei namhaften Vereinen wie dem Hamburger SV (2019 bis 2020), Borussia Mönchengladbach (2017 bis 2019) oder etwa dem VfL Wolfsburg (von 2013 bis 2016).

Man darf gespannt sein, wann und mit welchem Kandidaten Borussia Dortmund den vakanten Posten als Co-Trainer besetzen wird. Am 2. Januar 2023 nehmen die Westfalen ihr Training nach der Winterpause wieder auf.

Rubriklistenbild: © Marco Steinbrenner/Kirchner-Media

Mehr zum Thema