Bild: David Inderlied/dpa

Hans-Joachim Watzke (60) macht sich um die Entwicklungen beim FC Schalke 04 Sorgen. Zudem schießt der BVB-Boss gegen RB Leipzig.

  • Watzke hätte nicht gedacht, dass Schalke gegen den Abstieg spielt.
  • Der BVB-Boss sorgt sich, dass Traditionsklubs abgehängt werden.
  • Aber Borussia Dortmund kann noch immer mehr Menschen mobilisieren als RB Leipzig.

Im Interview im Sport1-Sonderheft spricht Watzke über RB Leipzig als möglichen Konkurrenten in der kommenden Saison. Er habe Respekt vor der sportlichen Performance von RBL.

Für BVB-Boss Watzke ist RBL ein Rivale, den man ernst nehmen muss

Zudem lobt er auch den ehemaligen Trainer und aktuellen RB-Funktionär Ralf Rangnick (61). Der hatte sich Anfang Juli negativ über den BVB-Transfer von Mats Hummels geäußert.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke. Foto: David Inderlied/dpa
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke. Foto: David Inderlied/dpa

„Da sind erstklassige Leute am Werk, Ralf Rangnick hat hervorragende Arbeit geleistet. Geld ist auch da. Man muss schon aufpassen“, so Watzke. Der BVB-Boss hatte schon in der vergangenen Bundesligasaison lobende Worte für RBL und Rangnick gefunden.

Aber der BVB, der momentan auch von aktuellen und ehemaligen Bayern-Spielern gelobt wird, sei immer der Lage, mehr Leute zu mobilisieren, so der Geschäftsführer der Schwarz-Gelben weiter.

Der Geschäftsführer von Borussia Dortmund weist darauf hin, dass der BVB in Deutschland um die zehn Millionen Menschen mobilisieren könne.

BVB-Boss sorgt sich um Traditionsvereine wie Schalke, Stuttgart und Hamburg

„Man muss doch nur mal schauen, was beim DFB-Pokalfinale in Berlin los war. Da war die Stadt halb so voll wie bei einer Teilnahme von Borussia Dortmund„, so Watzke.

Trainingsauftakt auf Schalke mit dem neuen Trainer David Wagner. Wird es eine erfolgreichere Saison? Foto: Bernd Thissen/dpa

Sorgen macht sich der 60-Jährige um die Entwicklung der Traditionsvereine. Vor zehn Jahren habe er vorausgesagt, dass Werksklubs oder Vereine wie Hoffenheim und RB Leipzig, das seinen Kaderplaner René Grotus an den FC Schalke 04 verloren hat, Traditionsvereine abhängen werden.

Watzke, der übrigens ein großer Fan von Mario Mandzukic (33) sein soll, betont, dass die Prognose eingetroffen sei. „Vor zehn Jahren hätte mir aber noch die Phantasie gefehlt vorauszusehen, dass Schalke gegen den Abstieg spielt und Hamburg und Stuttgart Zweitligisten sind.“

Man müsse aufpassen, dass es nicht noch mehr Traditionsvereine erwischt. Die Bundesliga-Saison 2008/2009 beendete der VfB Stuttgart auf Platz 3, der Hamburger SV auf Platz 5 und der FC Schalke 04 auf Platz 8.

Wie es wohl in der kommenden Saison läuft? Dort treffen übrigens der BVB und RB Leipzig erst am 16. Spieltag aufeinander, wie der neue Spielplan ergeben hat.