Weltmeister-Sohn im Fokus von Borussia Dortmund

+
Marcus Thuram von EA Guingamp im Fokus von Borussia Dortmund und Arsenal London. Foto: dpa

Der BVB und die Gunners sind an Marcus Thuram interessiert. Kommt es im Sommer zu einem Transferpoker zwischen dem FC Arsenal und Borussia Dortmund?

Borussia Dortmund soll nach Angaben des französischen Portals le10sport.com an der Verpflichtung von Marcus Thuram interessiert sein. Der BVB hätte mit dem FC Arsenal große Konkurrenz im Poker um den Sohn vom französischen Weltmeister Lilian Thuram.

Im Gegensatz zu seinem Vater, ist Marcus Thuram ein offensiver Spieler. Er kann sowohl im Sturmzentrum als auch auf den Außen eingesetzt werden. Seine bevorzugte Position ist auf der linken Außenbahn.

Thuram spielt beim Verein EA Guingamp im Nordwesten von Frankreich in der Bretagne. Zudem lief er bisher für den FC Sochaux auf.

Der BVB hat in den letzten Jahren mit Spielern aus der französischen Liga ein glückliches Händchen gehabt.

Marcus Thuram: Sohn von Weltmeister Lilian im Fokus vom BVB und Arsenal?

Neben Ousmane Dembele, der immerhin 150 Millione Euro eingebracht hat, kamen auch Pierre-Emerick Aubameyang und Raphael Guerreiro aus der Ligue 1.

Nach Informationen von le10sport.com habe der BVB vor allen Dingen aufgrund des vergleichsweise niedrigen Marktwertes ein Auge auf Thuram geworfen.

Man gehe davon aus, dass der Offensivspieler am Ende der Saison wechseln werde. Es sei wahrscheinlich, dass Guingamp Angebote erhalten werde.

Borussia Dortmund hat ein Händchen für französische Spieler

Ob sich Borussia Dortmund im Endeffekt unter den Vereinen befindet, die ein Angebot für Thuram abgeben, bleibt abzuwarten.

Der 192 Zentimeter große Thuram überzeugt in dieser Saison mit folgenden Werten:

  • sieben Tore
  • eine Vorlage
  • ein Schlüsselpass pro Spiel
  • zwei Schüsse pro Spiel

Der Marktwert beläuft sich auf 9 Millionen Euro. Der BVB und der FC Arsenal dürften nicht viel mehr zahlen.

Aktuelle BVB-Themen

Immerhin läuft der Vertrag von Thuram im Jahr 2020 aus und der Transfersommer 2019 wäre die letzte Möglichkeit, den Spieler gewinnbringend zu verkaufen. Am 28. Mai ist das Gerücht erneut aufgetaucht. Demnach soll es sogar schon ein Treffen gegeben haben.