Borussia verkündet Kader

BVB-Verteidiger Nico Schulz: Dortmund trifft Entscheidung für das Trainingslager

Nico Schulz galt als Streichkandidat für das Trainingslager des BVB in Bad Ragaz. Jetzt traf Borussia Dortmund eine Entscheidung.

Update, Freitag (15. Juli), 10.33 Uhr: Jetzt ist die Entscheidung da: Borussia Dortmund nimmt Nico Schulz mit ins Trainingslager nach Bad Ragaz. Das gab der BVB vor der Abreise in die Schweiz bekannt. Der Linksverteidiger ist Teil der 29 Profis der Schwarz-Gelben, die sich bis zum 23. Juli den Feinschliff vor dem Pflichtspielstart holen. Überraschend fehlt stattdessen aber ein Youngster: Prince Aning, der zuletzt auf der linken Seite überzeugte.

BVB: Nächste Wende um Trainingslager-Reise von Nico Schulz

Update, Dienstag (12. Juli), 21.44 Uhr: BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl hat gegenüber der Bild-Zeitung hinsichtlich Nico Schulz erklärt: „Das Thema wird aktuell zu hoch gehängt. Wir haben mit den Spielern ihre jeweilige Perspektive klar besprochen. Das jedoch hat keinen unmittelbaren Einfluss auf das anstehende Trainingslager.“

VereinBorussia Dortmund
Gründung19. Dezember 1909
StadionSignal Iduna Park
Kapazität81.365
CheftrainerEdin Terzic

Dem Bericht zufolge soll Nico Schulz mit ins Trainingslager nach Bad Ragaz reisen. Allerdings denke der BVB weiterhin darüber nach, den Großverdiener (je nach Bericht zwischen 5 und 8 Millionen Euro Gehalt pro Jahr) auf die Tribüne zu setzen.

BVB setzt Transfer-Zeichen: Großverdiener für Trainingslager gestrichen

Erstmeldung, Montag (11. Juli), 20.46 Uhr: So ehrliche und unverblümte Worte hört man in der Fußballbranche selten. Einem Abwehrspieler von Borussia Dortmund dürften sie wohl eher nicht so gut gefallen. Am Montag (11. Juli) lud der BVB zur öffentlichen Trainingseinheit. Für die Fans des deutschen Vizemeisters war es die perfekte Gelegenheit, endlich die zahlreichen Neuzugänge willkommen zu heißen.

Sieben an der Zahl konnten die Westfalen für die kommende Spielzeit bereits unter Vertrag nehmen. Auf der Abgabeseite stockt der Transfer-Motor der Dortmunder Borussia aktuell jedoch gewaltig.

BVB forciert Transfer von Nico Schulz: Großverdiener hat keine Dortmund-Zukunft

Vor dem Start der neuen Saison würde der BVB gerne noch den ein oder anderen Spieler von der Gehaltsliste streichen. Das ist kein Geheimnis.

Zu den Streichkandidaten zählt neben dem wechselwilligen Manuel Akanji (26) zweifelsfrei auch Nico Schulz (29). Dass der 29-jährige Linksverteidiger noch eine Zukunft bei der neu formierten Borussia hat, muss spätestens nach der öffentlichen Trainingseinheit angezweifelt werden. Bei regelmäßigen Beobachtern dürfte sich die Überraschung allerdings in starken Grenzen halten.

BVB-Verteidiger Nico Schulz hat bei Borussia Dortmund aktuell einen schweren Stand.

BVB-Transfer: Zukunft von Nico Schulz – Edin Terzic wird deutlich

Beim BVB setzt man nicht mehr auf die Dienste von Nico Schulz. Das machte Cheftrainer Edin Terzic am Montag unmissverständlich klar: „Es ist so, wie mit jedem anderen Spieler. Wir haben mit jedem einzelnen Spieler gesprochen und offen kommuniziert, wie wir mit jedem planen“, erklärt der 39-Jährige, als er in einer Medienrunde auf die Konkurrenzsituation auf der linken Abwehrseite und Nico Schulz im Einzelnen angesprochen wird.

„Auf der Position haben wir mit Prince (Aning, Anm. d. Red.) und Tom Rothe zwei gute Nachwuchskräfte und die wollen wir jetzt auch in der Vorbereitung einsetzen, um zu sehen, wie weit sie sind“, führt der Nachfolger von Marco Rose fort.

BVB-Transfer: Druck für Nico Schulz wächst – für Trainingslager gestrichen

Was dies konkret für Nico Schulz heißt, erklärt BVB-Trainer Edin Terzic auf Nachfrage: „Er weiß das.“ Bei Borussia Dortmund habe man dem linken Verteidiger folglich längst offenbart, dass man ihm bei einem passenden Angebot keine Steine in den Weg legen würde.

BVB-Trainer Edin Terzic findet bei Nico Schulz deutliche Worte.

Nach Informationen der Ruhr Nachrichten geht man bei den „Schwarz-Gelben“ jetzt sogar noch einen Schritt weiter. Demzufolge erhöhen die Westfalen in jener Causa den Druck: „Wenn der Dortmunder Charterflieger am Freitag (15. Juli) ins Trainingslager nach Bad Ragaz abhebt, soll für Schulz kein Ticket bereitliegen“, heißt es bei den Kollegen (Bezahlinhalt).

BVB-Transfer: Nico Schulz ist für Borussia Dortmund schwer zu verkaufen

Der Linksverteidiger müsste sich dann entweder mit der U23 oder individuell auf die neue Saison vorbereiten. Problem für den BVB: Interessenten für den 29-Jährigen stehen derzeit nicht Schlange. Zuletzt erklärte Lazio-Sportdirektor Igli Tare im Gespräch mit Sport1: „Nico Schulz ist nicht auf meiner Wunschliste. Wir haben noch nie miteinander gesprochen.“

Keine guten Voraussetzungen, den einstigen deutschen Nationalspieler in diesem Sommer von der Gehaltsliste zu bekommen. Der Linksfuß besitzt beim BVB noch einen gültigen Vertrag bis Ende Juni 2024. Dieser soll schätzungsweise mit sieben Millionen Euro pro Spielzeit entlohnt werden, was ihn zu einem Großverdiener der Westfalen macht.

Rubriklistenbild: © Guido Kirchner/Kirchner-Media