Kritik von Ex-Mitspieler

BVB-Ikone sorgt für Eklat: Aufschrei wegen Wortwahl nach dem Abstieg

Einst Serienmeister, jetzt Absteiger: Eine BVB-Ikone ist abgestiegen. Im Anschluss hagelte es Kritik – nach einer Rede vor den Fans im Stadion.

Dortmund – Es war nicht das Jahr des Jakub Blaszczykowski: Die BVB-Legende verletzte sich schwer am Knie und bestritt daher im Jahr 2022 noch kein einziges Spiel. Schon im September 2021 zog sich „Kuba“ einen Kreuzbandriss zu. Jetzt folgte die nächste Enttäuschung: Der aktuelle Klub des Ex-Profis von Borussia Dortmund, Wisla Krakau, stieg aus der ersten polnischen Liga ab.

NameJakub Blaszczykowski
Geboren14. Dezember 1985 (Alter 36 Jahre), Truskolasy, Polen
Größe1,76 Meter
Aktueller VereinWisla Krakau

BVB-Ikone Jakub Blaszczykowski sorgt für Eklat: Deftige Worte bei Schuldgeständnis nach Abstieg

Jakub Blaszczykowski ist nicht nur Spieler, sondern auch Miteigentümer von Wisla Krakau. Anfang der 2000er-Jahre galt der Klub als Serienmeister, zwischen 2001 und 2011 wurde der Verein siebenmal polnischer Meister. Doch danach geriet die Entwicklung ins Stocken – mit dem Abstieg aus der Ekstraklasa als Tiefpunkt.

Nach dem schon am vorletzten Spieltag feststehenden Abstieg wollte sich die BVB-Ikone Jakub Blaszczykowski am Samstag (21. Mai) bei den Fans entschuldigen. Doch sein Schuldgeständnis enthielt deftige Worte, die dem Flügelspieler zum Negativen ausgelegt wurden. In polnischen Medien ist von einem „Eklat“ die Rede.

BVB-Legende Jakub Blaszczykowski: „Ich weiß, dass ich Sch*** gebaut habe.“

„Ich habe lange darauf gewartet, vor Euch zu stehen und mich zu entschuldigen. Ich habe keine Angst davor, die Verantwortung zu übernehmen. Ihr habt das nicht verdient. Es tut mir schrecklich leid“, begann Jakub Blaszczykowski seine Rede. Doch dann folgte eine Äußerung, die in Polen sehr negativ aufgenommen wurde.

Der in Dortmund auf den Spitznamen „Kuba“ hörende Pole sagte: „Es ist verdammt schwer für mich, aber ich werde alles tun, ich weiß, das klingt jetzt nicht gut, um Wisła wieder dahin zu bringen, wo es hingehört. Ich weiß, dass ich Sch*** gebaut habe.“

Die BVB-Ikone Jakub Blaszczykowski (2.v.l.) sorgte für einen Eklat.

BVB-Legende Jakub Blaszczykowski von Ex-Mitspieler kritisiert

Kamil Kosowski, ehemaliger Mitspieler von Jakub Blaszczykowski bei Wisla Krakau und in der polnischen Nationalmannschaft, fand in einer Kolumne der Zeitung Przeglądu Sportowego deutliche Worte für die Äußerung der BVB-Legende.

Laut dem 44-Jährige käme die Äußerung „vielleicht bei 20-Jährigen an, aber bei reiferen Fans eher nicht“. Für Kamil Kosowski habe das Auftreten „Kubas“ nichts mit dem Auftreten des Besitzers eines seriösen europäischen Klubs gemeinsam.

Jakub Blaszczykowski: BVB-Ikone soll sich auf das konzentrieren, „was er am besten kann“

So führte Kamil Kosowski weiter über die BVB-Ikone Jakub Blaszczykowski aus: „Es geht mir nicht in den Kopf, wie man solche Worte sagen kann, wenn Kinder auf der Tribüne sitzen. Wir lieben Kuba für die Art und Weise, wie er Polen repräsentiert hat, und für die Art und Weise, wie er dafür gekämpft hat, dass Wisła nicht scheitert. Aber die Vereinsführung ist nicht so gut für ihn und seinen Bruder.“

Jakub Blaszczykowski hielt im Stadion von Wisla Krakau eine Rede.

Der frühere Nationalspieler Polens hatte einen deutlichen Rat an „Kuba“: Der 36-Jährige solle sich in der kommenden Saison lieber auf das Fußballspielen statt auf die Vereinsführung konzentrieren. „Das ist es, was er am besten kann“, so sein Ex-Teamkollege. Eine Reaktion von Jakub Blaszczykowski blieb bislang aus.

BVB-Legende Jakub Blaszczykowski: Rückkehr nach Kreuzbandriss ungewiss

Nach seinem Kreuzbandriss ist aktuell aber sowieso noch fraglich, ob und wann der Flügelspieler auf das Fußballfeld zurückkehrt. Sollte eine Rückkehr möglich sein, wird „Kuba“ mit Wisla Krakau in der zweiten polnischen Liga auflaufen müssen.

Rubriklistenbild: © Revierfoto/Imago

Mehr zum Thema