„Bringe ihn in die Spur“

Ex-BVB-Trainer überrascht mit Hilfs-Angebot bei Anthony Modeste an

Anthony Modeste soll beim BVB seine Knipser-Qualitäten unter Beweis stellen. Klappt das nicht, steht Hilfe bereits parat.

Dortmund – Mit der Verpflichtung von Anthony Modeste hat der BVB die – zumindest temporäre – Lücke in der eigenen Offensive geschlossen. Doch es gibt Zweifel, ob der Neuzugang vom 1. FC Köln den an Hodenkrebs erkrankten Sébastien Haller tatsächlich adäquat ersetzen kann. Ein Ex-Coach des Stürmers will dafür notfalls ganz persönlich sorgen.

FußballspielerAnthony Modeste
Geboren14. April 1988 (Alter 34 Jahre), Cannes, Frankreich
Aktuelles TeamBorussia Dortmund

BVB-Neuzugang Anthony Modeste ist für Dortmund laut Ex-Coach „logische Option“

Unter Peter Stöger spielte Modeste 2016/17 bei den Kölnern seine bis heute beste Saison. 25 Treffer gelangen dem Franzosen in 34 Ligaspielen. Drei weitere Tore erzielte der mittlerweile 34-Jährige zudem im DFB-Pokal. Für Stöger gibt es keinen Grund zur Annahme, dass Modeste bei Borussia Dortmund nicht funktionieren wird.

„Er ist ein klarer Neuner, wie es ihn gar nicht mehr so oft gibt. Ein abschlussstarker Zielspieler“, sagt der Österreicher im Interview mit den Ruhr Nachrichten (Bezahlinhalt). Auf der Suche nach einem vergleichbaren Spielertypen wie Haller sei Modeste eine „logische Option“.

BVB-Neuzugang Anthony Modeste erst jetzt bei einem Topklub – Stöger kann es nicht verstehen

Zweifel hat Stöger keine. Vielmehr wundert es den 56-Jährigen, dass Modeste erst jetzt den Schritt zu einem Verein in der Größenordnung von Borussia Dortmund macht. „Ich habe mich immer gefragt und es auch nicht verstanden, warum ihn kein Topklub verpflichten wollte, zumindest als Back-up für einen Superstar. Auch Dortmund hätte früher auf ihn kommen können.“

Ein Grund dafür könnten möglicherweise die nicht so starken Jahre bei der TSG Hoffenheim und insbesondere die schwache Zeit nach dem Intermezzo des Franzosen in China sein. Doch Stöger stellt sich diesbezüglich schützend vor seinen ehemaligen Spieler. Modeste sei zu dieser Zeit nicht fit gewesen. „Wenn er austrainiert ist, dann ist er ein richtig guter Stürmer.“

Hatten eine erfolgreiche Zeit beim 1. FC Köln: Anthony Modeste (l.) und Peter Stöger

Und wie passt der Rechtsfuß charakterlich nach Dortmund? Neben der spielerischen Weiterentwicklung haben Trainer Edin Terzic und die sportliche Führungsriege der Westfalen schließlich die Schaffung von Identifikation, das Entstehen einer echten Einheit und das Zurückgewinnen der Fans auf die Agenda für die neue Spielzeit gesetzt.

Peter Stöger will BVB-Neuzugang Anthony Modeste notfalls „wieder in die Spur“ bringen

Egoismen und persönliche Eitelkeiten sollen bei Borussia Dortmund mehr denn je hinten angestellt werden. Doch genau ein solcher Ruf eilt Modeste, der schon vor seinem Transfer zum BVB als „Geldgeier“ verschrien war, voraus. Stöger hat auch hier keine Bedenken – im Gegenteil.

Modeste sei ein offener Typ, den die Menschen in Dortmund mögen werden. „Er persönlich wird sich über diese Chance beim BVB freuen, mit den Mitspielern dürfte er keine Probleme bekommen.“ Und sollte es doch mal Unstimmigkeiten geben? „Dann komme ich nach Dortmund und bringe ihn wieder in die Spur“, so Stöger.

Rubriklistenbild: © Marco Steinbrenner, David Inderlied/Kirchner-Media - Montage: RUHR24