Transfer-Gespräche

FC Chelsea will BVB ausstechen: Mega-Angebot für Moukoko geplant

Gestartet als Wunderkind, ist Youssoufa Moukoko inzwischen ein heiß begehrter BVB-Profi. Chelsea will sich jetzt bessere Transfer-Chancen erkaufen.

Dortmund – Tore, Tore, Tore: Youssoufa Moukoko netzte in der aktuellen Saison sechsmal für die Schwarz-Gelben ein. Sechs Tore bereitete er wettbewerbsübergreifend vor. Der BVB-Stürmer katapultierte sich prompt in den Fokus internationaler Top-Klubs.

BVB soll mit Mega-Angebot ausgestochen werden: Moukoko-Roulette geht weiter

Seitdem häufen sich die Transfer-Gerüchte um den gerade einmal 18-jährigen Angreifer, dessen Vertrag bei Borussia Dortmund im Sommer 2023 ausläuft. Der BVB möchte Youssoufa Moukoko natürlich halten – das unterstrich auch Sportdirektor Sebastian Kehl bereits des Öfteren.

Auch Moukoko schließt die Tür nach Dortmund nicht gänzlich und gab etwa dem FC Bayern eine Abfuhr. Der Trumpf im Ärmel der Schwarz-Gelben ist sicherlich Trainer Edin Terzic, der dem Stürmer in der Saison das Vertrauen schenkt.

BVB-Stürmer hat viele Interessenten: FC Chelsea will den Sack zuziehen

Allerdings hält sich der Profi auch viele weitere Türen offen. Bis Sommer muss eine Entscheidung getroffen werden und der BVB-Angreifer bekam schon eine Vielzahl lukrativer Transfer-Angebote – unter anderem vom FC Barcelona.

Jetzt will der FC Chelsea, nächster Champions-League-Gegner der Westfalen, wohl all seine Konkurrenten, unter ihnen auch Borussia Dortmund, im Rennen um Moukoko ausstechen. Laut dem spanischen Portal Sport soll der Verein bereit sein, den Stürmer mit einer hohen, nicht weiter benannten Summe locken zu wollen.

Zwischen Borussia Dortmund, FC Barcelona und dem FC Chelsea: Moukoko hat die Qual der Wahl

Der Verein von der Insel will dementsprechend auf den auslaufenden Vertrag setzen und den Spieler mit einem gewaltigen Handgeld und einem entsprechenden Gehalt überzeugen.

BVB-Stürmer Moukoko ist Transfer-Ziel vieler Klubs. Der FC Chelsea macht jetzt ernst.

Mit dieser Strategie will der FC Chelsea auch seinen Konkurrenten Barcelona ausstechen, der ebenfalls an einem Transfer von Moukoko interessiert sein soll.

BVB hat mit Terzic Trumpf im Ärmel: Moukoko fühlt sich wohl in Dortmund

Wer das Rennen für sich entscheiden kann, wird sich wohl bald zeigen. Ein Ende der Transfer-Spekulationen ist in Sicht. Der BVB kündigte an, nach der WM Gespräche führen zu wollen.

Youssoufa Moukoko zeigte sich noch während der Weltmeisterschaft abgebrüht angesichts seiner Zukunft: „Ich werde mich sowieso am Ende entscheiden, egal wie. Aber ich fühle mich sehr wohl in Dortmund. Ich spüre das Vertrauen des Trainers. Am Ende werdet ihr schon mitkriegen, ob ich bleibe oder nicht“, erklärte er auf einer Pressekonferenz in Katar. Offenbar hält er sich noch alle Türen offen.

Rubriklistenbild: © Christopher Neundorf/Kirchner-Media