Nach Bayern-Demontage

Aki Watzke kündigte Konsequenzen beim BVB an: Braucht Borussia Dortmund neue Stürmer? 

Aki Watzke hat nach dem 0:4-Debakel des BVB beim FC Bayern eine genaue Analyse des IST-Zustandes angekündigt. Kommt eventuell im Winter ein neuer Stürmer? 

  • Die Expertenrunde des BVB kommt in dieser Woche zusammen.
  • Aki Watzke und Co. analysieren dann die letzten Wochen und Monate. 
  • Im Winter könnte ein neuer Stürmer zu Borussia Dortmund wechseln? 

BVB auf der Suche nach neuen Stürmern: Holen Watzke, Zorc und Kehl Oliver Giroud?

Update, Freitag (15. November), 9.50 Uhr: Die verbesserungswürdige Durchschlagskraft sorgt dafür, dass aktuell die Diskussion über einen neuen Stürmer losgeht. Erneut werden rund um den BVB einige Namen gehandelt. Einer davon ist Oliver Giroud (33)

Update, Donnerstag (14. November), 9.50 Uhr: Der Kicker hat in der Donnerstagsausgabe zum ersten Mal den Namen Daniel Farke als Nachfolger für Lucien Favre, der beim BVB nicht mehr viel Mitspracherecht haben soll, ins Spiel gebracht. Der ehemalige Trainer der BVB-Reserve sei eine Möglichkeit, vielleicht sogar die Lösung für Borussia Dortmund. Denn dem Klub täte eine andere Fußball-Philosophie gut. Ein weiterer ehemaliger BVB-Trainer steht indes wohl bald nicht mehr zur Verfügung. Hannes Wolf steht nämlich kurz vor einem Engagemant beim belgischen Erstligisten KRC Genk. 

BVB Konsequenzen: Daniel Farke statt Lucien Favre? Hans-Joachim Watzke, der bei einigen Fans des BVB in der Kritik steht, und der Ist-Zustand

Dem BVB sei der Mut zum Risiko abhanden gekommen. 2008 habe man Jürgen Klopp (53) geholt. Nun sei es an der Zeit, dass erneut Mut bewiesen werden könnte. "Die Borussia braucht wieder einen Trainer, der ihr eine fußballerische Identität vermittelt. Einen aktiven, intensiven, schnellen und emotionalen Fußball", schreibt Kicker-Redakteur Thomas Hennecke. Also warum nicht einer wie Daniel Farke, der aktuell bei Norwich City in der Premier League aktiv ist?

BVB: Hans-Joachim Watzke und Experten analysieren die Blamage in München 

Erstmeldung, Mittwoch (13. November): In dieser Woche soll inDortmund die "Elefantenrunde" um GeschäftsführerAki Watzke (60), Sportdirektor Michael Zorc (57), Lizenzspieler-Leiter Sebastian Kehl (39) und dem externen Berater Matthias Sammer (52) zusammenkommen, um die vergangenen Wochen und Monate beim BVB aufzuarbeiten. 

Im Fokus der Analyse steht das Auftreten der Mannschaft beim Auswärtsspiel in München , das hatte Aki Watzke bereits nach der Begegnung angekündigt. Aber auch die fehlende Einstellung einiger Spieler, die Integration der Neuzugänge, die anfällige Defensive und das Verhalten des Trainers sollen genauestens untersucht werden. 

Hans-Joachim Watzke nimmt Spieler bei Borussia Dortmund in die Pflicht

Beim BVB blickt man gespannt darauf, was in der Expertenrunde zum Vorschein kommt und wie der Verein darauf regieren wird. Michael Zorc stellte aber klar, dass TrainerLucien Favre (62) trotz andauernder Kritik nicht zu Disposition steht. Vielmehr wolle man sich einzelne Spieler vorknüpfen. 

Naheliegend scheint, dassAki Watzke und Co. damit vor allem auf Innenverteidiger Manuel Akanji (24) und Dortmund-Juwel Jadon Sancho (19) abzielen, die seit Wochen weit entfernt von ihrer Bestform auftreten. Die desolate Leistung des Youngsters gipfelte zuletzt sogar in einerBlitzauswechslung (36. Minute) beim FCB. 

BVB: Hans-Joachim Watzke könnte Konsequenzen ziehen

Doch will man tatsächlich gezielt einzelne Spieler aus einer Mannschaft herausnehmen und mit Lohnkürzungen, Extraschichten oder gar Suspendierungen bestrafen, die als Kollektiv versagt hat? Es wäre zumindest ein Stück weit untypisch und ein solch drastisches Vorgehen hat es beim BVB lange nicht mehr gegeben. Einen faden Beigeschmack liefert allerdings die Tatsache, dass sich sowohl Jadon Sancho als auch Manuel Akanji vor Kurzem über eine Gehaltserhöhung freuen durften. 

Wahrscheinlicher klingt hingegen, dass die gesamte Mannschaft einen Rüffel von der Führungsriege bekommt. In dem Zusammenhang scheinen die Spielräume der BVB-Verantwortlichen grenzenlos. Von einem flammenden Appell bis hin zu Prämien-Kürzungen scheint bei dem aktuellen Gemütszustand von Aki Watzke, der vor dem Derby gegen Schalke 04 den BVB in die Pflicht nimmt, vieles möglich. 

BVB: Fans erwarten Reaktion bei Borussia Dortmund

Klar ist auf jeden Fall eines: Bei Borussia Dortmund muss vor der Winterpause etwas passieren. Die Borussia steht vor richtungsweisenden Wochen in der Bundesliga, aber auch in der Champions League. Da darf sich die Mannschaft nicht erneut so hilflos präsentieren, wie im vergangenen Bundesligaspiel in der Allianz Arena. Das ist man vor allem auch den Fans schuldig, die das Team zuletzt ausgepfiffen hat.  

Andernfalls rücken die Titelambitionen derSchwarzgelben in weite Ferne. Dann dürfte es auch für Trainer Lucien Favre deutlich ungemütlicher werden als zuletzt. 

Aktuell ist auch ein deutscher Nationalspieler in den Fokus des BVB gerückt. Emre Can von Juventus Turin. Der 25-jährige Mittelfeldspieler könnte im Winter in die Bundesliga wechseln. Nach dem Paderborn-Debakel steht Lucien Favre beim BVB vor dem Aus. Nach dem Spiel gab es eine Krisensitzung. Das haben zudem Marco Reus (30), Mats Hummels (30) und Michael Zorc (56) gesagt. 

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema