Hummels zum BVB: Das sagen Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc über den Transfer

+
Der BVB soll sich mit dem FC Bayern auf eine Ablöse für Mats Hummels geeinigt haben. Foto: dpa

Wie die Bild, Sport Bild und Sky berichten, möchte der BVB Mats Hummels verpflichten. Laut einem Medienbericht fordert Bayern über 25 Millionen Euro.

Der Hummels-Transfer zum BVB steht kurz vor dem Abschluss. Der Kicker meldet ihn sogar schon als perfekt.

  • Es gab bereits konkrete Gespräche zwischen Bayern und dem BVB.
  • Hummels soll laut Kicker bis zu 38 Millionen Euro kosten.
  • Die Ablösesumme beinhaltet mögliche Bonuszahlungen.

Update, Mittwoch (19. Juni), 18.00 Uhr:

Nach der Bestätigung des Transfers von Mats Hummels äußerten sich Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc zu der Personalie. Watzke betonte gegenüber den Ruhr Nachrichten, dass er "großen Respekt" vor der Entscheidung der Bayern habe, Hummels zum BVB ziehen zu lassen. Sie hätten damit dem Wunsch des Spielers entsprochen. Die Verhandlungen seien "sehr seriös und verlässlich" verlaufen. Hummels schlug wohl ein finanziell besseres Angebot von Manchester United aus.

+++Matthias Sammer hört als Experte bei Eurosport auf – was das für den BVB bedeuten könnte+++

Zorc sagte bei Funke Sport über Hummels: "Er hat richtig Lust auf die Sache, sonst macht er so etwas ja nicht. Das ist kein einfacher Schritt. Es ist noch mal ein Aufbruch für ihn. Das gefällt mir." Inzwischen reagierte Hummels erstmals seit Bekanntwerden des Transfers auf seinem Twitter-Account.

Auch Ilkay Gündogan wurde nun mit einer Rückkehr zum BVB in Verbindung gebracht.

Update, Mittwoch (19. Juni), 14.55 Uhr:

Nun bestätigt auch Borussia Dortmund via E-Mail, dass die Rückkehr von Mats Hummels fast perfekt ist. Demnach muss der 30-Jährige nur noch den Medizincheck bestehen. Weiter heißt es, man habe über weitere vertragliche Details Stillschweigen vereinbart.

Update, Mittwoch (19. Juni), 14.06 Uhr:

Kicker meldet Hummels Transfer als "Perfekt"

Wie sich bereits angedeutet hat, soll der Transfer von Mats Hummels zum BVB nach Kicker Informationen perfekt sein. Demnach müsse der BVB ein Ablöse von bis zu 38 Millionen Euro, die einige Boni, als Zusatzzahlungen für Einsätze oder Erfolge, beinhaltet, bezahlen. Hummels wird damit zum teuersten BVB-Neuzugang aller Zeiten.

Doch noch keine Einigung zwischen Bayern und dem BVB?

Update, Dienstag (18. Juni), 17.48 Uhr:

Ein Transfer von Mats Hummels steht unmittelbar bevor. Logisch, dass die bisherigen Innenverteidiger ins Grübeln kommen. Möglich also, dass noch Spieler wie Ömer Toprak oder Julian Weigl den Verein verlassen.

Update, Dienstag (18. Juni), 13.58 Uhr:

Inzwischen hat der BVB den Vertrag von Trainer Lucien Favre bis 2021 verlängert. Nun können sich die Verantwortlichen voll und ganz dem Hummels-Transfer widmen.

Update, Sonntag (16. Juni), 23.30 Uhr: Wie der kicker in seiner Montagsausgabe berichtet, geht es bei einem möglichen Transfer von Mats Hummels zum BVB nur noch um die Ablöse. Bei Bayern erwarte man sich eine Summe von mehr als 25 Millionen Euro.

Konkrete Verhandlungen habe es laut kicker, laut dem der BVB auch an dem wohl bald perfekten Schalke-Neuzugang Rafael Camacho interessiert war, noch gar nicht gegeben: "Bisher kam es zwischen beiden Parteien zu keinen eingehenden Verhandlungen, sondern lediglich ein einziges Mal zu einem Austausch zu diesem Thema. Der dabei von der Borussia genannte Betrag reicht den Bayern-Bossen nicht."

Update, Sonntag (16. Juni), 22.00 Uhr: Nach Informationen von Spiegel Online habe es bisher noch eine Verhandlungen zwischen Bayern und dem BVB gegeben. Zudem hätten weder die Klubbosse noch Trainer Niko Kovac bereits darüber entschieden, ob man Hummels ziehen lassen möchte.

Update, Sonntag (16. Juni), 21.00 Uhr: Laut einem Bericht der Ruhr Nachrichten kam die Initiative zu Gesprächen für eine mögliche Rückkehr zum BVB von Hummels selbst.

Wie Sportdirektor Michael Zorc möchte sich auch Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke aktuell nicht zu dem Thema äußern. „Dazu gebe ich keinen Kommentar ab“, sagte er auf Anfrage der Ruhr Nachrichten.

Update, Sonntag (16. Juni), 17.25 Uhr: Der kicker, der Mats Hummels zum besten Innenverteidiger der Rückrunde gewählt hat, widerspricht den Meldungen, es sei bereits Einigkeit über eine Ablösesumme erzielt worden. Demnach seien 15-20 Millionen nicht ausreichend, um die Bayern-Bosse von einem Verkauf zu überzeugen. Das deckt sich auch mit den Informationen des BVB-Experten Freddie Röckenhaus von der Süddeutschen Zeitung.

Mit Mats Hummels selbst seien die Gespräche jedoch in der Tat sehr weit fortgeschritten. Der Spieler möchte demnach gerne zum BVB und fühlt sich bei den Bayern nicht ausreichend wertgeschätzt. Ein Vertrag bis 2022 soll von beiden Seiten anvisiert sein.

Steht auch das Gehalt schon fest?

Update, Sonntag (16. Juni), 9.03 Uhr: Die Spekulationen gehen weiter. Nach BamS-Informationen soll sogar schon Mats Hummels Gehalt beim BVB feststehen. Demzufolge würde der Innenverteidiger knapp unter zehn Millionen verdienen.

Hummels-Transfer zum BVB offenbar vor dem Abschluss

Update, 22.22 Uhr: Die BILD berichtet, dass der BVB sich mit dem FC Bayern München über eine Ablösesumme von 20 Millionen Euro zuzüglich erfolgsabhängiger Bonuszahlungen geeinigt hat. Nachverhandelt würde im Falle einer endgültigen Einigung nicht mehr.

Auch Hummels soll gerne nach Dortmund zurückgehen zu wollen, obwohl er dort weniger verdienen würde. Der BVB sei für ihn eine Herzensangelegenheit. Bayern-Trainer Niko Kovac soll einem Transfer grundsätzlich zugestimmt haben.

Update, Samstag (15. Juni) 11.30 Uhr: Gegenüber der Deutschen Presseagentur äußerte sich BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Samstag folgendermaßen zu den Spekulationen um eine Hummels-Rückkehr: "Ich möchte die Gerüchte aktuell nicht kommentieren."

Die User in den sozialen Medien zeigten hingegen keine Zurückhaltung. Das sind die Netzreaktionen zur möglichen Hummels-Rückkehr.

BVB in konkreten Gesprächen mit Bayern München wegen Mats Hummels

Es könnte die spektakulärste Rückhol-Aktion des Sommers werden. Mats Hummels steht laut Bild möglicherweise vor einem Wechsel zum BVB. Offenbar gab es bereits konkrete Gespräche zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund.

Hummels, der neben Niklas Süle in der kommenden Spielzeit auch Neuzugang Hernández in der Bayern-Innenverteidigung vor die Nase gesetzt bekommt, soll einem Wechsel nicht abgeneigt sein. Sollte er nach Dortmund zurückkehren wollen, müsste er aber laut Bild Gehaltseinbußen (von 12 auf etwa 10 Millionen Euro jährlich) in Kauf nehmen.

Sky bestätigt: Rückkehr könnte kurz bevorstehen

Reporter Torben Hoffmann vom TV-Sender Sky beruft sich auf eigene Informationen und berichtet ebenfalls von laufenden Gesprächen. Ein Hummels-Transfer solle demnach kurz bevorstehen. Eine Unterschrift sei aber noch nicht erfolgt.

Öffnen auf twitter.com

Ein Wechsel würde sich mit den Gerüchten decken, der BVB suche noch einen erfahrenen Innenverteidiger. Der könnte im 30-jährigen Rückkehrer gefunden worden sein.

Axel Witsel und Marco Reus hatten zuletzt neue Stars beim BVB gefordert. Offenbar wollen Aki Watzke und Michael Zorc dem Kapitän diesen Wunsch erfüllen. Hummels wäre nach Julian Brandt, Thorgan Hazard und Nico Schulz der nächste hochkarätige Neuzugang für das Team von Lucien Favre.

Weniger erfreuliche Nachrichten gibt es derweil vom ehemaligen BVB-Spieler Ciro Immobile (29). Immobile soll Stammkunde in einem illegalen Wettbüro gewesen sein.

Alle Infos zu BVB-Gerüchten und Transfers findet ihr im Ticker von RUHR24 und Buzz09.