Problemstelle wird noch nicht behoben

BVB gibt Rätsel auf: Borussia Dortmund wartet bei wichtiger Position einfach ab

Die Transferaktivitäten des BVB sind aktuell ins Stocken geraten. Besonders auf einer Schlüsselposition üben sich die Westfalen noch in Zurückhaltung.

Dortmund – Rund 15 Millionen Euro ließ sich der BVB den Transfer von Gregor Kobel kosten. Fünf weitere musste man für die Aktivierung der Ausstiegsklausel des neuen Cheftrainers Marco Rose (44) an Borussia Mönchengladbach zahlen.

VereinBorussia Dortmund
CheftrainerMarco Rose (ab 1. Juli 2021)
Stadion Signal Iduna Park
Kapazität81.365
TrainingsplatzTrainingsgelände Hohenbuschei

Borussia Dortmund: Der BVB übt sich auf dem Transfermarkt in Zurückhaltung

Weitere kostspielige Transfers ließ Borussia Dortmund fortan nicht folgen. Zu gravierend waren die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf den amtierenden Pokalsieger.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnen die Westfalen mit einem Verlust von 75 Millionen Euro. Sprich, aktuell ist Zurückhaltung auf dem Transfermarkt gefragt.

BVB wartet auf Transfer von Jadon Sancho: Neuzugänge in der Abwehr bleiben fraglich

Den finanziellen Spielraum des BVB würde ein Transfer von Jadon Sancho zu Manchester United erhöhen. Einen Teil der erzielten Ablöse wird der Verein sicherlich in einen oder mehrere Offensivspieler reinvestieren. Aktuell werden Noni Madueke (19) und Donyell Malen (22) mit einem Wechsel an die Dortmunder Strobelallee in Verbindung gebracht.

Doch, ob der Pokalsieger im Sommer noch weitere Problemstellen schließen wird, ist Stand jetzt noch offen. Bis vor kurzem wurde beispielsweise Innenverteidiger Maxence Lacroix bei Borussia Dortmund gehandelt. Auch ein Transfer von Felix Uduokhai vom FC Augsburg soll ein Thema gewesen sein.

Borussia Dortmund wartet ab: Transfer in der Innenverteidigung des BVB hat keine Priorität

Indizien, die den Eindruck erwecken, dass der BVB im Sommer einen Innenverteidiger unter Vertrag nehmen könnte. Doch wie das Sportmagazin kicker berichtet, ist ein Neuzugang in der Abwehrzentrale zunächst nicht geplant.

Und das, obwohl Borussia Dortmund in der jüngst abgelaufenen Saison dort nur drei etatmäßige Spezialisten für diese Position im Kader hatte. Erschwert wurde der personelle Engpass durch die immer wiederkehrende Verletzungsanfälligkeit von Dan-Axel Zagadou.

Borussia Dortmund: Innenverteidigung als Problemstelle – BVB-Transfer vorerst nicht geplant

Der 22-Jährige verpasste in der vergangenen Saison ein Gros der Pflichtspiele des BVB. Eine Knie-Operation bescherte Dan-Axel Zagadou sogar das vorzeitige Saisonaus. Inzwischen sei der Linksfuß allerdings auf einem guten Weg. Nach Angaben des Sportmagazins kann er bereits wieder ohne Schiene trainieren.

BVB-Verteidiger Dan-Axel Zagadou verpasste in der Saison 2020/21 ein Großteil der Spiele aufgrund von Verletzungen.

Ein Blick in die lange Verletzungshistorie des Franzosen lässt dennoch vermuten, dass Borussia Dortmund auch in der kommenden Spielzeit keine Planungssicherheit beim Abwehrhünen haben wird. Ob der Transfer von Soumaila Coulibaly aus der Jugend von Paris Saint-Germain den Engpass bereits beheben kann, ist fraglich.

Borussia Dortmund: Der BVB setzt in der Innenverteidigung erneut auf Emre Can – vorerst kein Transfer

Schließlich zog sich der 17-jährige Abwehr-Neuzugang des BVB im Februar einen Kreuzbandriss zu. Neben den genannten unsicher wirkenden Optionen können die Westfalen in der Innenverteidigung auf die Dienste von Emre Can bauen.

Der 27-jährige deutsche Nationalspieler ist zwar kein gelernter Innenverteidiger, kann allerdings in der Defensive flexibel eingesetzt werden. Das stellte er ein ums andere Mal in der abgelaufenen Saison unter Beweis.

Borussia Dortmund: Für den BVB hat ein Transfer in der Innenverteidigung keine Eile

Zum Beispiel, als neben Dan-Axel Zagadou auch Manuel Akanji aufgrund eines Muskelfaserrisses für vier Bundesliga-Spiele passen musste. Gleichzeitig wurde offenbart, wie labil die personelle Zusammenstellung der BVB-Verteidigung im Ernstfall ist.

Ob Borussia Dortmund tatsächlich auf einen Transfer eines weiteren Innenverteidigers verzichtet und folglich auf das bereits vorhandene Personal setzt, wird sich laut kicker wohl erst im Laufe des Juli zeigen. Ein weiterer Abwehr-Neuzugang sei möglich, stünde auf der Prioritätenliste allerdings nicht ganz weit oben.

Rubriklistenbild: © Odd Andersen/AFP

Mehr zum Thema