Problem-Zone

BVB droht Abwehr-Not: Verteidigung entpuppt sich als Mega-Baustelle

Um den BVB ist es auf dem Transfermarkt nicht still. Besonders die Abwehr ist seit Jahren Thema – und wird die Borussia auch zukünftig beschäftigen.

Dortmund – Mit den Verpflichtungen der Nationalspieler Nico Schlotterbeck und Niklas Süle sind viele davon ausgegangen, dass ein langwieriges Problem beim BVB endlich ein Ende nehmen sollte: die wackelige Abwehr. 21 Gegentore nach 15 Spieltagen sprechen eine andere Sprache. Und perspektivisch droht die Abwehr auch weiterhin eine Baustelle bei Borussia Dortmund zu bleiben.

BVB droht Abwehr-Not: Verteidigung entpuppt sich als Mega-Baustelle

Das liegt mitunter an den auslaufenden Verträgen in den kommenden Spielzeiten. Schon 2023 sind einige Defensiv-Personalien unklar bei Borussia Dortmund. Ein Abschied von Linksverteidiger Raphael Guerreiro vom BVB ist nahezu sicher – es heißt, der langjährige Dortmund-Profi habe sich bereits für einen Transfer entschieden. Auch die Zukunft von Rechtsverteidiger Felix Passlack ist unklar. Der Abwehr-Spieler schließt einen Wechsel zumindest nicht aus.

Ebenfalls bahnt sich ein Abgang von Thomas Meunier an, der mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht wird. Hat der BVB diesem Wechsel im Sommer 2022 noch einen Riegel vorgeschoben, soll der Verein 2023 dem Transfer offen gegenüberstehen. Immerhin würden die Schwarz-Gelben dann noch eine Ablöse kassieren. Der Vertrag des Belgiers läuft 2024 aus.

Beim BVB laufen viele Verträge von Defensive-Profis aus – besonders im Jahr 2024

Dafür ist aber mit einem Verbleib von Mats Hummels zu rechnen, berichtet die Sport Bild, offizielle Verhandlungen habe es aber noch nicht gegeben. Dem Bericht zufolge handele es sich allerdings um eine Einjahres-Option.

Heißt, spätestens 2024 geht das Grübeln über die Defensive weiter. Denn neben dem Kontrakt von – eventuell – Hummels laufen auch die Verträge von Emre Can, Marius Wolf, Tom Rothe, Nico Schulz, Mateu Morey, Soumaila Coulibaly sowie Antonios Papdopoulos aus. Und streng genommen auch der von Thomas Meunier, sofern er 2024 noch in Diensten des BVB stehen sollte.

BVB mit Weitblick: Erste Abwehr-Transfers in Planung

Zumindest bei Nico Schulz und Emre Can darf bezweifelt werden, dass die Verträge verlängert werden. Sie gelten schon lange als Streich-Kandidaten bei der Borussia aus Dortmund. Zu viel verdienen sie, zu wenig leisten sie. Zu Plänen mit den anderen Personalien ist bislang nichts bekannt.

Beim BVB bahnt sich ein Abwehr-Problem an – zumindest wenn der Verein sich verzockt.

Zugegeben: Das Fußballgeschäft ist schnelllebig. 2024 steht in weiter Ferne. Und der BVB ist ein Verein, der das Profi-Geschäft nur zu gut kennt. Und es ist unwahrscheinlich, dass die Schwarz-Gelben sehenden Auges ins offene Messer rennen. Nicht umsonst kursieren schon erste Gerüchte um eine Verpflichtung des Linksverteidigers Bensebaini im Sommer 2022 in Dortmund.

Auch Holland-Star Lutsharel Geertruida wird mit dem BVB in Verbindung gebracht. Beide Transfer hängen aber auch von den Abgängen Guerreiros und Meuniers zusammen. In jedem Fall ist ein Mega-Umbruch in der Dortmunder Defensive zu erwarten – und wenn die Westfalen sich verzocken, droht 2024 wohl die große Abwehr-Not.

Rubriklistenbild: © Marco Steinbrenner;Christopher Neundorf/Kirchner-Media; Collage: RUHR24