Bild: dpa

Shinji Kagawa (30) hat einen Traum. Vor seinem Karriereende will er noch einmal in der spanischen La Liga spielen. Dieser Traum scheint nun realistischer denn je.

  • Borussia Dortmunds Shinji Kagawa träumt von einem Wechsel in die spanische Liga
  • Er hat wohl extra spanische Vertreter beauftragt, um einen Wechsel voranzutreiben
  • Bereits in der Vergangenheit wollte Shinji in La Liga spielen

Kagawa ist in Dortmund zu einer Vereinsikone gereift

Seine besten Zeiten im Trikot des BVB hat Kagawa hinter sich. Er wurde zweimal Deutscher Meister und zweimal Deutscher Pokalsieger. Unvergessen bleibt auch sein Doppelpack im Auswärts-Derby 2011. Ebenso wie die zahlreichen „Shinji“-Sprechchöre der Südtribüne.

In der aktuellen Transferperiode wird sich das schwarzgelbe Kapitel für den Japaner aber wohl endgültig schließen. Vieles spricht dafür, dass Kagawa sich seinen Traum erfüllt und nach Spanien wechselt.

Vor allem nach den Transfers vor Julian Brandt und Thorgan Hazard sowie der festen Verpflichtung von Paco Alcacer scheint bei der Borussia kein Platz mehr für ihn zu sein.

Kagawa beauftragt wohl spanische Vertreter

Wie der spanische Radiosender Carrusel Confidential berichtet, hat der 30-jährige Arturo Canales, einen angesehenen spanischen Berater, damit beauftragt einen Wechsel ins Königreich voranzutreiben.

+++ Besiktas-Trainer will Kagawa nach Istanbul locken +++

Canales berät unter anderem Stars des FC Barcelona wie zum Beispiel Ivan Rakitic, Gerrad Pique und Samuel Umtiti. Nun soll er auch Kagawa ins spanische Oberhaus holen.

Madrid-Legende unterstützt Kagawa

Zudem sprach Asiens Fußballer des Jahres von 2012 während seiner Zeit bei Besiktas Istanbul viel mit Guti (42), dem zweiten Trainer der türkischen Nationalmannschaft. Guti gilt als echte Vereinsikone von Real Madrid und kennt den spanischen Fußball daher wie seine Westentasche.

Der 42-Jährige soll Kagawa einen Wechsel ebenfalls schmackhaft gemacht haben. Der 30-Jährige soll nun fest entschlossen sein ein letztes großes sportliches Abenteuer in Spanien zu beginnen. Dafür ist er sogar bereit sein üppiges Gehalt zu senken.

Der Traum von Spanien lebt seit Langem

Bereits vor seiner Leihe in die türkische Liga strebte der Nationalspieler einen Wechsel in den Süden an. Er sagte damals gegenüber japanischen Medien:

„Ich kann meine Karriere nicht beenden, ohne nach Spanien zu gehen. Das möchte ich unbedingt tun.“

Falls sich Kagawa, der genau wie André Schürrle nicht beim BVB-Trainingsauftakt dabei sein wird, den Traum von der „La Liga“ erfüllen kann, trifft er in der nächsten Saison auf den früheren BVB-Angreifer Adrián Ramos. Mit dem FC Granada schaffte Ramos den Aufstieg in die höchste spanische Spielklasse.

Auch dieser Spieler wird den Verein wohl verlassen

Die Zukunft von Alexander Isak ist hingegen unklar. Der spanische Klub Real Sociedad San Sebastian soll interessiert sein. Bei Verkäufen von Isak und Kagawa könnte der BVB einen neuen Star verpflichten, wie von Marco Reus gefordert.