BVB-Keeper Roman Bürki: Rückkehr ins Mannschaftstraining am Dienstag

+
Roman Bürki im Trikot von Borussia Dortmund. Foto: dpa

Zwei Wochen musste BVB-Keeper Roman Bürki wegen einer Verletzung pausieren. Am Dienstag trainierte der Torhüter wieder mit der Mannschaft.

Zwei Wochen musste BVB-Keeper Roman Bürki wegen einer Verletzung pausieren. Den Saisonstart hat der Torhüter aber noch nicht abgeschrieben.

  • Eine Verletzung kostete Roman Bürki die Teilnahme an den ersten zwei Pflichtspielen.
  • Sein Ziel ist es, bis zum Saisonstart am Samstag fit zu werden.
  • Am Dienstag ist der 28-Jährige ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Update, Dienstag (13. August), 11.15 Uhr: Roman Bürki ist beim öffentlichen BVB-Training am Dienstag planmäßig wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Nur Mateu Morey und Raphael Guerreiro fehlten bei der Einheit vor rund 600 Fans.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke äußerte sich am Dienstag (13. August) in der Bilanzpressekonferenz über die Mannschaft und nahm diese in die Pflicht.

Öffnen auf twitter.com

Ursprungsmeldung, Montag (12. August): Am 29. Juli erlitt Roman Bürki im Trainingslager in Bad Ragaz eine Risswunde am Schienbein. Auch wenn diese schnell verheilte, konnte der 28-Jährige zwei Wochen lang nicht trainieren. Wie der kicker berichtet, lag dies an einer Schwellung des Fußgelenks. Die dadurch verursachten Schmerzen hätten ihm jegliches torwartspezifisches Training unmöglich gemacht.

Bürki über seine Trainingspause: "Ich dürfte nicht viel verloren haben“

Trotz dieser Zwangspause hat Bürki, der kürzlich das Regelwerk kritisierte, den Saisonstart am kommenden Samstag noch nicht abgeschrieben: „Ich dürfte nicht viel verloren haben“, erklärte der Schweizer im kicker. Er habe einiges für seine Fitness gemacht und sei viel gelaufen.

Um sein Ziel zu erreichen, legte Bürki am trainingsfreien Sonntag eine Sonderschicht ein. Nach einer weiteren individuellen Einheit am Montag möchte er ab Dienstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.

Zorc lobt Bürki-Ersatz Marwin Hitz

Sollte der Plan aufgehen, könne er gegen Augsburg spielen, zeigt sich der Torhüter zuversichtlich. In Marwin Hitz steht dem BVB in jedem Fall eine gute Nummer zwei zur Verfügung.

Im Testspiel gegen den FC Liverpool sowie im Supercup und DFB-Pokal zeigte der 31-Jährige starke Leistungen. Sportdirektor Michael Zorc lobte Hitz: "Kompliment. Er macht es gut."