Begehrter Youngster

Transfer-Warnung für den BVB: Moukoko-Abschied plötzlich ganz nah

Transfer-Warnung statt neuem BVB-Vertrag: Der Berater von Youssoufa Moukoko erhöht den Druck auf Borussia Dortmund.

Dortmund – Vieles deutete auf eine bevorstehende Vertragsverlängerung bei Borussia Dortmund hin. Jetzt meldet sich der Berater von Youssoufa Moukoko persönlich zu Wort.

BVB und Youssoufa Moukoko vor neuem Vertrag? Berater widerspricht

Laut Ruhr Nachrichten stehen der BVB und Moukoko vor einer grundsätzlichen Einigung, was die Verlängerung seines bis Sommer 2023 laufenden Vertrages betrifft. Dessen Berater Patrick Williams will davon aber überhaupt nichts wissen.

„Ich kann bestätigen, dass wir aktuell noch nicht vor dem Abschluss einer Vertragsverlängerung mit Borussia Dortmund stehen“, sagt Williams bei Sky. Und: „Ich kann auch versichern, dass die Zahlen, die im Umlauf sind, einfach nicht stimmen und Youssoufa so nie angeboten wurden.“

Der neue BVB-Vertrag von Youssoufa Moukoko ist alles andere als eine Formsache.

Moukoko-Agent mit Transfer-Warnung an BVB: „Für alle Topklubs dieser Welt interessant“

Der BVB soll Moukoko etwa 5 Millionen Euro Gehalt geboten haben. Ein unterschriftsreifer Vertrag liege bereits vor, hieß es. Alles falsch, sagt Williams. Der aber zumindest erklärt, weiterhin in Kontakt mit Borussia Dortmund zu stehen. Nun müsse man sehen, was die kommenden Tage bringen.

Williams: „Seien Sie sich gewiss: Wir machen unseren Job! Ein Spieler wie Youssoufa ist für alle Topklubs auf dieser Welt interessant. Erst recht, wenn er ablösefrei ist und eine Zukunft in der deutschen Nationalmannschaft hat.“

BVB: Moukoko pokert um Gehalt und Perpektive – Verhandlungen mit FC Chelsea

Es geht um Geld, aber auch um eine entsprechende Perspektive. Der 18-Jährige soll viel Spielzeit auf Topniveau erhalten, um sich weiterentwickeln zu können. Die BVB-Verantwortlichen gehen weiter davon aus, ihm ein reizvolles Paket bieten zu können. Die Moukoko-Seite ist mit den aktuellen Konditionen aber offenbar noch nicht zufrieden.

Laut Sky gab es mit dem FC Chelsea schon Gespräche und Verhandlungen über einen möglichen ablösefreien Wechsel im Sommer. Auch Manchester United, der FC Liverpool, der FC Barcelona und Newcastle United stünden „auf der Liste“. Klar ist: Bei keinem dieser Vereine wird Moukoko einen ähnlichen Welpenschutz genießen wie beim BVB unter Ziehvater Edin Terzic.

Rubriklistenbild: © Perenyhi/imago, Reviersport/Imago, Collage: Nicolas Luik/RUHR24