Zahlen liegen vor

BVB legt Gehälter der Spieler und Bosse offen: Ausgaben deutlich gestiegen

Der BVB hat im vergangenen Jahr höhere Gehälter an die Profis und die Geschäftsführer gezahlt gegenüber dem Vorjahr. RUHR24 hat die Zahlen.

Dortmund – Borussia Dortmund hat die Gehälter des Profikaders und der Geschäftsführung veröffentlicht. Sowohl Spieler als auch Bosse verdienten deutlich mehr als im Jahr zuvor.

NameHans-Joachim Watzke
Geboren21. Juni 1959 (Alter 63 Jahre), Marsberg
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)
PositionGeschäftsführer

BVB veröffentlicht Zahlen: Profi-Abteilung kassiert 181 Millionen Euro – 6 Millionen Euro pro Spieler

„Der Personalaufwand für den Lizenzbereich nahm im Vergleich zum Vorjahr um 3,48 Prozent zu“, heißt es im Geschäftsbericht für die vergangene Saison 2021/22. Insgesamt wurden vom BVB über 181 Millionen (Vorjahr: 175 Millionen Euro) Euro ausgezahlt. Das ergibt pro Spieler im 31-Mann-Kader einen Wert von knapp 6 Millionen Euro pro Jahr.

Der BVB hat im Jahr 2021/22 erhöhte Gehaltszahlungen geleistet.

Den absoluten Großteil der finanziellen Aufwendungen im Lizenzbereich streichen die Profis ein, gefolgt von Edin Terzic und seinem Trainerteam. Auch die Löhne von Ärzten, Physios oder Köchen sind hier enthalten.

BVB-Grundgehälter steigen auf 120 Millionen Euro – Prämien fallen niedriger aus: Änderung geplant

Die Grundgehälter sind um über 10 Millionen Euro auf über 120 Millionen Euro gestiegen. Hinzu kommen Erfolgsprämien für das Abschneiden in der Bundesliga (2. Platz, 69 Punkte). Kostenpunkt: 22,2 Millionen Euro. Die Prämien sind im Vergleich zur Saison 2020/21 um 6,5 Millionen Euro niedriger ausgefallen, da in den Pokalwettbewerben die Ziele nicht erreicht wurden.

Übrigens: Künftig plant der BVB, die Gehälter der Profis neu zu strukturieren. Im Klartext heißt das: Die Grundgehälter sollen bei neuen Verträgen niedriger ausfallen. Dafür sollen vermehrt leistungs- und erfolgsbezogene Prämien ausgeschüttet werden.

BVB-Gehälter: Hans-Joachim Watzke bekommt 2,2 Millionen Euro pro Jahr

Auch die Ausgaben für die Amateur- und Jugendteams sind merklich angestiegen. Von 11,4 Millionen Euro auf 15,3 Millionen Euro. Der BVB erklärt das mit Neueinkäufen für die Nachwuchsmannschaften und dem Aufstieg der 2. Mannschaft in die 3. Liga.

Die BVB-Geschäftsführer kassierten mit 4,2 Millionen Euro ebenfalls mehr als im Vorjahr (3,8 Millionen). Hans-Joachim Watzke strich 2,2 Millionen Euro ein (im Vorjahr: 1,9 Millionen.), Carsten Cramer 1 Million Euro (im Vorjahr: 0,9 Millionen) und Thomas Treß 0,9 Millionen Euro (im Vorjahr: 0,7 Millionen Euro).

BVB-Gehälter: Personalaufwand steigt insgesamt auf über 231 Millionen Euro

Die Gehaltssteigerung erklärt sich unter anderem durch den vorangegangenen Gehaltsverzicht zu Zeiten verstärkter Corona-Maßnahmen. Laut Ruhr Nachrichten soll die BVB-Geschäftsführung damals auf 20 Prozent ihres Einkommens verzichtet haben, die Profis auf insgesamt 13 Millionen Euro.

In der Gesamtergebnisrechnung für das Jahr 2021/22 kommt der BVB auf einen Personalaufwand von 231,2 Millionen Euro. Im Jahr 202/21 waren es noch 215,7 Millionen Euro gewesen.

Rubriklistenbild: © Steinbrenner/Kirchner-Media, Poolfoto/Imago, Collage: Nicolas Luik/RUHR24

Mehr zum Thema