Beeindruckende Statistik

BVB mit Comeback-Qualitäten: Bei dieser Statistik liegt Dortmund unter Europas Top drei

Die Leistungen des BVB und Trainer Lucien Favre (62) stehen in dieser Saison immer wieder in der Kritik. Bei einer wichtigen Statistik liegen die Schwarzgelben aber unter den Top drei in Europa.

  • Kaum ein Team in Europa holt mehr Punkte nach Rückstand als der BVB.
  • Lediglich der FC Liverpool und Juventus Turin sind noch erfolgreicher.
  • Dabei gelingen dem BVB spektakuläre Aufholjagden in allen Wettbewerben.

BVB mit schlechtestem Saisonstart seit fünf Jahren – doch bei einer Statistik ist Schwarzgelb top in Europa

Mit einer Punkteausbeute von 19 aus 33 möglichen Punkten legt der BVB aktuell den schwächsten Saisonstart seit fünf Jahren hin. Als Tabellensechster rangiert das Team von Trainer Lucien Favre Mitte November sogar außerhalb der Champions League-Plätze. Immer wieder gibt es Kritik an den wankelmütigen Auftritten der Schwarzgelben. Zuletzt sorgte ein 0:4-Debakel beim FC Bayern für Gegenwind und neuerliche Mentalitätsdebatten.

Dabei beweist der Vizemeister der vergangenen Saison gerade bei Rückständen oftmals eine beeindruckende Qualität. Laut einer statistischen Analyse der Journalisten Dan Ribeiro und Stephen Drennan holt der BVB unterLucien Favre mehr als die Hälfte aller Punkte (51 Prozent) aus Spielen, in denen man zurücklag. Nur der FC Liverpool (79) und Juventus Turin (58) sammeln noch mehr Punkte nach Rückständen.

BVB auf Platz eins in der Bundesliga: Nur sechs von 15 Rückständen führt zu einer Niederlage

Für ihre Analyse legen die Journalisten von Craque Stats die Ergebnisse der europäischen Top fünf-Ligen zugrunde. Der Untersuchungszeitraum umfasst alle nationalen Partien seit Beginn der Saison 2018/2019.

Insgesamt erreichen nur fünf Vereine einen Wert von mindestens 40 Prozent. Neben den bereits genannten Klubs sind dies außerdem Atalanta Bergamo (42), der FC Barcelona (43) und CA Osasuna (42).

Aufholjagd nach Rückstand: BVB in der Liga auf Platz eins

In der Bundesliga liegt Borussia Dortmund mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins. Danach folgen der FC Bayern (33) und VfL Wolfsburg (27). Schlusslichter sind Union Berlin (5), Hannover 96 (1) sowie der SC Paderborn (0).

Ein detaillierter Blick in die Statistik verrät, wie die Schwarzgelben auf solch einen Top-Wert kommen. Während der vergangenen 45 Bundesliga-Partien gerieten die BVB-Profis 15 Mal in Rückstand. In neun dieser Spiele stand am Ende keine Niederlage (Sieben Siege, zwei Unentschieden).

BVB gelingen denkwürdige Aufholjagden in der Bundesliga

Darunter waren denkwürdige Auftritte wie das 4:1 im Heimspiel mit RB Leipzig oder der 4:2-Auswärtssieg bei Bayer Leverkusen. Gegen den FC Augsburg drehte der BVB gleich zwei Duelle. Im Oktober 2018 setzte Torjäger Paco Alcácer (26) durch einen Freistoß den Schlusspunkt zum 4:3-Erfolg.

Zum Auftakt der aktuellen Saison führten die Fuggerstädter erneut in Dortmund. Nach 90 Minuten hieß es dann 5:1 für die Dortmunder. Zuletzt gelang in der Bundesliga am sechsten Spieltag ein Comeback nach Rückstand. Zu Hause gegen Werder Bremen stand nach zwischenzeitlichem 0:1 bei Schlusspfiff ein 2:2-Unentschieden.

BVB beweist Comeback-Qualitäten auch im DFB-Pokal und in der CL

Spektakuläre Aufholjagden vollbringt das Team von BVB-Coach Lucien Favre aber nicht nur in der Bundesliga. Auch im DFB-Pokal oder der Champions League tritt diese Qualität immer wieder in Erscheinung. In Pokalrunde eins der Saison 2018/2019 setzte sich der Titelträger von 2017 bei Greuther Fürth nach 0:1-Rückstand noch mit 2:1 durch.

Erst Ende Oktober feierte der BVB einen hart erkämpften 2:1-Sieg in der zweiten DFB-Pokalrunde. Ein Doppelpack von Julian Brandt (23) drehte die Partie und ermöglichte das Weiterkommen gegen Borussia Mönchengladbach.

BVB holt Rückstand gegen Inter Mailand auf

Gut in Erinnerung ist zudem noch Borussia Dortmunds Champions League-Triumphüber Inter Mailand. Nach einem 0:2-Rückstand zur Halbzeit belohnte sich das BVB-Team um den sensationellen Achraf Hakimi (21) mit einem späten 3:2-Sieg.

Borussia Dortmund selbst ist allerdings weiterhin in der Sinnkrise. In Richtung Winterpause kocht das Gerücht rund um den BVB und José Mourinho erneut auf. Doch auch andere Klubs scheinen in Frage zu kommen. 

Nach dem Paderborn-Debakel steht Lucien Favre beim BVB vor dem Aus. Nach dem Spiel gab es eine Krisensitzung. Das haben zudem Marco Reus (30), Mats Hummels (30) und Michael Zorc (56) gesagt. 

Rubriklistenbild: © dpa