Spott für Champions-League-Club

BVB-Star Haaland: Auch Top-Club wollte Mega-Talent - doch dann holte er DIESEN Flop

+
Der FC Barcelona war an Borussia Dortmund-Star Erling Haaland dran. Am Ende holte man einen ganz anderen Spieler.

Der FC Barcelona war wohl vor einem Jahr am jetzigen BVB-Neuzugang Erling Haaland interessiert. Doch man entschied sich für einen anderen Spieler.

  • Halb Europa jagte Mega-Talent Erling Haaland, am Ende bekam ihn Borussia Dortmund.
  • Auch der FC Barcelona war interessiert.
  • Doch vor einem Jahr entschieden sich die Katalanen für einen anderen Profi.

Dortmund/Barcelona - Mit dem Transfer von Erling Haaland ist Borussia Dortmund ein großer Coup gelungen. Beinahe wäre der FC Barcelona dem BVB vor einem Jahr zuvor gekommen. Doch man entschied sich für einen anderen Spieler.

Borussia Dortmund-Star Erling Haaland: FC Barcelona entschied sich doch für Kevin-Prince Boateng

Jeder wollte ihn, am Ende konnte sich der BVB durchsetzen. Erling Haaland (19) war in seinem jungen Alter schon bei fast jedem europäischen Top-Klub im Gespräch, jetzt weilt er mit dem BVB im Trainingslager in Marbella (wir berichten im Ticker). Ein Jahr zuvor wollte bereits der FC Barcelona zuschlagen, entschied sich dann jedoch für einen völlig anderen Spieler.

Wie die spanische Zeitung AS berichtet, seien die Katalanen bereits im Vorjahr am jungen Norweger interessiert gewesen, hatten ihn bereits auf dem Zettel, doch trauten ihm den nächsten Schritt noch nicht zu. Stattdessen kam: Kevin-Prince Boateng (32) vom italienischen Erstligisten US Sassuolo auf Leihbasis.

BVB-Stümer Erling Haaland: Kevin-Prince Boateng dem Druck beim FC Barcelona mehr gewachsen?

Das Ziel der Stürmersuche beim FC Barcelona war laut As ein preiswertes Back-Ug p für den in die Jahre gekommenen Star-Stürmer Luis Suarez (32). Doch anstatt sich für Top-Talent Erling Haaland, der nun fest zum BVB wechselte, zu entscheiden, wurde es ein nicht wirklich jüngerer Kevin-Prince Boateng.

Der Grund des spanischen Top-Klubs: Man glaube nicht, dass der junge Norweger dem Druck in der Fußball-Metropole gewachsen sei, so das spanische Blatt. Damals war das Talent noch bei Molde FK aktiv, zeigte jedoch dort schon große Veranlagung.

Video: Erling Braut Haaland fährt erstmals bei Borussia Dortmund vor

Erfahrener Kevin-Prince Boateng zum FC Barcelona, junger Erling Haaland zu Borussia Dortmund

Der FC Barcelona soll deshalb auf der Suche nach einem Spieler gewesen sein, der zwei Kriterien erfüllt. Er solle die bereits erwähnte Erfahrung mitbringen, jedoch auch mit einer möglichen Reservistenrolle zufrieden sein. Dies hätte den jungen Erling Haaland, der sich mittlerweile Stellung zu seinem BVB-Wechsel bezogen hat, jedoch in seiner Entwicklung stark beeinträchtigt.

Beide Kriterien trafen wohl auf Kevin-Prince Boateng zu, der auf Leihbasis für ein Jahr zu den Katalanen wechselt. Für ihn zahlte sich das Geschäft sportlich jedoch nicht wirklich aus. Vier Einsätze bekam er bei Barca, traf jedoch kein einziges Mal. Erling Haaland hingegen genießt beim BVB vollstes Vertrauen und bekam sogar die legendäre Rückennummer 17.

Kevin-Prince Boateng beim FC Barcelona eher Flop - Borussia Dortmund-Stürmer Erling Haaland vielversprechend

Nichtsdestotrotz ließ sich Erling Haaland eine Ausstiegsklausel in seinen Vertrag schreiben. Kevin-Prince Boateng ging nach der Saison wieder zurück zu Sassuolo, von wo es ihn jedoch weiter zum AC Florenz zog. Dort spielt er aktuell mit Ex-Bayern-Star Franck Ribéry (36). Für den 32-jährigen Wandervogel ist es die mittlerweile zwölfte Profi-Station. Erling Haaland vom BVB hat seine Karriere noch vor sich.

BeiRed Bull Salzburg betrat er in der Champions League die große Bühne, auf der er sich gleich einmal empfahl. In der Königsklasse stehen starke acht Tore aus sechs Spielen auf seinem Konto. Der BVB, der vor dem Rückrunden-Auftakt noch ein Testspiel gegen Mainz 05 vor sich hat (wir berichten im Live-Ticker), kann sich freuen.

Kevin-Prince Boateng-Transfer gegen Erling Haaland: Gut für Borussia Dortmund - "Desaster" für FC Barcelona

Borussia Dortmund kann von Glück reden, dass Barca sich gegen Erling Haaland, der den BVB zum Sieg in Augsburg schoss (hier geht es zur Einzelkritik) und für Kevin-Prince Boateng entschied. Der FC Barcelona guckt nun aber ein wenig in die Röhre. Die Zeitung As findet drastischere Worte.

Sie bezeichnen den Transfer des 32-Jährigen anstatt des Mega-Talents als "Desaster".

Mehr zum Thema