Topspiel in der Bundesliga

BVB an der Alten Försterei erlegt: Union Berlin überrennt ideenlose Dortmunder

Berlins Andras Schäfer (links) gegen Dortmunds Salih Özcan
+
Der BVB unterliegt Union Berlin 0:2. Die Dortmunder haben sich in der Hauptstadt das Leben schwer gemacht.

Lustlos und unkreativ präsentiert der BVB sich gegen Union Berlin. Und klar ist: Wer gegen die Köpenicker eklatante Fehler macht, wird bestraft.

Aufstellung BVB: Kobel - Süle (71. Hazard), Hummels, Schlotterbeck - Meunier (46. Malen), Can (82. Reyna), Guerreiro - Özcan (46. Reus), Bellingham, Adeyemi (46. Reus) - Moukoko
Aufstellung Union Berlin: Rönnow - Leite, Knoche, Baumgartl - Ryerson, Khedira, Trimmel - Schäfer (86. Pantovic), Haberer (63. Thorsby) - Jordan (67. Behrens), Becker (87. Leweling)

Endstand: 2:0 (2:0)
Tore: 1:0 (8. Haberer), 2:0 (21. Haberer)
Platzverweise: -
Bes. Vorkommnisse: -
Schiedsrichter: Tobias Stieler (41, Obertshausen)

90. Minute: Fehler gegen Union Berlin werden nicht verziehen. Der BVB hat sich mit großen Patzern einen 0:2-Rückstand eingebrockt. Die Führung hat das Köpenicker Abwehr-Bollwerk dann tapfer und laufstark verteidigt. Der BVB über weite Strecken einfallslos. 

BVB an der Alten Försterei erlegt: Union Berlin überrennt ideenlose Dortmunder

Wenn es schwarz-gelbe Lebenszeichen gab, ließen Reus und Moukoko die Chancen liegen. Die Geschichte vom zehnten Spieltag: Der BVB ist Tabellenachter mit einem negativen Torverhältnis. Und Union Berlin bleibt Tabellenführer.

90. Minute: Abpfiff!

87. Minute: Die Union-Fans skandieren: „Deutscher Meister wird nur der FCU!“

83. Minute: BVB-Verteidiger Mats Hummels fordert Elfmeter. Macht aber aus Sicht von Schiedsrichter Stieler zu viel aus der Situation.

81. Minute: Dass Borussia Dortmund Aufholjagd kann, haben die Schwarz-Gelben mehrfach bewiesen – etwa gegen den SC Freiburg und dem FC Bayern.

77. Minute: Da ist die Riesen-Chance. Warum schießt Reus nicht sofort, sondern geht noch einige Schritte in den dann zu spitzen Winkel. Die Möglichkeit haben sie vertan, aber Borussia ist da!

74. Minute: Nach 74 Minute der erste nennenswerte Abschluss durch Bellingham. Das Ganze durch Fehler im Spielaufbar der Eisernen. Geht da noch was für die Gäste?

72. Minute: Die Schwarz-Gelben wollen den Ball ins Tor tragen. Ein ums andere Mal wird der Ball vor der Unioner Abwehr weitergespielt. Brandt scheut den Abschluss, passt auf Hazard. Der wiederum will an der Abwehr vorbeiziehen. Seine versuchte Flanke wird allerdings abgeblockt. Einwurf für Borussia Dortmund.

71. Minute: Nächster Wechsel beim BVB: Für Niklas Süle steht jetzt Thorgan Hazard auf dem Feld.

64. Minute: Becker, der schnellste der Bundesliga – folgerichtig auch zu schnell für Can –, gibt die scharfe Hereingabe. Glück für den BVB, dass Schlotterbeck abfängt und zur Ecke klären kann.

59. Minute: Borussia nach einer Viertelstunde immer noch ohne Abschluss – auch weil Süle in einer durchaus vielversprechenden Situation vor dem Tor den Ball verdaddelt.

56. Minute: Plötzlich ist Union wieder da. Baumgartl mit dem fast perfekten Kopfball ins linke untere Eck. Aber dieses Mal war Kobel zur Stelle.

55. Minute: Gelbe Karte für Schlotterbeck nach Foul an Jordan.

52. Minute: Terzic setzt nicht nur auf Offensiv-Power. Auch das System stellte er wieder um auf die bewährte Viererkette. Süle rückt auf die Rechtsverteidiger-Position, ebenso rückt Guerreiro in die Abwehr.

48. Minute: Bitter für den BVB: Führte Union Berlin zur Halbzeit mit 2:0 haben die Köpenicker in der Bundesliga nie Punkte abgegeben.

46. Minute: Edin Terzic mit dem Dreierwechsel: Malen kommt für Meunier, Brandt für Adeyemi und Reus für Özcan. Statt auf Abwehr-Bollwerk setzt der BVB-Coach jetzt auf Offensiv-Power pur.

46. Minute: Weiter geht‘s.

46. Minute: Fahrige und fehlerhafte Borussen liegen vollkommen zurecht hinten. Kobels Patzer hat den Tabellenführer ins Spiel gebracht. Ein überheblicher Hackenpass von Adeyemi leitete dann auch noch das völlig verdiente 2:0 ein. Der schwarz-gelbe Schreck trägt heute den Namen Haberer. Desolate Dortmunder treffen auf eiserne Effizienz.

BVB gegen Union Berlin im Live-Ticker: Desolate Dortmunder treffen auf eiserne Effizienz

Hoffnungsschimmer für Halbzeit zwei: In den letzten Minuten wurden die Westfalen mutiger. Und Stürmer Moukoko konnte immerhin zwei Gefahrenmomente kreieren. Doch statt einer Abwehrwand, die Edin Terzic gegen Union ins Spiel bringen wollte, gleicht die Defensive noch bröckeligem Mauerwerk. Da muss etwas in der Halbzeitpause geschehen.

BVB geht mit einem 2:0-Rückstand in die Halbzeit gegen Union Berlin.

46. Minute: Erste Minute der Nachspielzeit. Aber auch jetzt lässt Union die Führung nicht anbrennen. Die Ecke durch Meunier wird weggeblockt.

36. Minute: Schon wieder Moukoko! Schon wieder mit Links! Dortmund wird wach. Aber auch Union-Keeper Rönnow schläft nicht.

36. Minute: Endlich ein Abschluss von Schwarz-Gelb. Moukoko schießt wie gegen Bayern mit links. Dieses Mal aber am Tor vorbei. Ein Lebenszeichen.

34. Minute: Und schon wieder kommt der Ball vor das BVB-Tor. Allerdings findet die Flanke nur den Abnehmer Süle. Er entschärft die Situation.

31. Minute: Schon wieder ist die BVB-Defensive gefragt. Schlotterbeck kommt vor Jordan an den Ball. Das war wichtig. Feststeht aber: Union ist näher am 3:0 als der BVB am 2:1.

30. Minute: Gelbe Karte für Özcan.

28. Minute: Der BVB läuft hinterher. Bellingham bringt Rönnow in Bedrängnis, der Union-Keeper kann aber den Ball rechtzeitig abspielen – anders als sein Gegenpart beim BVB. Das haben sich die Schwarz-Gelben anders vorgestellt.

21. Minute: Da war sie wieder: Die von Hummels kritisierte „Hacke, Spitze, 1, 2, 3“. Adeyemi verliert den Ball per Hackenpass und leitet damit den Konter ein. Die Unioner nehmen den Ball dankbar an. Und Doppelpacker Haberer netzt nach Auflage von Jordan vom Sechzehner wieder ein.

21. Minute: Tor für Union Berlin!

15. Minute: Gelb für Baumgartl. Bellingham schießt den Freistoß drüber.

12. Minute: Erste Torchance für schwarz-gelb, aber Adeyemi bekommt beim Kopfball zu wenig Druck auf den Ball. Rönnow hält fest.

8. Minute: Was ist los mit Gregor Kobel. Der sonst so sichere Fels in der Brandung rutscht weg, als er den Ball spielen will. Der Ball kullert an ihm vorbei, Haberer muss ihn nur noch in den leeren Kasten schieben.

8. Minute: Tor Union Berlin!

5. Minute: Ungewohnter Anblick! Schäfer bringt den Ball auf den BVB-Keeper. Der blockt ihn ab, lässt ihn aber verspringen, anstatt ihn festzuhalten. Hummels greift ein und klärt zur Ecke.

1. Minute: Erstmals kommen die Unioner vor das Tor des BVB. Süle kann den Ball aber entschärfen und nach außen verlagern.

17.31 Uhr: Anpfiff!

17.28 Uhr: Nina Hagen klingt durch das Stadion. Mit „Eisern Union“ stimmen sich die Heimfans auf das Duell ein. Die Mannschaften laufen auf den Platz.

17.24 Uhr: In wenigen Minuten ist Anpfiff. Der BVB will den Abstand auf den ersten Tabellenplatz verkürzen, Union Berlin die Führung ausbauen.

17.14 Uhr: Gewohnt bescheiden gibt sich Urs Fischer im Interview. Er ist sich sicher: „Wir müssen heute an unsere Grenzen gehen“, um drei Punkte gegen den BVB zu bekommen. Aber er freut sich ebenso auf eine „tolle Aufgabe“.

17.05 Uhr: Wenige Standardsituation zulassen, ist eine Maßnahme, mit der Edin Terzic den Unionern das Spiel gegen den BVB erschweren will. Insgesamt ist der Trainer aber optimistisch.

Über die Aufstellung sagte der Coach am DAZN-Mikrofon: „Es riecht nach Dreierkette und ich kann bestätigen: Es wird die Dreierkette“, erklärte Edin Terzic. „Wir haben ein paar Veränderungen aus den Positionen heraus.“ Es gehe aber darum, die klaren Prinzipien umzusetzen, und wenn das mit „100-prozentiger“ Hingabe geschehe, werde es Union schwer haben, gegen den BVB ein Tor zu schießen, ist sich der Übungsleiter von Borussia Dortmund sicher.

16.56 Uhr: Möglich statt eines schwarz-gelben Abwehrbollwerks ist auch, dass Edin Terzic mit einer Dreierkette in Form von Schlotterbeck, Hummels und Süle spielt. Davor liefen dann Guerreiro, Can und Meunier auf. Die Mittelfeld-Zentrale bilden Özcan und Bellingham. Offensiv laufen dann Adeyemi und Moukoko auf. Feststeht, dass Terzic mit einer gefestigten Defensive die Unioner aufhalten will.

BVB gegen Union Berlin im Live-Ticker: Edin Terzic setzt auf Defensive

16.50 Uhr: Auch die Aufstellung von Union Berlin ist da. Das ist die Elf von Urs Fischer: Rönnow - Leite, Knoche, Baumgartl - Ryerson, Khedira, Trimmel - Schäfer, Haberer - Jordan, Becker

16.42 Uhr: Auf der Bank des BVB sitzen: Meyer, Reyna, Hazard, Reus, Malen, Brandt, Passlack, Rothe, Papadopoulos.

16.30 Uhr: Die Aufstellung von Borussia Dortmund ist da! Wie erwartet startet Moukoko im Sturm. Auf der Rechtsverteidiger-Position schenkt Edin Terzic Thomas Meunier das Vertrauen. Es gibt aber eine Überraschung: Dem Unioner Abwehr-Bollwerk entgegnet der Trainer voraussichtlich eine Abwehrwand mit einer Fünferkette. Diese Elf startet gegen Union Berlin: Kobel - Meunier, Süle, Hummels, Schlotterbeck, Guerreiro - Can - Özcan, Bellingham, Adeyemi - Moukoko

16.12 Uhr: Fans dürfen sich auf eine torreiche Partie freuen. Mit einem Torverhältnis von 20:10 und 6:2-Siegen führt der BVB die Statistik gegen Union Berlin an. Zuletzt gewannen die Köpenicker im Dezember 2020 gegen die Schwarz-Gelben. Bei jedem Aufeinandertreffen fielen mindestens zwei Tore – tendenziell mehr.

16 Uhr: Nicht mit von der Partie ist Anthony Modeste. Der Stürmer laborierte zuletzt an Oberschenkel-Problemen und hatte zu allem Überfluss auch noch mit Magen-Darm zu kämpfen. Auch Marius Wolf konnte nicht mit anreisen.

Während Moukoko wohl sicher im Sturm auflaufen wird, bleibt es spannend auf der Rechtsverteidiger-Position. Meunier fehlte zuletzt aufgrund von Leistenproblemen, ist aber Teil des Kaders gegen Union Berlin. Wie Edin Terzic auf der Position reagieren wird, erfahren die Fans in knapp 30 Minuten, wenn die Aufstellungen bekannt gegeben werden.

Update, Sonntag (16. Oktober), 15.42 Uhr: Es ist perfektes Fußballwetter in Berlin. Die Sonne scheint, vereinzelt schleichen sich ein paar Wolken über den Himmel. Die ersten Fans der Schwarz-Gelben sind bereits in der Hauptstadt angekommen. Während in Köln schon der Ball rollt – der „Effzeh“ empfängt den FC Augsburg –, bereiten sich die BVB-Anhänger schon auf die Partie gegen Union Berlin vor. Anstoß ist in nicht einmal zwei Stunden in der Alten Försterei.

BVB gegen Union Berlin im Live-Ticker: Marco Reus winkt Comeback

+++ Hallo und herzlich willkommen zum Live-Ticker des Spiels Borussia Dortmund gegen Union Berlin am 10. Spieltag in der Bundesliga. Anpfiff ist heute (16. Oktober) um 17.30 Uhr im Stadion an der alten Försterei. +++

Berlin – Die Bundesliga lädt zum Super-Sonntag ein! Vor Beginn des Spieltags steht Borussia Dortmund auf Tabellenplatz vier und gastiert beim überraschenden Liga-Primus Union Berlin. Wenig später kommt es auch noch zum Top-Duell zwischen Bayern München (Platz 3) und dem SC Freiburg (Platz 2). Für die aktuellen Top-Klubs könnten es folglich richtungsweisende Spiele werden.

BVB gegen Union Berlin im Live-Ticker: Edin Terzic warnt vor starken Unionern

Dramatischer könnte die Ausgangslage für den BVB nicht sein. Mit einem Sieg kann die Terzic-Elf den Meisterschaftskampf wieder so richtig spannend machen und vorläufig auf einen Punkt an die Spitze heranrücken. Bei einer Niederlage hätten die Westfalen allerdings sieben Zähler Rückstand auf die Eisernen.

Edin Terzic warnte den BVB vor einer schweren Aufgabe.

Trainer Edin Terzic warnte seine Mannschaft auf RUHR24-Nachfrage daher vor einem unangenehmen Gegner: „Die Unioner machen es richtig gut. Sie lassen nicht viel zu. Es wird nicht einfach sein. Wenn man sich ihre Spiele anguckt: Sie haben ja nicht nur häufig zu null gespielt, sondern sie habe diese Spiele auch häufig mit 1:0 gewonnen. Das waren alles knappe Spiele.“

BVB gegen Union Berlin im Live-Ticker: Personalpuzzle für Edin Terzic

Darüber hinaus gibt es beim BVB gleich mehrere Fragezeichen für die Aufstellung. Thomas Meunier und Raphael Guerreiro sind angeschlagen, konnten die Reise nach Berlin aber antreten. Marco Reus kann nach überstandener Sprunggelenksverletzung ebenfalls dabei sein, allerdings sei noch offen, ob er schon ein Kandidat für die Startelf ist.

Schlechter sieht die Situation dagegen bei Stürmer Anthony Modeste aus. Der Franzose klagte nach dem Champions-League-Spiel des BVB gegen den FC Sevilla über Oberschenkelprobleme. Zu allem Überfluss lag er anschließend noch mit Magen-Darm-Beschwerden flach. Weder er noch Marius Wolf flogen mit nach Berlin.

Mehr zum Thema