Bundesliga-Verein im Steckbrief

BVB-Historie: Die wichtigsten Informationen zum Fußballklub Borussia Dortmund im Überblick 

Ob News zum BVB-Transfermarkt, Shop, zu einem Spieler, zum Netradio oder Stadion: Hier sind alle Informationen über Borussia Dortmund im Überblick.

  • Borussia Dortmund wurde am 19. Dezember 1909 gegründet und ist mittlerweile einer der erfolgreichsten Fußball-Klubs in Deutschland.
  • Neben dem wiederholten Gewinn der Deutschen Meisterschaft, dem DFB-Pokal oder Champions League bedrohte dem BVB zwischenzeitlich aber auch einmal die Insolvenz und Pleite.
  • Beim Blick auf die BVB-Historie geht es nicht nur um Jürgen Klopp und Hans-Joachim Watzke, sondern auch auch um weitere Trainer und Spieler von Borussia Dortmund.

Dortmund - Ballspielverein Borussia 09 e.V. Dortmund ist der vollständige Name des Sportvereins aus Westfalen, der besser unter Borussia Dortmund oder noch einfacher als BVB bekannt ist. Die Fußball-Abteilung ist die größte des Klubs, wenngleich er unter anderem auch noch über eine im Handball und Tischtennis verfügt.

Doch was bewegt die Anhänger der Schwarz-Gelben rund um das Westfalenstadion, das seit Herbst 2005 offiziell Signal-Iduna-Park heißt? RUHR24 blickt auf die wichtigsten Informationen eines der erfolgreichsten Fußballklubs Deutschlands und eines der größten Sportvereine der Welt.

Gegründet

19. Dezember 1909

Stadion

Signal Iduna Park (81.365 Plätze)

Mitglieder

154.000 (Stand 07/2019)

Liga

Fußball-Bundesliga

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

Aufsichtsratsvorsitzender

Gerd Pieper

Präsident

Dr. Reinhard Rauball

Geschäftsführung Vorsitz

Hans-Joachim Watzke

Geschäftsführung Marketing

Carsten Cramer

Geschäftsführung Finanzen

Thomas Treß

Sportdirektor

Michael Zorc

BVB: Transfermarkt, Shop, Spieler, Netradio, Tickets und mehr News über Borussia Dortmund

Rund um Borussia Dortmund interessiert die Anhänger vor allem der Transfermarkt, wo ein Fan-Shop zu finden ist, bestimmte Spieler, das Netradio, Tickets sowie weitere News rund um den BVB. Dabei ist es nur ein Auszug dessen, was dieser emotionale und riesige Klub mit sich bringt.

Trainer, Stadion, Erfolge, Titel und Social Media sind weitere Aspekte, die die Schwarz-Gelben begleitet. Wenngleich immer noch nicht alle. Dafür ist der Klub zu groß. Dass er das nach wie vor ist oder vor allem in den vergangenen Jahren wurde, hat er vor allem einem Umdenken zu verdanken

BVB-Transfermarkt: Borussia Dortmund setzt mit Jürgen Klopp neue Maßstäbe

"Neven Subotic ist richtig gut. Ich bin doch nicht bescheuert und bringe einen Blinden mit hierher." Im Juli 2008 tätigte der neue BVB-Trainer Jürgen Klopp ein Zitat, das sinnbildlich für das neue Borussia Dortmund stehen sollte, nachdem der Klub kurz zuvor fast Pleite gegangen wäre. Doch dazu später mehr.

Am 2. Juli 2008 präsentiert der neue BVB-Trainer Jürgen Klopp (oben, 2.v.l.) die Neuzugänge, unter anderem Neven Subotic (oben, l.).

Neven Subotic war zum damaligen Zeitpunkt 19 Jahre jung und damit nur einer von mehreren jungen Wilden. Der BVB setzte auf dem Transfermarkt ab 2008 und stellvertretend für die damalige Zeit um Trainer Jürgen Klopp auf ein neues Konzept und neue Maßstäbe.

BVB-Transfermarkt: Shinji Kagawa als Startschuss für neue Maßstäbe bei Borussia Dortmund

In den Folgejahren wurden vor allem Spieler nicht nur in sehr jungem Alter verpflichtet, sondern auch mit einem ungeheuren Potenzial. Stellvertretend für den Anfang wäre da zum Beispiel der Japaner Shinji Kagawa zu erwähnen, für den Borussia Dortmund 2010 nur eine Ausbildungsentschädigung im sechsstelligen Bereich aufbringen musste, um ihn zwei Jahre später für 22 Millionen Euro an Manchester United zu verkaufen.

Für Robert Lewandowski sah der BVB zwar keinen Cent Ablöse, als dieser 2014 zum FC Bayern München wechselte. Doch der Stürmer war nach seiner Verpflichtung 2010 für 4,5 Millionen Euro von Lech Posen als noch anfangs belächelter Nobody aus Polen ein Torgarant für Borussia Dortmund und ebnete so unter anderem den Weg zu zwei Deutschen Meisterschaften.

BVB-Transfermarkt: Borussia Dortmund kassiert für Pierre-Emerick Aubameyang und Ousmane Dembélé ab

Pierre Emerick Aubameyang kaufte der BVB 2013 für 15 Millionen Euro vom AS St.-Étienne, um ihn fünf Jahre später für 65 Millionen Euro an den FC Arsenal zu verkaufen. Ebenfalls 15 Millionen Euro musste Borussia Dortmund 2016 für Ousmane Dembélé an Stade Rennes hinblättern, kassierte dafür nur ein Jahr später vom FC Barcelona 125 Millionen Euro.

Pierre-Emerick Aubameyang (l.) und Ousmane Dembélé (2.v.r.) brachten dem BVB fast 200 Millionen Euro Ablöse ein.

Ein ähnlicher Betrag winkt dem BVB beim Mega-Juwel Jadon Sancho, der vor allem mit Manchester United in Verbindung gebracht wird. Dabei zahlte Borussia Dortmund 2018 "nur" 8 Millionen Euro an Manchester City.

BVB-Transfermarkt: Jadon Sancho und Erling Haaland die nächsten Versprechen bei Borussia Dortmund 

In ähnliche Sphären wie Jadon Sancho könnte auch Erling Haaland vordringen. Anfang 2020 dank einer Ausstiegsklausel für 20 Millionen Euro von Red Bull Salzburg verpflichtet, startete der norwegische Nationalspieler in den ersten Monaten national sowie international durch. So sehr, dass sein Marktwert nur ein Quartal später dreimal so hoch lag.

Mittlerweile zählt die Scoutingabteilung des BVB nicht umsonst zu den renommiertesten der Welt. Da wirkt es schon fast demütig, wenn die Anzahl der Shops von Borussia Dortmund genauer unter die Lupe genommen wird, wo Fans beispielsweise die Trikots ihrer Superstars beflocken lassen können.

BVB-Shop (Stadion, Essen, Hagen, Dortmund, Oberhausen): Gutschein, Öffnungszeiten und Sale

Ob Junge, Mädchen, Frau oder Mann, ob zum Geburtstag, Weihnachten, Ostern oder einem anderen Anlass: Ein BVB-Geschenk kann man ständig machen - und wenn es mit einem Gutschein ist.

Borussia Dortmund bietet in mehreren Fanshops unter anderem Trikots, Accessoires, Jacken, Mützen, Pullover und Shirts (auch immer wieder im Sale, besonders in Hagen) an. Mit Essen, Hagen, Dortmund, Oberhausen oder direkt am Stadion natürlich auch in der unmittelbaren Region. Die Öffnungszeiten sind dabei unterschiedlich.

BVB-Shop: Öffnungszeiten in Essen (Limbecker Platz), Oberhausen (CentrO) und Dortmund (Thier Galerie)

Der BVB-Shop in Hörde hat Ende 2017 geschlossen. Die Öffnungszeiten der anderen Fanshops von Borussia Dortmund wie beispielsweise in Essen (Limbecker Platz), Oberhausen (CentrO) und Dortmund (Thier Galerie) sind identisch.

  • Montags bis samstags: 10 bis 20 Uhr
  • Sonntags: Geschlossen
Der Fanshop von Borussia Dortmund am Stadion, die BVB-FanWelt.

Öffnungszeiten BVB-Shop am Stadion von Borussia Dortmund: BVB-FanWelt auch an Heimspieltagen geöffnet

Die Öffnungszeiten vom BVB-Shop direkt am Stadion (Strobelallee 54) unterscheiden sich nur minimal von den anderen. Dabei wartet Borussia Dortmund aber an Spieltagen mit einer Besonderheit auf.

  • Montags bis samstags: 10 bis 18.30 Uhr
  • An Heimspieltagen bis eine Stunde nach Spielende

BVB-Fanshop Hagen: Öffnungszeiten im Outlet Store Hagen - Angebote von Borussia Dortmund im Sale

Im Outlet Store Hagen (Friedrich-Ebert-Platz 3) bietet Borussia Dortmund die Kollektion des Vorjahres mit allen gängigen Fanartikeln - von Trikots über Schals bis hin zu Trainingsbekleidung - an. Der BVB-Fanshop in Hagen hat folgende Öffnungszeiten:

  • Montags bis freitags: 10 bis 20 Uhr
  • Samstags: 10 bis 19 Uhr

BVB-Shop in Dortmund zweimal vertreten: FanShop Krone und am Königswall

In Dortmund selbst bietet die Borussia zwei BVB-Shops zusätzlich zu dem am Stadion an. Zum einen gegenüber vom Hauptbahnhof Dortmund am Königswall 22. Zum anderen mit dem Fanshop "Krone", dem ältesten aller (seit 1996), direkt in der Stadtmitte mit der Adresse Markt 10 - 14. 

Öffnungszeiten vom BVB-Shop Krone in Dortmund

  • Montags bis freitags: 10 bis 19 Uhr
  • Samstags: 10 bis 18 Uhr
  • An Heimspieltagen bis eine halbe Stunde vor Spielbeginn

BVB-Shop in Dortmund: Öffnungszeiten am Königswall

  • Montags bis samstags: 10 bis 18.30 Uhr
  • An allen Heimspieltagen bis 20 Uhr

BVB: Spieler und Kader von Borussia Dortmund in der Übersicht 

Wer sich im BVB-Shop ein Trikot beflocken lassen möchte, hat viel Auswahl. Der Kader von Borussia Dortmund umfasst in der Saison 2019/2020 insgesamt 26 Spieler. Folgende Torhüter haben die Schwarz-Gelben unter Vertrag (die Marktwerte sind vom Portal Transfermarkt.de):

Die BVB-Torhüter Marwin Hitz (l.) und Roman Bürki sind beide Schweizer.

Name

Nummer

Vertrag bis

Marktwert

Roman Bürki

1

30.06.2021

11 Mio. €

Marwin Hitz

35

30.06.2021

2 Mio. €

Luca Unbehaun

25

30.06.2022

350 Tsd. €


Während beim BVB drei Torhüter im Kader stehen, kommen in der Abwehr von Borussia Dortmund neun Spieler zusammen. Das sind:

Name

Nummer

Vertrag bis

Marktwert

Dan-Axel Zagadou

2

30.06.2022

31,5 Mio. €

Mats Hummels

15

30.06.2022

24 Mio. €

Manuel Akanji

16

30.06.2022

20. Mio. €

Leonardo Balerdi

18

30.06.2024

7,2 Mio. €

Nico Schulz

14

30.06.2024

16 Mio. €

Marcel Schmelzer

29

30.06.2021

1,4 Mio. €

Achraf Hakimi

5

30.06.2020

54 Mio. €

Lukasz Piszczek

26

30.06.2020

2 Mio. €

Mateu Morey

22

30.06.2024

900 Tsd. €


Nicht weniger als acht Mittelfeldspieler führt Borussia Dortmund in seinem Kader. Dabei hat der ein oder andere BVB-Profi bereits in der Abwehr oder im Sturm ausgeholfen.

Name

Nummer

Vertrag bis

Marktwert

Emre Can

27

30.06.2024

24 Mio. €

Axel Witsel

28

30.06.2022

21,5 Mio. €

Tobias Raschl

37

30.06.2022

900 Tsd. €

Julian Brandt

19

30.06.2024

40 Mio. €

Thomas Delaney

6

30.06.2022

17,5 Mio. €

Mahmoud Dahoud

8

30.06.2022

6,5 Mio. €

Raphael Guerreiro

13

30.06.2023

28 Mio. €

Giovanni Reyna

32

30.06.2023

13,5 Mio. €


Zu guter Letzt komplettiert natürlich der Sturm von Borussia Dortmund den Kader. Dem gehören noch fünf BVB-Profis an:

Name

Nummer

Vertrag bis

Marktwert

Thorgan Hazard

23

30.06.2024

32 Mio. €

Jadon Sancho

7

30.06.2022

117 Mio. €

Marco Reus

11

30.06.2023

32 Mio. €

Erling Haaland

17

30.06.2024

72 Mio. €

Mario Götze

10

30.06.2020

10,5 Mio. €

BVB-Netradio (Link): Audio-Livestream mit Nobby Dickel und Boris Rupert bei Fans von Borussia Dortmund beliebt

Am 3. April 1999 ging das Netradio vom BVB erstmals auf Sendung, wie die Ruhr Nachrichten (Bezahlschranke) berichten. Von Beginn an bis heute führen Norbert "Nobby" Dickel, der einst selbst für Borussia Dortmund als Profi auflief, und der Journalist Boris Rupert durch die Übertragung mittels eines Audio-Livestreams.

Stadionsprecher Norbert "Nobby" Dickel, hier beim Abschiedsspiel für Dede, ist bekannt für seine Sprüche beim Netradio.

Die unter den schwarz-gelben Anhängern sehr beliebte Live-Übertragung von jedem Bundesliga-, DFB-Pokal- sowie Europapokal- und Freundschaftsspiel von Borussia Dortmund beginnt immer 15 Minuten vor Anpfiff und enthält unter anderem immer Hintergrund-Informationen zum Verein und zu Spielern. Der Verein bietet auf seiner Homepage einen Link zum BVB-Netradio an, das auch mithilfe einer kostenlosen App auf iPhone- und Android-Geräten empfangbar ist.

BVB-Tickets und ihre Termine: Karten kaufen - für Mitglieder im Vorverkauf und für Nicht-Mitglieder danach

Borussia Dortmund unterscheidet beim Ticketverkauf zwischen Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern. BVB-Mitglieder erhalten immer zuerst die Möglichkeit, Tickets zu erwerben.

Für gewöhnlich startet der Vorverkauf zwischen vier und sechs Wochen vor dem entsprechenden Spiel. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, an Karten zu gelangen.

BVB-Tickets (Vorverkaufsstellen): So können Karten für Borussia Dortmund erworben werden

Wenn der Vorverkauf für Tickets von BVB-Spielen beginnt, können Karten meist ab 8.30 Uhr morgens bestellt werden. Zum einen über den Online-Shop von Borussia Dortmund und zum anderen per Telefon über das BVB-Callcenter unter der Nummer 01805/309000

Darüber hinaus können Tickets über den Ticketschalter des Fanshops FanWelt am Westfalenstadion (Signal-Iduna-Park) ergattert werden. Achtung: BVB-Fans können für ein Heimspiel nur maximal vier Karten bestellen, bei Topspielen sind es sogar nur zwei.

BVB-Tickets kaufen: Freier Verkauf für Nicht-Mitglieder von Borussia Dortmund

Sobald der Vorverkauf für BVB-Mitglieder beendet ist, startet der freie Verkauf von Tickets. Wie viele Karten dann noch verfügbar sind, hängt von zwei Aspekten ab.

Zum einen kommt es zunächst darauf an, wie viele Tickets Borussia Dortmund an die Mitglieder verkauft hat. Zum anderen hängt es davon ab, wie viele Tickets der Gegner zurückschickt. Für gewöhnlich stehen dem gegnerischen Klub 10 Prozent der gesamten Ticketanzahl zur Verfügung, bei Spielen in europäischen Wettbewerben sind es 5 Prozent

BVB-Tickets kaufen: Diese Möglichkeiten gibt es bei Borussia Dortmund und in der Stadt Dortmund

Wenn feststeht, wie viele Tickets noch verfügbar sind, haben BVB-Fans mehrere Optionen, sie zu erwerben. Zum einen über den Online-Shop von Borussia Dortmund oder das Callcenter. Zum anderen gibt es mehrere Anlaufstellen in verschiedenen Städten. In Dortmund sind es folgende:

  • BVB FanWelt (Strobelalee 56) 
  • Fanshop Thier-Galerie (Westenhellweg 102-106) 
  • Ruhr Nachrichten (Westenhellweg 86-88) 
  • Fanshop Krone am Markt (Markt 10-14) 
  • Thomas Krause (Stockumer Straße 245) 
  • Tabakwaren Uwe Jurk (Schützenstraße 83) 
  • Dirk Rupprecht Lotto & Postagentur (Provinzialstraße 419) 
  • Fanshop Königswall (Königswall 22)

BVB-Tickets außerhalb von Dortmund kaufen: In diesen Städten können Karten für Borussia Dortmund gekauft werden

Außerhalb von Dortmund können BVB-Fans ebenfalls Tickets erwerben. Folgende Vorverkaufsstellen gibt es:

  • Hamm: Ticket Corner (Oststraße 47) 
  • Münster: Ticket to Go (Albersloher Weg 32) 
  • Oberhausen: BVB-Fanshop Centro Oberhausen (Centroallee 1000) 
  • Essen: BVB-Fanshop Limbecker Platz (Limbecker Platz 1a) 
  • Büren: Lottostelle Evers (Burgstraße 30) 
  • Kassel: Fan Point (Friedrichsplatz 8) 
  • Lippstadt: Lottostelle Rosomm (Bökenförder Straße 181) 
  • Ochtrup: BVB-Fanshop Ochtrup (Laurenzstraße 8)

BVB-Tickets kaufen: Ticket-Zweitmarkt-Plattform von Borussia Dortmund bietet weitere Möglichkeit für Karten an

Wer im Vorverkauf keinen Erfolg hatte, ein Ticket für ein BVB-Heimspiel zu ergattern, der hat trotzdem noch die Chance eine Karte zu kaufen. Borussia Dortmund hat im Frühjahr 2017 eine sogenannte Ticket-Zweitmarkt-Plafform ins Leben gerufen.

Dahinter verbirgt sich ein einfaches Prinzip. Sofern ein Dauerkarteninhaber oder Tageskartenbesitzer das BVB-Heimspiel nicht wahrnehmen kann, kann er seine Karte anderen Interessierten anbieten, ohne diese abgeben zu müssen. 

Die entsprechende Karte wird gesperrt und für die Ticket-Zweitmarkt-Plattform freigeschaltet. Diese Tickets werden dann - wie andere frei verfügbare Karten - im BVB-Ticketshop angeboten.

BVB-Tickets auf dem Online-Schwarzmarkt und von Drittanbietern und von Borussia Dortmund verboten

Immer wieder versuchen Drittanbieter, Tickets über illegale Art und Weise anzubieten. Insbesondere auf den Plattformen von eBay und Viagogo werden oft Karten zu überteuerten Preisen angeboten - auch für Heimspiele des BVB

Oft ist unklar, woher das Ticket von einem sogenannten Online-Schwarzmarkt tatsächlich stammt. Spätestens bei dem Versuch die Karte dann zu nutzen, wird sich herausstellen, dass Borussia Dortmund solch eine verboten und gesperrt hat. Nicht selten versuchen Schwarzmarkthändler Tickets sogar an Spieltagen vor dem Stadion für überteuerte Preise zu verkaufen.

BVB-News: Mario Götze, Marco Reus, Emre Can, Jadon Sancho und Lucien Favre im Fokus

Als einer der größten Sportvereine der Welt zieht Borussia Dortmund große Aufmerksamkeit auf sich. Wenn der BVB beispielsweise gegen den FC Bayern München spielt, wird das Topspiel immer in über 200 Ländern live im TV übertragen.

Wenn der BVB und der FC Bayern München aufeinandertreffen, schaut fast die ganze Welt live zu.

Kein Wunder also, dass Millionen von Menschen ständig an BVB-News (alle News, Infos, Meldungen und Gerüchte zu Borussia Dortmund unter RUHR24.de) interessiert sind. In der Saison 2019/2020 sind es vor allem Mario Götze, Marco Reus, Emre Can, Jadon Sancho und Lucien Favre, die bei den Anhängern im Fokus stehen.

BVB-News: Warum Mario Götze, Marco Reus, Emre Can, Jadon Sancho und Lucien Favre im Fokus stehen

Dabei liegt es auf der Hand, dass die aufgeführten Namen von Borussia Dortmund in der Saison 2019/2020 ein hohes Suchvolumen haben. Der Vertrag von Rückkehrer Mario Götze, Weltmeister von 2014, läuft im Sommer 2020 aus und wird sehr wahrscheinlich nicht verlängert. Derweil ist Leistungsträger Marco Reus der Kapitän des BVB, hat aber immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen.

Emre Can hat als deutscher Nationalspieler und Top-Transfer Anfang 2020 voll eingeschlagen, während Jadon Sancho als riesiges Juwel vor dem Absprung steht und Borussia Dortmund eine gigantische Ablösesumme einspielen wird. Lucien Favre steht als Trainer immer wieder in der Öffentlichkeit zur Diskussion und war rund um den Jahreswechsel offenbar zwischenzeitlich kurz vor der Entlassung.

BVB-Forum schwatzgelb.de: Forum über Borussia Dortmund eines der größten in Deutschland

Wenn nach "BVB-Forum" gesucht wird, dann verbinden vor allem die Anhänger von Borussia Dortmund schwatzgelb.de damit. Das Fanzine, ein Magazin von Fans für Fans, wurde im September 2000 gegründet und gilt mittlerweile als eines der größten seiner Art in Deutschland.

Mittlerweile ist schwatzgelb.de als Medium beim BVB anerkannt, hat eine Akkreditierung für Spiele und besteht aus einer zehnköpfigen Redaktion. Die sorgt durch ihre Arbeit in der Freizeit zwar vor allem online für einen riesigen Treffpunkt unter Fans, veröffentlichte über die Jahre aber auch schon drei Print-Ausgaben mit bis zu einer Auflage von 15.000.

BVB-Forum schwatzgelb.de: Forum über Borussia Dortmund bietet riesige Diskussionsplattform an

Das BVB-Forum schwatzgelb.de erreicht nach eigenen Angaben täglich über 50.000 Besucher und mit einzelnen Texten über 100.000 Leser. Neben der größten Diskussionsplattform für Anhänger von Borussia Dortmund gibt es neben einem Chat regelmäßig auch Berichte, Kommentare, Videos, Fotos, Interviews mit Spielern und Verantwortlichen sowie einen umfassenden Statistikteil.

Seit Jahren gibt es sogar einen englischsprachigen Teil für BVB-Fans aus dem Ausland. Darüber hinaus bietet das BVB-Forum schwatzgelb.de, das sich unter der Bezeichnung "flutlicht" auch gesellschaftlich und sozial engagiert, ein Internetradio namens "Amateurfunk" sowie einen Podcast namens "Auffe Ohren" an.

BVB: Twitter, Instagram und Facebook - über 26 Millionen Menschen folgen Borussia Dortmund

Mit über 26,5 Millionen Followern auf Twitter, Facebook und Instagram zählt der BVB unter den Fußballklubs auf der Welt zu den Top 15, was das Social Media-Ranking angeht. Über 15 Millionen folgen Borussia Dortmund auf Facebook, mehr als 7,5 Millionen Euro sind es auf Instagram und mehr als 3,5 Millionen sind es beim deutschen Twitter-Account des BVB (Stand: April 2020).

Dem englischsprachigen Twitter-Account des BVB namens @BlackYellow folgen knapp 400.000 Menschen. Für gewöhnlich nutzt Borussia Dortmund seine Social-Media-Plattformen unter anderem dafür, um darüber als erstes immer die Aufstellung für ein anstehendes Spiel bekanntzugeben.

BVB-Stadion: Signal Iduna Park unter Fans von Borussia Dortmund weiterhin Westfalenstadion

Zwar heißt das Stadion von Borussia Dortmund offiziell seit Dezember 2005 Signal Iduna Park. Doch im Sprachgebrauch der BVB-Fans bleibt es nach wie vor noch Westfalenstadion. Bei UEFA-Wettbewerben heißt es sogar offiziell nur BVB-Stadion Dortmund, damit es werbefrei ist.

Das Westfalenstadion von Borussia Dortmund mit seiner imposanten Südtribüne heißt offiziell Signal Iduna Park.

Bei internationalen Spielen unterscheidet sich ebenso die Kapazität. Normalerweise finden 81.365 Menschen an der Strobelallee Platz, bei internationalen Spielen dürfen aber nur 66.099 Zuschauer ins Stadion.

Das hängt insbesondere mit der Südtribüne zusammen, besser bekannt als die "Gelbe Wand". Knapp 25.000 BVB-Fans stehen allein nur auf dieser einen Tribüne, womit sie die größte in Europa ist. 15.000 fallen aber weg wenn für internationale Spiele aus Sicherheitsgründen Sitzplätze eingebaut werden müssen.

BVB-Erfolge: Borussia Dortmund gewann achtmal die Deutsche Meisterschaft

Acht Deutsche Meisterschaften konnte Borussia Dortmund bereits in seiner Vereinsgeschichte einfahren. Die bis dato Letzte feierte der Bundesliga-Klub 2012.

Im selben Jahr gewann der BVB zudem den DFB-Pokal. Genauso übrigens wie 2017 sowie 1989 und 1965.

BVB-Erfolge: 1997 besiegte Borussia Dortmund im Champions-League-Finale Juve 3:1

Während Borussia Dortmund darüber hinaus 1989, 1995 und 1996 den Supercup gewann sowie 1966 den Europacup der Poklasieger, gelang 1997 ein weiteres Meisterstück. Im Finale der Champions League besiegte der BVB den italienischen Rekordmeister Juventus Turin im Olympiastadion München dank der Tore von Karl-Heinz Riedle (2) und Lars Ricken mit 3:1. In der Übersicht sehen alle Erfolge wie folgt aus:

  • Deutsche Meisterschaft: 1956, 1957, 1963, 1995, 1996, 2002, 2011, 2012
  • DFB-Pokal: 1965, 1989, 2012, 2017
  • Weltpokal: 1998
  • Europapokal der Pokalsieger: 1966
  • Deutscher Superpokalsieger: 1990, 1996, 1997, 2014, 2015, 2020
Schuss ins Glück: Lars Ricken jubelte kurz nach diesem Moment 1997 über seinen Treffer zum 3:1 im Champions-League-Finale gegen Juventus Turin.

BVB-Trainer: Lucien Favre mit bestem Punkteschnitt - noch vor Thomas Tuchel und deutlich vor Jürgen Klopp

Lucien Favre ist seit Sommer 2018 Trainer bei Borussia Dortmund. Gemessen am Punkteschnitt ist der ehemalige Trainer von Borussia Mönchengladbach der beste (82 Spiele, Stand: April 2020).

BVB-Trainer Lucien Favre ist knapp besser als Thomas Tuchel (68 Spiele). Der von nahezu allen in Dortmund geliebte und geschätzte Jürgen Klopp ist sogar nur auf Platz fünf, was den Punkteschnitt angeht. Die vor ihm stehenden Karl-Heinz Feldkamp (25 Spiele) und Willy Multhaup (34 Spiele) kommen allerdings auch nicht ansatzweise auf die 318  Spiele, die Jürgen Klopp zwischen 2008 und 2015 bei den Schwarz-Gelben an der Seitenlinie absolvierte.

59 Trainer standen bislang für Borussia Dortmund an der Seitenlinie. Der erste BVB-Trainer war mit Toni Cargnelli übrigens ein Österreich-Italiener, der zwischen dem 1. Juli und 31. Dezember 1923 verantwortlich war.

BVB-Trainer: Jürgen Klopp am längsten an der Seitenlinie bei Borussia Dortmund

Keiner war so lange bei Borussia Dortmund Trainer wie Jürgen Klopp. Auf ihn folgen Ottmar Hitzfeld sowie Matthias Sammer, ebenso, was die Anzahl der BVB-Spiele angeht (Quelle: Transfermarkt.de).

Name

Amtszeit

Spiele

Jürgen Klopp

2555 Tage

318

Ottmar Hitzfeld

2191 Tage

273

Matthias Sammer

1460 Tage

185

Hermann Eppenhoff

1460 Tage

149

Hans Schmidt

1460 Tage

149

Max Merkel

1126 Tage

97

Horst Köppel

1094 Tage

122

Bert van Marwijk

900 Tage

95

Reinhard Saftig

801 Tage

85

Thomas Tuchel

699 Tage

107

BVB: Matthias Sammer eine der prägendsten Figuren in der Vereinsgeschichte von Borussia Dortmund

Apropos Matthias Sammer: Der gebürtige Dredener ist der einzige, der beim BVB als Spieler, Trainer und Berater drei unterschiedliche Funktionen hatte beziehungsweise hat. Darüber hinaus ist der Europameister von 1996 und Deutschlands Fußballer des Jahres 1995 und 1996 mit Borussia Dortmund sowohl als Spieler als auch als Trainer Deutscher Meister geworden.

Zwei prägende Figuren in der BVB-Historie: Matthias Sammer (l.) und Jürgen Klopp.

Matthias Sammer gewann zudem mit dem BVB als Spieler 1997 die Champions League und ist bis heute der jüngste Bundesligatrainer, der Deutscher Meister wurde. Es ist nur ein Auszug dessen, was der ehemalige defensive Mittelfeldspieler geleistet hat, der von der Länge der Amtszeit sowie der Anzahl der Spiele als Trainer bei Borussia Dortmund nur von Ottmar Hitzfeld sowie Jürgen Klopp übertroffen wird.

Borussia Dortmund: Michael Zorc seit 1978 als Spieler und Sportdirektor beim BVB

Nicht viel weniger beeindruckend ist die Karriere von Michael Zorc, der schon seit 2005 Sportdirektor bei Borussia Dortmund ist und entscheidenden Anteil am BVB-Aufschwung im vergangenen Jahrzehnt hatte. Der ehemalige Mittelfeldspieler ist sogar gebürtiger Dortmunder und spielte noch dazu in seiner Profi-Karriere einzig und allein für den BVB.

In unglaublichen 17 Jahren am Stück kam Michael Zorc so auf 463 Spiele (131 Tore), obwohl er noch zu Beginn seiner Profi-Karriere erst das Abitur machte und noch dazu vier Semester lang Wirtschaftswissenschaften an der Universität Dortmund studierte, ehe er es für den Fußball abbrach. Vom ehemaligen Mitspieler Rolf Rüssmann bekam Michael Zorc wegen seiner damals langen Haare den Spitznamen "Susi".

Als Spieler gewann Michael Zorc mit dem BVB unter anderem zweimal die Deutsche Meisterschaft, einmal den DFB-Pokal sowie einmal die Champions League. Seit der siebenmalige deutsche Nationalspieler Sportdirektor bei Borussia Dortmund ist, kamen zwei DFB-Pokalsiege sowie drei Deutsche Meisterschaften hinzu.

Ehe Michael Zorc 2005 Sportdirektor beim BVB wurde, spielte er 17 Jahre lang für Borussia Dortmund.

BVB-Pleite (Insolvenz) droht: Hans-Joachim Watzke befürchtete 2005 das Aus von Borussia Dortmund

Zu Beginn seiner Amtszeit als Sportdirektor sah es beim BVB aber alles andere als rosig aus. Als Hans-Joachim Watzke Anfang 2005 Geschäftsführer von Borussia Dortmund wurde, "war für mich damals die Frage, ob es uns in drei Monaten überhaupt noch gibt", wie "Aki" Watzke in der Amazon-Dokumentation "Inside Borussia Dortmund" zurückblickend zugab. Es drohte die Pleite, die Insolvenz.

Ab Herbst 2003 mehrten sich Medienberichte, wonach der BVB Steuertricks anwandt (Spiegel), der Klub eine gewaltige finanzielle Delle (Focus) habe und Borussia Dortmund vor einem finanziellen Fiasko stünde (Süddeutsche Zeitung und kicker). Das alles, nachdem Borussia Dortmund als erster deutscher Fußballverein im Winter 2000 an die Börse gegangen war.

Drohende BVB-Pleite (Insolvenz): Spieler und Trainer von Borussia Dortmund bekommen nicht sofort ihr Gehalt

Das Führungsduo um den BVB-Präsidenten Gerd Niebaum und Geschäftsführer und Manager Michael Meier widersprachen lange Zeit entsprechenden Medienberichten und einer möglichen Pleite. Doch als Borussia Dortmund zu Beginn des Jahres 2004 seine Halbjahresbilanz veröffentlichte, musste ein Verlust von 29,4 Millionen Euro zugegeben werden.

Gerd Niebaum (l.) und Michael Meier stehen bei Borussia Dortmund für ein schwarzes Kapitel in der Vereinsgeschichte.

In der Folge wurden die Namensrechte vom Westfalenstadion verkauft sowie Transferrechte an fünf Spieler verpfändet. Darüber hinaus erklärten mehrere Spieler und sogar Trainer Bert van Marwijk, nur nach mehrmaligem Nachfragen Gehalt bekommen zu haben. Das Wort Insolvenz machte aber noch nicht die Runde.

BVB-Pleite (Insolvenz) droht: Präsident Gerd Niebaum wird bei Borussia Dortmund zum Rücktritt gedrängt

Im Oktober 2004 der vorläufige Tiefpunkt: Auf der Bilanzpressekonferenz gibt der BVB bekannt, einen Verlust von 67,7 Millionen Euro eingefahren zu haben. Der Schuldenstand beträge nun 118 Millionen Euro.

Präsidient Gerd Niebaum wird zum Rücktritt gedrängt und sein Nachfolger Reinhard Rauball erklärt, dass die Zukunft von Borussia Dortmund auf Messers Schneide stünde. Im Februar 2005 tritt Hans-Joachim Watzke als neuer Geschäftsführer beim BVB an und soll die Pleite, die Insolvenz, verhindern.

BVB-Pleite (Insolvenz) abgewendet: Borussia Dortmund mittlerweile mit Rekord-Umsätzen

Bei Borussia Dortmund beginnen Wochen des Bangens. Der Klub erklärt bei einer Pressekonferenz, dass bei einer Ablehnung des Sanierungskonzepts Insolvenz angemeldet werden muss.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke verkündete am 14. März 2005, dass die Insolvenz bei Borussia Dortmund abgewendet werden konnte.

Der 14. März 2005 geht dann allerdings in die Geschichte des BVB ein: Nach Einigungen mit Gläubigern auf Tilgung der Schulden sowie langen Verhandlungen mit Anlegern verkündet der Klub, dass eine Pleite abgewendet ist. 15 Jahre später verzeichnet Borussia Dortmund Rekord-Umsätze von über 500 Millionen Euro sowie Gewinne im zweistelligen Millionen-Bereich.

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa