Vertrag läuft aus

BVB-Abschied von Marco Reus: Ein Dementi sieht anders aus

Um Marco Reus kursieren spektakuläre Transfer-Gerüchte. Erst hat sich der Berater des BVB-Stars eingeschaltet, jetzt spricht der Kapitän selbst.

Update, Sonntag (8. Januar), 20.20 Uhr: Britische Medien brachten den BVB-Kapitän Marco Reus mit dem neuen Ronaldo-Klub Al-Nassr in Verbindung. Was sich für viele Dortmund-Fans nach einem Scherz anhörte, schlägt allerdings enorme Wellen. Jetzt äußerte sich der Fußballer selbst zu den Spekulationen – und dementierte sie zumindest nicht.

BVB-Kapitän zu Ronaldo-Klub: Jetzt spricht Reus über Wechsel in die Wüste

Der Frage, ob er sich Saudi-Arabien als Land vorstellen könne, weicht er weitestgehend aus: „Natürlich schaust du voraus und ich habe nur noch ein halbes Jahr Vertrag. Wenn ich mir da keine Gedanken machen würde, wäre es auch falsch. (...) Alles andere wird sich in den nächsten Wochen und Monaten entscheiden. Und dann wird man sehen, in welche Richtung es geht.“ Der Fokus liege derzeit aber auf anderen Dingen.

Ein Dementi klingt anders. Allerdings verwies er bei der Frage: „Wie es Dirk (sein Berater, Anm. d. Red.) gesagt hat: Dafür habe ich einen Berater. Für mich ist es einfach wichtig, dass ich kerngesund bleibe, dass ich das komplette Trainingslager und Spiele mitmache. Den Rest wird man in Zukunft sehen.“ Das letzte Wort zur Zukunft des Kapitäns ist offenbar noch nicht gesprochen.

BVB-Kapitän zu Ronaldo-Klub? Reus-Berater reagiert auf Transfer-Gerüchte

Erstmeldung, Sonntag (8. Januar), 13.14 Uhr: Al-Nassr bläst zum Angriff! Der Saudi-Klub will nach dem Transfer von Weltstar Cristiano Ronaldo auch BVB-Kapitän Marco Reus verpflichten, will die Daily Mail wissen. Könnte das Dortmunder Urgestein ein unmoralisches Angebot zu einem Wechsel in die Wüste bewegen? Der Berater des Dortmund-Stars hat Stellung bezogen.

„Es ist doch ganz normal, dass andere Vereine Interesse haben an einem Spieler wie Marco Reus“, sagte Dirk Hebel gegenüber der Bild am Sonntag. Der Berater verwies auf den im kommenden Sommer auslaufenden Vertrag seines Schützlings.

„Marco hat immer betont, wie sehr der BVB ihm am Herzen liegt“, sagte Dirk Hebel weiter, doch ergänze er, „aber auch, dass er weiter Fußball spielen will“. Es sei „ganz normal, dass wir uns mit anderen Optionen beschäftigen müssen“ (BVB-Transfer-News bei RUHR24).

Marco Reus möchte beim BVB verlängern: Warten auf Borussia Dortmund

Marco Reus ist ein Kind Dortmunds. Er hatte bereits als Jugendlicher für Borussia Dortmund gespielt. Nach den Stationen bei RW Ahlen und Borussia Mönchengladbach war 2012 der Wechsel zurück zum BVB erfolgt.

Der 33-Jährige möchte seinen Vertrag in seiner Heimat gerne verlängern. „Der BVB ist mein Verein, Dortmund ist meine Heimatstadt und ich würde meine Karriere hier gerne beenden“, hatte er kürzlich der BamS gesagt.

BVB-Kapitän Marco Reus wird mit einem Wechsel zum Klub von Cristiano Ronaldo, Al-Nassr, in Verbindung gebracht.

Die Dortmunder Klub-Verantwortlichen sind allerdings noch beim Kapitän mit konkreten Angeboten über eine Vertragsverlängerung vorstellig geworden, berichtete die BamS weiter. Der Offensivkünstler soll beim BVB ein Jahressalär von bis zu zwölf Millionen Euro verdienen. Marco Reus müsste bei einer Vertragsverlängerung wohl Gehaltseinbuße in Kauf nehmen.

Rubriklistenbild: © Marco Steinbrenner/Kirchner-Media