Vertrag unterschrieben

Marco Rose wird Leipzig-Trainer und trifft auf den BVB

RB Leipzig hat Trainer Domenico Tedesco entlassen. Wenige Tage vor dem Spitzenspiel gegen den BVB übernimmt ein Ex-Dortmunder bei den Sachsen.

Update, Donnerstag (8. September), 9.06 Uhr: Dortmund – Jetzt ist es offiziell. Marco Rose wird neuer Trainer von RB Leipzig. Der frühere BVB-Coach unterschreibt einen Zweijahresvertrag bis Juni 2024. Am Nachmittag soll der 45-Jährige bereits seine erste Trainingseinheit leiten.

NameMarco Rose
Geboren 11. September 1976 (Alter 45 Jahre), Leipzig
Größe1,87 Meter
Aktueller Verein RB Leipzig

Gleich im ersten Pflichtspiel kommt es für Marco Rose somit zum Wiedersehen mit seinem Ex-Klub Borussia Dortmund. Die Schwarz-Gelben sind am Samstag (10. September) in der Red Bull Arena zu Gast. Die Partie wird um 15.30 Uhr angepfiffen.

Update, Mittwoch (7. September), 16.22 Uhr: Nach Informationen der Bild-Zeitung wird Marco Rose neuer Trainer von RB Leipzig. Schon heute soll alles klargemacht werden, die offizielle Vorstellung solle dann am Donnerstag erfolgen. Damit stünde Rose am Samstag (10. September, 15.30 Uhr) schon gegen seinen Ex-Klub BVB an der Seitenlinie.

Vor Spitzenspiel gegen den BVB: RB Leipzig trennt sich von Trainer Tedesco – Rose Favorit

Update, Mittwoch (7. September), 10:31 Uhr: RB Leipzig und Trainer Domenico Tedesco gehen fortan getrennte Wege. Die Sachsen gaben am Mittwoch, wenige Stunden nach der 1:4-Pleite am Dienstagabend gegen Schachtar Donezk in der Champions League, die Entlassung des früheren S04-Trainers bekannt.

„Die Entscheidung ist uns sehr schwergefallen“, erklärte Klubboss Oliver Mintzlaff. Leipzig hatte in der vergangenen Saison mit dem Ex-Schalker den ersten Titel der Vereinsgeschichte gewonnen (DFB-Pokal).

Der frühere BVB-Trainer Marco Rose wird als einer der Nachfolger von Tedesco bei RB gehandelt. Derzeit steht der Vorgänger des aktuellen Cheftrainers Edin Terzic ohne Arbeitgeber da und soll der Favorit des möglicherweise neuen Sportdirektors Max Eberl auf den Trainerstuhl sein.

Sollte Rose, der bereits bei RB Salzburg an der Seitenlinie stand, den Trainerposten in Leipzig nun übernehmen, könnte er prompt auf alte Weggefährten treffen: Der BVB gastiert am kommenden Samstag (10. September, 15:30 Uhr, im Live-Ticker bei RUHR24) bei RB Leipzig.

Erstmeldung, Dienstag (6. September), 08:53 Uhr: Der Fußball hat schon so einige verrückte Geschichten geschrieben. In Kürze könnte der Volkssport um ein kurioses Kapitel reichen werden. Ausgerechnet Borussia Dortmund könnte am kommenden Wochenende dazu beitragen, dass Marco Rose schon bald wieder in der Bundesliga auf einem Trainerstuhl Platz nimmt.

BVB kann Marco Rose zu neuem Job verhelfen: Trainer-Beben bahnt sich an

Die Liaison zwischen dem BVB und Marco Rose hielt nur knapp ein Jahr. Nachdem der 45-Jährige mit dem Revierklub in der Spielzeit 2021/2022 krachend in sämtlichen Pokal-Wettbewerben gescheitert war, trennten sich beide Seiten einvernehmlich. Die genauen Hintergründe sind zwar nicht bekannt, jedoch soll es hinter verschlossenen Türen ordentlich geknallt haben.

Nur wenige Monate später könnte Borussia Dortmund Marco Rose plötzlich zu einem neuen Job in der Bundesliga verhelfen. Der Übungsleiter wird als potenzieller neuer Trainer bei RB Leipzig gehandelt. Die Sachsen stecken nach einem verpatzen Saisonstart (5 Punkte aus 5 Liga-Spielen) tief in der Krise und Pokalsieger-Trainer Domenico Tedesco steht vor dem Aus.

BVB: Marco Rose wird als Nachfolger von Domenico Tedesco bei RB Leipzig gehandelt

Rund um RB Leipzig rumort es derzeit kräftig. Sollte den Bullen nicht schleunigst der Turnaround in der Liga gelingen, ist ein Trainerwechsel wohl unausweichlich. Sky-Experte Lothar Matthäus prophezeite nach der jüngsten 0:4 Klatsche der Leipziger bei Eintracht Frankfurt: „Es darf nicht mehr viel passieren.“

RB ist also zum Siegen verdammt. Ausgerechnet am Samstag (10. September) gastiert jedoch der BVB in der Red-Bull-Arena. Aus Leipziger Sicht, die wohl unangenehmste Aufgabe in der aktuellen Situation. Mit einem Sieg könnte die Terzic-Elf folglich das Schicksal von Tedesco besiegeln.

Marco Rose ist als neuer Trainer von RB Leipzig im Gespräch.

BVB: Trainerjob für Marco Rose bei RB Leipzig liegt auf der Hand

Sollte sich die Situation wie beschrieben entwickeln, oder sich gar durch eine Auftaktpleite in der Champions League gegen Schachtar Donetzk am Dienstag (6. September) beschleunigen, wird Marco Rose von vielen Medien und Experten als logischer Nachfolger bei RB gehandelt.

Der ehemalige BVB-Trainer hat gleich eine Fülle an Argumenten auf seiner Seite. Zunächst einmal ist er in Leipzig geboren und lebt seit seinem Dortmund-Aus wieder in der Stadt. Zudem wäre er ohne eine fällige Ablösesumme direkt verfügbar.

BVB: Marco Rose und Max Eberl könnte Wiedervereinigung bei RB Leipzig feiern

Marco Rose, der kürzliche heftige Kritik aus Gladbacher Fankreisen einstecken musste, trägt außerdem die RB-DNA in sich. Vor seiner Zeit bei Borussia Mönchengladbach und Borussia Dortmund war er für RB Salzburg als Trainer tätig. Zunächst in der Akademie und anschließend bei den Profis.

Neben Domenico Tedesco wackelt auch der Trainerstuhl von Leverkusens Gerardo Seoane.

Als wäre das noch nicht genug, soll angeblich Max Eberl zum Winter den vakanten Posten als Sportdirektor bei den Sachsen übernehmen. So berichten es zahlreiche Medien, wie unter anderem Sky. Der frühere Gladbach-Boss arbeitete bei den Fohlen bereits erfolgreich mit Marco Rose zusammen und stärkte ihm bis zu seinem BVB-Wechsel stets den Rücken.

BVB: Marco Rose könnte auch bei Bayer Leverkusen zum Thema werden

Es sind zwar alles nur Indizien und Spekulationen, jedoch waren die Vorzeichen für einen solchen Trainerwechsel selten nahe liegender, wie in diesem Fall. Das Spiel gegen Borussia Dortmund könnte am Samstag das berühmte Zünglein an der Waage sein.

Sollte sich RB Leipzig allerdings sehr zeitnah stabilisieren und die Verantwortlichen an Domenico Tedesco festhalten, könnte auch ein anderer Bundesliga-Klub Interesse an Marco Rose entwickeln. Bayer Leverkusen steckt ebenfalls in der Krise. Die Werkself steht nach dem 5. Spieltag sogar noch schlechter da. Lediglich drei Punkte stehen dort zu Buche. Zudem hallt das bittere DFB-Pokal-Aus gegen den SV Elversberg noch nach. Auch dort steht Trainer Gerardo Seoane kräftig unter Druck.

Rubriklistenbild: © Jan Huebner/Imago; Collage: RUHR24