Niederlage bei RB Leipzig

Nach Sieg gegen den BVB: Marco Rose plaudert über Dortmund-Trennung

Eine Saison stand Marco Rose in Diensten des BVB. Jetzt besiegte er ihn als Trainer von RB Leipzig – und sprach über seine Beziehung zu seinem alten Arbeitgeber.

Dortmund/Leipzig – Drei Tore schenkte RB Leipzig dem BVB ein. Es war das erste Spiel unter der Regie von Marco Rose, der noch in der Vorsaison für Borussia Dortmund an der Seitenlinie stand.

VereinBorussia Dortmund
Gründung19. Dezember 1909
VereinsfarbenSchwarz-Gelb
TrainerEdin Terzic

Nach Sieg gegen den BVB: Marco Rose spricht von seiner Dortmund-Trennung

Seine Trennung vom BVB kam für viele – darunter auch Spieler – überraschend. Nicht zuletzt auch, weil die Borussia dadurch noch höhere Verluste vermelden musste, nachdem es sich bei Marco Rose ohnehin um den Rekord-Trainer-Transfer der Vereinsgeschichte gehandelt hatte.

Aber nur wenige Tage nach Saison-Ende gaben die Schwarz-Gelben bekannt, dass der Verein und Marco Rose getrennte Wege gehen werden. Jetzt folgte das erneute Aufeinandertreffen.

BVB kassiert Klatsche gegen RB Leipzig: Für Ex-Trainer Marco Rose keine besondere Genugtuung

Nach dem glasklaren Sieg Roses gegen die Dortmunder, plauderte der Ex-BVB-Coach ebenfalls über die Trennung im Sommer. Eines stellte er aber sofort klar. Auf die Frage, ob der Sieg gegen seinen einstigen Arbeitgeber besonders gutgetan hätte, antwortete er bei Sky „nullkommanull“.

Marco Rose steht jetzt statt beim BVB bei RB Leipzig am Seitenaus. Jetzt plaudert er über seine Beziehung zum Ex-Arbeitgeber.

Böses Blut gibt es allen Anschein nach nicht. Vor der Partie sprach er mit einigen Spielern, sowie mit Edin Terzic, seinem Nachfolger wie Vorgänger. Über die Trennung sagte er: „Es hat am Ende irgendwo nicht mehr gepasst, ich musste gehen. Für mich geht das Leben aber auch weiter.“

BVB-Trainer Edin Terzic und Ex-Coach Marco Rose in „gutem Austausch“

Sogar lobende Worte findet er für den BVB: Es sei ein ganz toller Verein, er sei gerne bei Borussia Dortmund gewesen. Er habe „ganz tolle Menschen kennengelernt, herausragende Fans“, so Rose. „Ich wünsche den Jungs und Edin persönlich alles Gute“, erklärte er weiter.

Auch BVB-Trainer Edin Terzic betonte schon vor der Partie mehrfach, dass er und Marco Rose stets einen guten Austausch hatten. Böses Blut fließt zwischen den beiden offensichtlich nicht.

Rubriklistenbild: © Marco Steinbrenner/Kirchner-Media