Ablösefreier Transfer

BVB-Neuzugang Niklas Süle verweigert Bayern-Spiel: Verteidiger klärt alles auf

Niklas Süle kommt im Sommer zum BVB. Sein Abschied beim FC Bayern München verlief aber alles andere als versöhnlich. Jetzt spricht der Verteidiger.

Update, Mittwoch (18. Mai), 8.33 Uhr: Jetzt hat sich BVB-Neuzugang Niklas Süle gegenüber der Sport Bild zu den Vorkommnissen rund um das letzte Bayern-Spiel der Saison 2021/22 geäußert. Dass er einen Einsatz gegen Wolfsburg verweigert hätte, „stimmt so nicht“, behauptet der Innenverteidiger.

BVB-Neuzugang Niklas Süle verweigert Bayern-Spiel: Verteidiger klärt alles auf

Laut seiner Schilderung habe Julian Nagelsmann den deutschen Nationalspieler am Donnerstag (12. Mai) gefragt, ob es für ihn in Ordnung sei, wenn er nicht im Kader stehe. Der FCB-Trainer wollte jungen Spielern den Vortritt lassen, die in der kommenden Saison weiterhin das Münchener Trikot tragen. „Das habe ich hingenommen und akzeptiert, weil ich Verständnis für die Entscheidung hatte“, so Niklas Süle.

Am Freitag (13. Mai) sei dann ein Co-Trainer auf den künftigen BVB-Spieler Süle zugekommen und habe nach der Verletzung von Marcel Sabitzer gefragt, ob der Innenverteidiger nicht doch noch mitfahren wolle. Eine Forderung gab es laut dem Verteidiger nicht, ihm sei freigestellt gewesen, ob er mitfahre oder nicht.

BVB-Neuzugang Niklas Süle hat laut Julian Nagelsmann „nichts falsch gemacht“

BVB-Neuzugang Niklas Süle stellt gegenüber der Sport Bild klar: „Vor der Meisterfeier am Sonntag, als wir alle beisammen waren, hat Julian Nagelsmann vor der gesamten Mannschaft gesagt, dass ich nichts falsch gemacht habe und dass es ihm leidtue, was aus dieser Geschichte nun mit mir gemacht werde. Alle aus der Mannschaft und aus dem Team drumherum wissen, dass ich sie nie im Stich gelassen hätte.“

PersonNiklas Süle
Geboren3. September 1995 (Alter 26 Jahre), Frankfurt am Main
PositionVerteidigung

Erstmeldung, Sonntag (15. Mai), 16.59 Uhr: Es war ein echter Erfolgstransfer des BVB: Niklas Süle kommt im Sommer zu Borussia Dortmund. Sein Abschied vom FC Bayern München bekommt aber immer mehr einen faden Beigeschmack.

BVB-Neuzugang Niklas Süle verweigert Bayern-Spiel: Nagelsmann verrät Gründe

Seit der Bekanntgabe seines Wechsels zum Ruhrgebiets-Klub setzte der Rekordmeister immer wieder Spitzen gegen den Verteidiger. Angefangen mit persönlichen Anfeindungen wie bei Karl-Heinz Rumenigge, laut dem die Bayer-Abwehr auch gut ohne den Nationalspieler auskommt.

Gemündet ist der Konflikt in der Bayern-Strafe für Niklas Süle als Trainer Julian Nagelsmann auf der Pressekonferenz erklärte, dass der 26-Jährige aufgrund seines Wechsels zum BVB wohl nicht mehr auflaufen wird. Daraus zog der Abwehr-Profi offenbar seine Schlüsse.

BVB-Transfer: Niklas Süle beendet das Kapitel beim FC Bayern München

Zum letzten Spieltag als der amtierende Meister gegen den VfL Wolfsburg angetreten ist, sollte Niklas Süle nicht einmal Teil des Kaders sein. Als dann Marcel Sabitzer wegen muskulärer Probleme spontan ausfiel, sollte der zukünftige BVB-Profi nachrücken. Allerdings verweigerte er. Der FC Bayern München ist nur mit 19 Spielern in Wolfsburg angereist.

Im Anschluss an das 2:2 erklärte Trainer Nagelsmann die Gründe. „Bei Niki war es dann von seiner Gefühlslage her schwer. Wir haben ihn gefragt, ober er noch mitwill, aber er hat dann gesagt, eher nicht, weil er sich da jetzt nicht drauf vorbereitet hatte. Deswegen haben wir ihn dann zu Hause gelassen.“

Niklas Süle wechselt zum BVB. Er zog beim FC Bayern seine Konsequenzen.

BVB: Bayern-Legende Uli Hoeneß wettert gegen Niklas Süle

Das Kapitel FC Bayern München ist für den Verteidiger offensichtlich beendet. Seine Aktion aber stößt auf Missfallen bei Uli Hoeneß. In einer Medienrunde wetterte er: „Das spricht nicht für den Spieler. Wir reden ja immer von Wertschätzung… Die hat Niklas Süle dem Verein sicher nicht entgegengebracht. Ich fand diese Aktion katastrophal.“

Was sich der Verein durchaus aber auf die Fahne schreiben muss: Wertschätzung sieht auch anders aus, als nach Transfer-Verkündung zum Erzrivalen BVB gegen einen Spieler nachzutreten.

Rubriklistenbild: © Oryk HAIST/Imago

Mehr zum Thema