Überraschendes Geständnis

BVB-Profi spricht offen über Karriereende: „Und dann höre ich auf“

Ein BVB-Profi hat offenbar intensiv über sein verfrühtes Karriereende nachgedacht. Weil er einst degradiert wurde.

Dortmund – Im Alter von 26 Jahren hat Marius Wolf von Borussia Dortmund schon einige Höhen und Tiefen durchschritten. Er spielte sogar mit dem Gedanken ans Aufhören, wie er jetzt erzählt.

NameMarius Wolf
Geboren27. Mai 1995 (Alter 26 Jahre), Kronach
Größe1,88 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund (BVB)

BVB-Star offenbart Gedanken an Karriereende: „Dann höre ich auf“

Als Marius Wolf von Eintracht Frankfurt zum BVB wechselte, schrieb ihm seine Mutter eine Nachricht: „Jetzt ist dein Traum in Erfüllung gegangen“.

Das war im Sommer 2018. Als Kind schon Fan der schwarz-gelben Farben, jetzt Teil der Profimannschaft. Für Marius Wolf war diese Chance ein „Wahnsinn“, wie er im Podcast Kicker meets DAZN erklärt.

BVB: Marius Wolf dachte an Karriereende in Hannover – „dann können mich alle am A... lecken“

Beinahe wäre der BVB-Allrounder aber gar nicht bei seinem Lieblingsklub gelandet. Sein Weg führte von der Jugend des 1. FC Nürnberg über den TSV 1860 München zunächst zu Hannover 96, wo er sich plötzlich in der zweiten Mannschaft wiederfand.

„Es war die schwierigste Zeit“, sagt er heute. „Ich hatte noch zwei Jahre Vertrag, ich habe gesagt, ich spiele in der U23, dann können mich alle am Arsch lecken und dann höre ich auf. Solche Tage waren auch dabei.“

BVB: Wechsel nach Frankfurt als Glücksfall für Marius Wolf – auch in Dortmund war es schwer

Zunächst per Leihe und schließlich per Festverpflichtung ging Marius Wolf im Winter 2017 zu Eintracht Frankfurt. Dieser Wechsel sollte sich als Glücksfall erweisen. Der gelernte Flügelspieler avancierte zum Leistungsträger, gewann mit der SGE den DFB-Pokal und zog nach der Saison 2017/2018 weiter zum BVB.

BVB-Profi Marius Wolf sprach über die Höhen und Tiefen seiner Karriere.

Auch in Dortmund hatte es Marius Wolf jahrelang nicht leicht. Zunächst wurde er an Hertha BSC verliehen, dann an den 1. FC Köln. Viel Hoffnung auf den endgültigen Durchbruch bestand nicht mehr.

BVB: Marius Wolf in Dortmund plötzlich wichtig – Arbeiter nutzt Verletzungen der Kollegen

Doch in der laufenden Spielzeit spülten zahlreiche Verletzungen der BVB-Kollegen ihn in die Mannschaft. Marius Wolf kommt auf 29 Pflichtspiele (3 Tore, 1 Vorlage), zuletzt spielte er viermal von Beginn an.

Von der zweiten Mannschaft in Hannover zum DFB-Pokalsieger in Frankfurt. Vom Verkaufskandidaten beim BVB zum Notfall-Dauerbrenner, der nun auch eine Rolle beim Umbruch ab kommendem Sommer spielen soll.

Marius Wolf musste sich seinen Platz stets hart erarbeiten. „Ich kann gut mit jedem“, sagt er. „Es gibt die Spieler, die die Spiele entscheiden, und auch Jungs, die zuarbeiten – nicht nur auf dem Rasen.“

Rubriklistenbild: © Dennis Ewert/RHR-FOTO

Mehr zum Thema