Leihe nach Italien

Offizielle Bestätigung da: Youngster verlässt Borussia Dortmund

Ein BVB-Profi wechselt nach Italien. Dort soll er zunächst bis zum Sommer seine Schuhe schnüren. Der Deal wurde inzwischen bestätigt.

Update, Montag (16. Januar), 18.00 Uhr: Dortmund - Nun gibt es auch die offizielle Bestätigung des Transfers. Hellas Verona präsentierte Jayden Braaf soeben auf den vereinseigenen Kanälen als Wintertransfer. Die Italiener bestätigen in ihrer Meldung die Informationen von Fabrizio Romano, wonach es sich zunächst um ein Leihgeschäft bis zum Saisonende handelt. Im Anschluss besitzt Hellas Verona eine Kaufoption.

Update, Freitag (13. Januar), 16.55 Uhr: Der Deal zwischen Hellas Verona und dem BVB ist offenbar perfekt. Wie Transferexperte Fabrizio Romano berichtet, wechselt Jayden Braaf auf Leihbasis bis zum Saisonende zum Serie-A-Klub. Anschließend sollen die Italiener eine Kaufoption haben. Borussia Dortmund besitzt wiederum keine Rückkaufoption, soll aber am Weiterverkauf des Spielers beteiligt werden, sofern es zu einem permanenten Transfer kommt. Die Bestätigung durch die Vereine steht noch aus.

Erstmeldung, Donnerstag (12. Januar), 10.04 Uhr: Borussia Dortmund verkündete erst im Sommer den vielversprechenden Deal um Top-Juwel Jayden Braaf, der aus der Akademie von Manchester City zum BVB wechselte. Ein knappes halbes Jahr später steht der Mittelfeldspieler schon wieder vor dem Abschied. Zumindest für die kommenden fünf Monate.

BVB-Transfer: Jayden Braaf wechselt leihweise zu Hellas Verona

Wie Transfer-Experte Fabrizio Romano berichtet, soll Jayden Braaf bis zum Sommer an Serie-A-Klub Hellas Verona ausgeliehen werden. Der Transfer sei so weit ausgehandelt, heißt es. Lediglich der obligatorische Medizincheck stehe noch aus.

Dieser soll am Freitag (13. Januar) erfolgen. Anschließend ist auch mit einer offiziellen Verkündung der Vereine zu rechnen. Über die weiteren Modalitäten des Leihgeschäfts ist derweil nichts bekannt.

BVB-Transfer von Jayden Braaf: Youngster enttäuschte bei Dortmunds U23

Die Leihe ist aus BVB-Sicht die Konsequenz einer traurigen Entwicklung. Der Niederländer, dessen Kariere aufgrund von mehreren bitteren Verletzungen ausgebremst wurde, wollte in Dortmund eigentlich den Weg in den Profifußball finden. Bei der Zweitvertretung sollte er sich zunächst auf ordentlichem Niveau rehabilitieren und anschließend zeitnah zur ersten Mannschaft stoßen.

Dieser Plan ging allerdings mächtig in die Hose. Jayden Braaf sammelte in der Hinrunde lediglich 266 Einsatzminuten für die U23 des Revierklubs in der 3. Liga.

Zusammenarbeit zwischen Jayden Braaf und Borussia Dortmund war ein großes Missverständnis

Ingo Preuß, Teamchef der Dortmunder Amateure, kritisierte seinen Schützling deshalb bereits vor Wochen deutlich. Gegenüber den Ruhr Nachrichten (Bezahlinhalt) erklärte er damals: „Aktuell fehlen mir sieben oder acht Tore, mit denen ich trotz seiner Verletzungsmisere für unsere Mannschaft gerechnet hätte (...). Seine Entwicklung ist bislang nicht zufriedenstellend.“ Die Kariere von Jayden Braaf war bei Borussia Dortmund am Scheideweg.

Youngster Jayden Braaf wechselt leihweise zu Hellas Verona.

In der Winter-Vorbereitung entschied sich der 20-Jährige dann für die falsche Abzweigung. Im Trainingslager der 2. Mannschaft im türkischen Belek wirkte der Mittelfeldspieler noch immer nicht fit. Er ließ Dynamik, Entschlossenheit und Wille vermissen. Darüber hinaus leistete sich Jayden Braaf mehrere Fehltritte und Undiszipliniertheiten neben dem Platz, die vom Klub mit Geldstrafen sanktioniert wurden.

Nun scheint die Geduld bei allen Beteiligten aufgebraucht zu sein. Der BVB parkt seinen „Stinkstiefel“ vorerst bei Hellas Verona. Ob Jayden Braaf, der noch einen gültigen Vertrag bis zum Sommer 2025 besitzt, im Anschluss nochmal für Borussia Dortmund aufläuft, wirkt aufgrund der jüngsten Ereignisse eher unwahrscheinlich.

 

Rubriklistenbild: © Schwörer Pressefoto via Imago, Thomas Bielefeld/Imago; Collage: RUHR24