Stürmer von Borussia Dortmund

BVB-Star Erling Haaland: Trennungs-Gerücht wegen Transfer-Zoff überrascht

BVB-Stürmer Erling Haaland wartet noch mit einer Zukunftsentscheidung. Jetzt droht angeblich Ärger.

Dortmund – Die Gerüchte nehmen kein Ende und das Transfer-Chaos um Erling Haaland gerät außer Kontrolle. Jetzt widerlegen sich spanische Medien rund um ein Treffen mit Barcelona-Trainer Xavi in München sogar gegenseitig. Eine Entscheidung zu seiner Zukunft hat der Stürmer von Borussia Dortmund noch nicht getroffen.

NameErling Haaland
Geboren21. Juli 2000 (Alter 21 Jahre), Leeds, England
Größe1,94 Meter
Aktueller VereinBorussia Dortmund

BVB-Star Haaland hat Transfer-Zoff – wildes Gerücht um bittere Trennung

Involviert ist aber stets auch Berater Mino Raiola, der Erling Haaland neben dessen eigener Familie mit Rat und Tat zur Seite steht. Der 54-Jährige gilt als einer der mächtigsten Spielerberater der Welt, so hat er unter anderem auch die Top-Stars Paul Pogba (Manchester United), Matthijs de Ligt (Juventus) oder Gianluigi Donnarumma (PSG) unter Vertrag. Bei den Verhandlungen kann es durchaus schon einmal hitziger zugehen.

Mino Raiola packte sogar einst über einen heftigen Streit mit BVB-Boss Hans-Joachim Watzke aus. Selbst sagte er sogar einmal: „Ich bin bereit, für meine Spieler in den Krieg zu ziehen.“ Doch jetzt bahnt sich laut Diario Gol ein Zoff zwischen Raiola und Erling Haaland an. Das spanische Medium stellt das wilde Gerücht auf, dass sich die Wege sogar aufgrund unterschiedlicher Transfer-Vorstellungen trennen könnten.

BVB-Star Erling Haaland: Mino Raiola drängt angeblich zu einem Barcelona-Wechsel

Angeblich soll Erling Haaland bereits Real Madrid eine Transfer-Zusage gegeben haben. Die Spanier gelten nach wie vor als Ziel Nummer eins des Norwegers. Allerdings sollen die Hauptstädter auch eine Verpflichtung von Kylian Mbappé von PSG planen. Dessen Vertrag in Paris läuft zum Saisonende aus.

Mit Haaland und Mbappé hätte Real Madrid von den Namen her einen Top-Sturm – allerdings auch zwei Spieler im Kader, denen die absolute Führungsposition im Team attestiert wird. Ein Streit wäre unter diesen Gesichtspunkten vorprogrammiert. Laut Diario Gol sehe das Mino Raiola genauso und dränge daher den BVB-Stürmer zu einem Wechsel zum FC Barcelona, wo um ihn herum ein Team aufgebaut werden soll.

BVB-Star Erling Haaland hat Transfer-Zoff, es gibt ein wildes Gerücht um eine bittere Trennung.

BVB-Star Erling Haaland bevorzugt Real Madrid statt Barcelona: Trennung von Mino Raiola?

Erling Haaland passe das aber überhaupt nicht. Er freue sich auf die Möglichkeit, mit Kylian Mbappé in einem Team spielen zu können. Der 21-Jährige bevorzuge daher einen Wechsel zu Real Madrid statt zum FC Barcelona (alle BVB-Transfer-News bei RUHR24).

„Angesichts dieser Situation erwägt Haaland, der die Beharrlichkeit seines Agenten satthat, die Beendigung ihrer beruflichen Beziehung, da er der Meinung ist, dass dieser nicht seine Interessen als Spieler, sondern sein eigenes Wohl im Auge hat“, heißt es im Bericht von Diario Gol über Erling Haaland und Mino Raiola. Schließlich würde der Berater bei einem Transfer-Deal ordentlich mitverdienen.

BVB-Star Erling Haaland: Vater Alf-Inge pocht angeblich auf Zusammenarbeit mit Mino Raiola

Dass sich der Stürmer ausgerechnet in der heißen Transferphase von seinem Berater trennt, erscheint aber unwahrscheinlich. Auch Diario Gol berichtet, dass vor allem Erling Haalands Vater Alf-Inge auf eine Zusammenarbeit mit Mino Raiola poche, da dieser der beste Agent für seinen Sohn sei. Demnach lote der Berater schlicht das beste Paket für seinen Klienten aus.

Letztlich liegt die Entscheidungsgewalt über einen Transfer sowieso bei Erling Haaland. Dass der Stürmer den BVB im Sommer verlässt, scheint nahezu sicher.

Eine Verkündung der Entscheidung zu seiner Zukunft dürfte aber noch einige Tage auf sich warten lassen. Zeit, um sich Gedanken zu machen, hat der Stürmer aber. Erling Haaland fehlt dem BVB verletzungsbedingt wohl noch für einige Wochen.

Rubriklistenbild: © Constantino Sergi/Independent Photo Agency Int. via Imago, Teresa Kröger/Kirchner-Media - Montage: RUHR24

Mehr zum Thema