BVB-Spieler mit hohen Ambitionen

Axel Witsel mit viel Lob für Lucien Favre - Ziel: mit dem BVB Titel gewinnen

+
Borussia Dortmund

BVB-Trainer Lucien Favre (62) stand in den letzten Wochen öfters mal in der Kritik. Mittelfeldstar Axel Witsel (30) nimmt seinen Trainer aber in Schutz und will gegen den FC Bayern etwas wiedergutmachen.

  • Axel Witsel lobt BVB-Trainer Lucien Favre
  • Mit Favre könne Borussia Dortmund Titel gewinnen
  • Gegen Bayern soll es aber erstmal eine Wiedergutmachung geben

Axel Witsel: Favre ist ein ausgezeichneter Trainer

Im Interview mit der SportBild hat der Belgier nur Gutes über seinen Coach zu sagen. Favre sei ein „ausgezeichneter Trainer“, so Axel Witsel und habe sich auch im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert. Im Gegenteil: Favre, so berichtet Witsel, gehe jedes Spiel mit „großer Motivation“ und der „hundertprozentigen Überzeugung des Gewinnens an.“ Außerdem wisse Favre, „dass wir Spieler alle hinter ihm stehen und alles geben", so der Belgier.

BVB soll mit Favre Titel gewinnen

Außerdem stellt der Belgier klar: "Wir haben den richtigen Trainer und die richtige Mannschaft, um Titel zu gewinnen. Und mit dieser Überzeugung, die wir alle in uns tragen, müssen wir auch auftreten." Das Team wolle nun beweisen, dass es auch im zweiten Jahr mit Favre erfolgreich sein kann. In der vergangenen Saison hatte der BVB die Meisterschaft nur knapp verpasst. Das soll dieses Jahr anders laufen.

Axel Witsel unterschätzt den FC Bayern nicht

Und aktuell zeigt die Leistungskurve auch nach oben. In der Champions League gewannen Axel Witsel und die Borussia mit 3:2 gegen Inter Mailand. Dabei drehte Favres BVB sogar einen 0:2 Rückstand zur Halbzeit. 

Am Wochenende steht nun das Topspiel gegen den FC Bayern München an. Trotz der Niederlage gegen Frankfurt und der Entlassung von Trainer Niko Kovac (48) unterschätzt Axel Witsel die Münchener nicht.

Ex-Borusse Lewandowski ist die größte Gefahr für den BVB

"Vielleicht sind sie gerade nicht in Topform, und in der Defensive fehlen ihnen wichtige Spieler", erklärte der 30-Jährige. Die Offensive sei jedoch immer noch sehr stark. "Aber wenn ich die Offensive um Lewandowski oder Coutinho sehe - die ist unglaublich stark. Wer siebenmal in Folge Meister wird, den darf man nie abschreiben." Das weiß Axel Witsel noch aus der letzten Saison. 

Während der BVB das Hinspiel mit 3:2 gewann, verlor man das Rückspiel mit 0:5 gegen den Münchener. Das soll am Samstag nicht passieren.

Axel Witsel: Dortmunder sollen wir "Männer" spielen

Lucien Favres Team will Wiedergutmachung betreiben. "Im Hinspiel haben wir mit Eiern gespielt, in München nicht. Einmal sind wir wie Männer aufgetreten, einmal wie Kinder", erklärte Axel Witsel den Leistungsunterschied. Am Samstag sollen dann wieder die „Männer“ auf dem Platz stehen. Damit schließt Witsel sich der Forderung von BVB-Sportdirektor Michael Zorc an, der „Männerfußball“ sehen will.