Bild: dpa

Paco Alcacer wurde am Rande des Trainingslagers in Marbella von den spanischen Medien interviewt. Im Gespräch mit der „Marca“ schwärmte er förmlich von seinem neuen Klub. Besonders angetan ist er auch von einem seiner Mitspieler.

Dortmunds Torjäger Nummer eins wird das erste Spiel der Rückrunde wohl verpassen. Für ihn reicht es nach seinem Muskelfaserriss aus dem Gladbach-Spiel maximal für die Bank. Dennoch zeigt sich der quirlige Spanier sehr glücklich.

„Ich bin verdammt zufrieden“

Selten gelang die Integration eines Spielers so schnell, wie im Fall von Paco Alcacer. In zwölf Bundesligaspielen erzielte er zwölf Tore für den Herbstmeister.

Kein Wunder also, dass der 25-Jährige so positiv vom BVB spricht: „Ich bin verdammt zufrieden, diese Lösung hier gefunden zu haben“, sagte er im Interview mit der Marca.

„Viel in Barcelona gelernt“

Außerdem äußerte Alcacer sich zu seinem Ex-Klub Barcelona und die Gründe für seinen Wechsel:

„Ich wollte nicht länger das Gefühl haben, nicht wirklich etwas beizusteuern. Schlussendlich habe ich immer nur kurze Einsätze bekommen und das alle drei Spiele. Ich bin sehr glücklich, dass ich in Barcelona war, ich habe viel gelernt. Aber ich wollte mich wichtig fühlen, wie ein richtiger Spieler und darum habe ich nach einer anderen Lösung gesucht.“

„Sancho ist ein Spieler mit unglaublichen Fähigkeiten“

Auf und neben dem Platz ist der Knipser offensichtlich angekommen in Dortmund. Seine Mitspieler machen es ihm aber auch einfach, wie er selbst zugibt. Von einem seiner Mannschaftskameraden ist Paco aber besonders beeindruckt: Jadon Sancho.

Weitere Top-Themen:

Über ihn sagt er : „Jadon ist tatsächlich ein Spieler mit unglaublichen Fähigkeiten. Er hilft uns sehr mit seiner unbekümmerten Spielweise. Wir hoffen, dass er so weitermacht, dass er weiterhin hart an sich arbeitet und sich jeden Tag verbessern will. Und dass er alles für die Mannschaft gibt, denn er ist ein entscheidender Spieler für uns. Er hat in der Hinrunde Großes geleistet und wir hoffen, dass er und jeder andere weiter 100 Prozent gibt, damit wir unsere Ziele erreichen.“