Bild: dpa

Manuel Akanji (24) im Pech: Eine Verletzung am Sprunggelenk sorgt dafür, dass der Schweizer umgehend von seiner „Nati“ zum BVB zurückkehren muss.

  • BVB-Spieler Manuel Akanji hat sich bei einem Spiel der Schweizer Nationalmannschaft eine Verletzung am Sprunggelenk zugezogen.
  • Zur eingehenden Untersuchung kehrt der Innenverteidiger nach Dortmund zurück.

Update, Sonntag (8. September), 16.30 Uhr: Sportdirektor Michael Zorc teilt mit, dass Manuel Akanji bereits zum kommenden Bundesliga-Spiel gegen Bayer Leverkusen wieder im BVB-Kader stehen könnte.

Erstmeldung, Freitag (6. September): Für Manuel Akanji läuft es derzeit einfach nicht. Wie der BVB am Freitag mitteilte, zog sich der Nationalspieler beim EM-Qualifikationsspiel gegen Irland (1:1) eine Sprunggelenks-Verletzung zu.

Akanji verletzt sich am Sprunggelenk – sofortige Rückkehr zum BVB

Wie lange der Innenverteidiger ausfällt, ist noch nicht bekannt. Er soll umgehend nach Dortmund zurückkehren. Dort wird die Verletzung zeitnah gründlich untersucht, ehe eine genaue Diagnose erfolgt. Akanji, der sich derzeit ohnehin nicht in Topform befindet, wirft nun also auch noch eine Verletzung zurück.

Am Sonntag (8. September) steht für die Schweiz noch die Partie gegen Außenseiter Gibraltar an. Diese bestreiten die Eidgenossen also zwangsläufig ohne ihren Abwehrchef, der zuletzt auch über sein Verhältnis zu Mats Hummels sprach.

+++ BVB-Verteidiger Hummels mit DFB-Comeback? Das sagt Jogi Löw +++

Für andere BVB-Kollegen läuft es besser. Denn Paco Alcácer, Thomas Delaney und Dan-Axel Zagadou erzielten jeweils einen Treffer für ihre Nationmannschaften. Die Borussen, die nicht bei Länderspielen im Einsatz waren, absolvierten am Freitag (6. September) ein Freundschaftsspiel gegen den FC Energie Cottbus.