Bild: dpa

Achraf Hakimi spielt aktuell mit Marokko beim Afrika-Cup in Ägypten. Neben dem Erreichen des Achtelfinals kann der BVB-Außenverteidiger auch bereits einen persönlichen Erfolg verbuchen.

  • Achraf Hakimi wurde in die Top-Elf der Gruppenphase des Afrika-Cups gewählt.
  • Mit Marokko trifft er am Freitag im Achtelfinale auf Benin.
  • Nach seinem Mittelfußbruch war Hakimi erst am 12. Juni auf den Platz zurückgekehrt.

Während seine Dortmunder Teamkollegen heute in die Saisonvorbereitung gestartet sind, kämpft Achraf Hakimi derzeit mit der marokkanischen Nationalmannschaft um den Gewinn des Afrika-Cups.

Hakimi verpasst bisher keine Minute

Am Freitag (5. Juli) treffen die Atlaslöwen von Coach Hervé Renard im Achtelfinale auf Benin (Anstoß: 18 Uhr). Zuvor hatte sich Marokko in der stark besetzten Gruppe D den ersten Platz gesichert. Gegen Namibia, die Elfenbeinküste und Südafrika stand am Ende jeweils ein 1:0-Sieg.

Hakimi, der in seiner zweiten Saison eine neue Rolle bekommen kann, kam in allen drei Gruppenspielen über die volle Distanz zum Einsatz. Von fehlender Fitness war dabei nichts zu sehen. Der 20-Jährige beackerte seine linke Außenbahn gewohnt fleißig und machte viel Druck nach vorne.

Hakimi schafft es in die Elf der Gruppenphase

Wie der afrikanische Fußballverband CAF am Mittwoch (3. Juli) bekannt gab, gelang Achraf Hakimi der Sprung in die Top-Elf der Gruppenphase. Der Linksverteidiger schaffte es als einziger Bundesliga-Akteur unter die besten 18 Spieler der Vorrunde.

Neben Hakimi sind unter anderem auch Schalkes Salif Sané (Senegal) beim Afrika-Cup mit dabei.

Großteil der BVB-Vorbereitung findet ohne Hakimi statt

In Dortmund wird man Hakimis Erfolg bei der Afrika-Meisterschaft mit gemischten Gefühlen verfolgen. Einerseits bekommt er nach seinem Mittelfußbruch sofort Spielpraxis auf hohem Niveau. Andererseits verpasst der 20-Jährige dadurch einen Großteil der Vorbereitung.

Hätten es Achraf Hakimi und Marokko bis ins Finale (19. Juli) geschafft, hätte wohl auch das Trainingslager in Bad Ragaz (27. Juli bis 2. August) ohne den Abwehrspieler stattgefunden. So aber wird Hakimi mit dem BVB in die Schweiz reisen.

Die Teilnahme von Hakimi an dem Turnier in Ägypten war bis zuletzt unsicher. Erst Anfang Juni hatte er seine Reha abgeschlossen. Am 12. Juni feierte der Marokkaner im Testspiel gegen Gambia sein Comeback.